Auch das hat der Erlebnis-Zoo zu bieten:

Die Tiershow- und Fütterungszeiten unter: zoo-hannover.de/de/programm/tiershows-fuetterungen

Kinder-Attraktionen: zoo-hannover.de/de/attraktionen/nur-fuer-kinder

Wintererlebnisse: zoo-hannover.de/de/programm/Kulinarik#

Panorama "Amazonien": panorama-am-zoo.de/index.php/tickets-und-preise/

Achtung! Panorama-Aktionen zum WINTERZOO im Erlebnis-Zoo Hannover: Dienstags bis freitags "Grüne Stunde" von 18 bis 20 Uhr spart man 20% auf den regulären Eintrittspreis. Auch erhält  jeder ZooCard-Neukunde 2 Gratistickets für das Panorama.


Winter im Erlebnis-Zoo

Der ErlebnisZoo ist dienstags bis sonntags von 9 bis 16 Uhr geöffnet (montags geschlossen).

Die Preise für die Wintersaison in Euro:

Kassenpreis: Kind (unter 3 Jahre) kostenlos, Kind (3-5 Jahre) 8,90 €, Kind (6-16 Jahre) 13,90 €, Junger Erwachsener (17-24 Jahre) 19,90 €, Erwachsener (ab 25 Jahre) 23,90 €.

Online-Preis: Kind (unter 3 Jahre) kostenlo,s Kind (3-5 Jahre) 8,50 €, Kind (6-16 Jahre) 13,50 €, Junger Erwachsener (17-24 Jahre) 19,50 €, Erwachsener (ab 25 Jahre) 23,50 €.

Artenschutz Euro: Geht zu 100% an Artenschutzprojekte

ZooCards

ZooCards mit und ohne Abonnement:

ZooCard erhältlich für Familien (zwei Erwachsene und deren Kinder), ZooCard Single mit Kind (ein Erwachsener und seine Kinder), ZooCard Erwachsener ab 25 Jahre, ZooCard Kind 3 bis 16 Jahre, ZooCard Hund.

Karten für Gruppen, Schulen, Kindergärten.

zoo-hannover.de/de/ihr-besuch/eintrittspreise#gruppenpreise



Bärenstarker Besuch in Yukon Bay

Die kanadische Artenschützerin Alysa McCall besucht den Zoo Hannover

Der Erlebnis-Zoo Hannover freut sich über den Besuch aus dem hohen Norden: Alysa McCall von der kanadischen Artenschutzorganisation Polar Bears International besucht auf ihrer Deutschlandreise das hannoversche Zoo-Team und die Eisbären in Yukon Bay.  

Bei ihrem Zoo-Besuch konnte Alysa McCall einen Spendenscheck in Höhe von 1.800 Euro an Polar Bears International in Empfang nehmen. Im Januar erkundeten Besucher bei einem besonderen Perspektivwechsel die Außenanlage der Eisbären Nanuq, Milana und Sprinter im Hafen von Yukon Bay und spendeten mit ihrer Teilnahme an der Führung für den Schutz der Bären in freier Wildbahn. Alysa McCall von Polar Bears International freut sich sehr über die Unterstützung: „Wir möchten uns herzlich bei den Zoo-Besuchern bedanken, die mit ihrer Spende unsere Arbeit in der Arktis unterstützen. Es ist uns wichtig, unsere gewonnenen Informationen über Eisbären und den großen Einfluss des Klimawandels auf ihr Leben mit den Menschen zu teilen und wir sind froh, dass uns Zoos weltweit dabei helfen.“  

Weibliche Tiere werden beim sogenannten „Bear Tracker“-Projekt mit Peilsender-Halsbändern ausgestattet, um das Verbreitungsgebiet der Bärinnen und ihre Wanderrouten zu ergründen und herauszufinden, wo die Weibchen ihren Nachwuchs bekommen. Mittels der Daten kann das Team der Artenschützer herausfinden, wo notwendige Schutzzonen errichtet werden sollen, denn das Eis schmilzt den arktischen Tieren buchstäblich unter den Pfoten weg und nimmt ihnen ihre Lebensgrundlage, die Jagd auf fette Robben. Die Eisbären weichen immer öfter zur Nahrungssuche auf das Festland aus, Mensch-Tier-Konflikte sind die Folge, die durch Schutzzonen verhindert werden sollen.

Name gesucht!

Der Erlebnis-Zoo übernimmt mit regelmäßigen Spenden die Kosten für das „Besendern“ und Erforschen des ca. 18-jährige Eisbärenweibchens mit der Nummer „X19735“, zurzeit mitten in der zugefrorenen Hudson Bay unterwegs. „Mit dem Bear-Tracker können unsere Besucher auf dem Bildschirm zuhause und unterwegs den Weg der Zoo Hannover-Eisbärin verfolgen“, freut sich Zoo-Artenschutzreferentin Kathrin Röper. Jetzt sind Eisbären-Fans aufgefordert, über die Facebook- und Instagram-Seiten des Erlebnis-Zoos Namensvorschläge einzureichen“, erklärt Röper. Den Namen wählt dann eine Jury aus und stellt ihn am 27. Februar, dem Tag des Eisbären, vor

Sprinter und Eisbärin Milana turteln wie Täubchen

Sie konnten sich zwei Jahre lang riechen und sehen - und nun das erste Liebes-Date im Yukon-Bay. Zum ersten Mal durfte Eisbärin Milana (9) Eisbär Sprinter (11) beschnuppern und ihm Avancen machen. Das kam bei Sprinter so richtig gut an.

Milana kam vor zwei Jahren aus der Aufzuchtstation des Moskauer Zoos in den Erlebnis-Zoo-Hannover. Hier sollte sich Milana zwischen den Eisbären Sprinter und Nanuq entscheiden. „Die Bärin hat dann im Laufe der Zeit deutlich mehr Interesse an Sprinter gezeigt", sagte Klaus Brünsing, Zoologischer Leiter.

Jetzt wird gekabbelt, nach dem Motto "was sich liebt, das neckt sich". Foto Erlebnis-Zoo Hannover

Ihr erstes Date verlief liebevoll und auch im Wasser konnten sich die beiden nicht trennen. Es passt einfach alles zwischen den beiden Tieren. Wenn sich Sprinter und Milana weiterhin so gut verstehen, werden sie in den nächsten Tagen stundenweise in Yukon Bay ihr Unwesen treiben. Für unseren Nanuq wird in Absprache mit dem Europäischen Erhaltungsprogramm ein neues Zuhause gesucht, wo er ebenfalls auf ein Weibchen treffen wird – der Erlebnis-Zoo ist bereits in guten Gesprächen mit einem anderen Zoo. Bis es dann soweit ist, leben die drei Eisbären wie bislang auf getrennten Anlagen in Yukon Bay.

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche 


Dem Sambesi auf den Grund gehen

Diesmal Perspektivwechsel am Sambesi im Erlebnis-Zoo Hannover

Wer schon immer einmal dem Sambesi im Erlebnis-Zoo auf den Grund gehen wollte, hat an diesem und nächstem Wochenende Gelegenheit dazu. Bei Führungen geht es mit den Zoo-Scouts über eine Leiter hinab auf das für Wartungsarbeiten trocken gelegte Flussbett. Die Expeditionsteilnehmer erwartet dort ein besonderer Perspektivwechsel: Wo im Sommer die Boote entlang gleiten, können die Tiere jetzt sozusagen auf „Hufhöhe“ beobachtet werden. Antilopen, Giraffen, Zebras, Flamingos und Esel schauen aus sicherer Entfernung auf die „Flussmenschen“ herab.

Bei den Führungen werden die Besonderheiten der baulichen Gestaltung sichtbar. Die Scouts erklären, wie Zootierhaltung am Sambesi funktioniert: Wieso kollidieren die Boote nicht mit den Flusspferden? Wie werden neue Tiere an ihr Revier am Sambesi gewöhnt? Und natürlich gibt es auch einen Einblick in die Technik der Bootsfahrt, wobei ein Geheimnis gelüftet wird – die Boote werden tatsächlich nicht von Krokodilen gezogen…

Die „Perspektivwechsel-Führungen“ im Yukon war schnell ausverkauft – also schnell Tickets besorgen!

Die rund 20minütige Tour durch den Sambesi kostet 5 Euro zzgl. Zoo-Eintritt und kann online im Zoo-Shop gebucht werden. Der Erlös der Führungen kommt den Artenschutzprojekten des Zoos zugute.

Für den Spaziergang auf dem Flussbett empfiehlt sich festes, wasserdichtes Schuhwerk. Die Tour ist leider nicht barrierefrei.

Termine im Februar alle 20 Min.: 16.2., 13-15.20 Uhr, 17.2., 10-15.20 Uhr, 22.2.,12-15.20 Uhr, 23.2.10.00-15.20 Uhr, 24.2.10-15.20 Uhr.

Weitere Informationen unter www.erlebnis-zoo.de


Rendezvous beim Lieblingstier

Erleben, was anderen verborgen bleibt

Möchten Sie Ihrem Lieblingstier einmal näher kommen als dies bei einem normalen Zoobesuch möglich ist? Oder suchen Sie ein ganz außergewöhnliches Geschenk? Dann sind Sie bei einem Tierrendezvous richtig. Ein Zoo-Scout führt Sie während der einstündigen Privatführung exklusiv hinter die Kulissen und erzählt Wissenwertes und Unterhaltsames über Ihr Lieblingstier. Anschließend erwartet Sie der Höhepunkt Ihres Abenteuers: Sie begegnen Ihrem Star hautnah und live. zoo-hannover.de/de/ihr-besuch/rendezvous-beim-lieblingstier

Ute Micha , Presse Dienst Nord /Sigrid Lappe, Hannover Woche



Die Attraktion am Zoo: Amazonien

Das 360-Grad-Panorama „Amazonien" fasziniert die Besucher.

Weithin sichtbar: Der grüne Zylinder, Eingang zu dem Panorama am Rande des Zoos (Foto W. Feege).

Es begeistert, es fasziniert und es strahlt ungeheuer viel Harmonie aus, „Amazonien“ vom Künstler Yadegar Asisi, das erste Naturpanorama in Deutschland ist am Erlebnis-Zoo Hannover zu sehen und erleben.

Im Inneren des 360-Grad-Panoramas sind riesige Bäume, die weit in den Himmel hineinragen, mächtige Wurzeln und Lianen, die scheinbar aus der Luft herabhängen, farbenfrohe Schmetterlinge, Nasenbären, Gürteltiere, exotische Vögel und ein Brüllaffe, der neugierig aus dem dichten Geäst hervorlugt zu sehen. Im grünen Dämmerlicht vor der Geräuschkulisse aus prasselndem Regen und dem vieltausendstimmigen Konzert der Tiere eröffnet sich bei Sonnenaufgang ein einzigartiger Blick, der den Besucher in Staunen versetzt und zugleich fasziniert.

Der Tag im Regenwald dauert ca.15 Minuten – es ist ein Eintauchen in eine uns ganz und gar fremde Welt, in eine Welt, für die sich der Besucher Zeit nehmen sollte. „Ich sehe in den Panoramen auch einen Gegenentwurf zu der allgemeinen Bilderflut“, die uns jeden Tag überrollt, sagt Yadegar Asisi. Der in Berlin lebende Künstler will mit seinen Rundumbildern die Intensität des Bildes wecken und schärfen, zum genauen Hinsehen verführen.

Stets erfasst der Blick Neues, es schieben sich weitere Details nach vorne untermauert wird der Eindruck durch sphärische Musik, die sich mit den Umweltgeräuschen verbindet. Man ist geneigt, Bewegungen zu sehen, Lichtreflexe lassen die Illusion so richtig lebendig werden – doch das Bild ist starr. Der Künstler hat eine Art Collage erstellt, aus Fotos und Gemälden.

Rund 1 000 Motive, die  Asisi am Computer zu einem Gesamtwerk zusammensetzte – eine 13 Gigabyte große Datei. Sie wurde auf 37 Stoffbahnen ausgedruckt, das ergibt eine Bildfläche von 3 200 Quadratmetern.

Die ganze Komplexität und Schönheit des Regenwaldes am Amazonas wollte Asisi in einem Bild erfahrbar machen. Das ist ihm voll und ganz gelungen. 30 000 Fotos hat der Künstler angefertigt, dafür ist er viermal an den Amazonas gereist. Dem Besucher empfiehlt der Künstler vor allem die Plattform in sechs Metern Höhe. Dort sei der räumliche Effekt hundertprozentig.  Bewegende Ausblicke allerdings erlebt der Besucher auch auf den beiden anderen Ebenen auf zwölf und sogar auf 15 Metern Höhe.

Was für ein Erlebnis – es ist traumhaft schön in dem Zylinder und es kehrt eine innere Ruhe und große Freude ein, die  schlecht zu erklären ist. Hingehen und selber erleben!

 

Das PANORAMA hat dienstags bis sonntags geöffnet.

Tageskarten: Erwachsene ab 25 Jahre 11,50, 17-24 Jahre 10 Euro, Kinder 6-16 Jahre 6, Kinder 3-5 Jahre 1 Euro, Kinder unter 3 Jahre kostenlos.

KOMBI-TICKETS PANORAMA UND ERLEBNIS-ZOO. Gruppenpreise (ab 20 Personen) Erwachsene ab 25 Jahre 9, Erw. (17-24 Jahre) 8, Kinder (6-16 Jahre) 5, Kinder (3-5 Jahre) 1 Euro

Sonderpreise für Schulklassen & Kindergärten, Schulführungen, Gruppen sozialer Einrichtungen und Schwerbehinderte.

Für Zookarteninhaber gibt es auch Schnupperführungen, Tickets für das PANORAMA AM ZOO erhalten Sie vor Ort an der Kasse oder im Online-Shop vom Erlebnis-Zoo Hannover.

Informationen: panorama-am-zoo.de/index.php/tickets-und-preise/

Ute Micha, PreDiNo / Sigrid Lappe, HaWo

Klassik im Regenwald

Magenta Brass spielt im Panorama

Amazonien verwandelt sich in Kooperation mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) ab dem 19. Februar 2019 in einen musikalischen Kunstraum. Unter der Leitung von Professor Leonid Gorokhov und Professor Stefan Mey präsentieren Studierende unterschiedlicher musikalischer Fachrichtungen eine Auswahl ihres Könnens.

Matthias, Jonas, Torben, Simon und Steffen bringen das Panorama zum Swingen.

Zum Auftakt zu der neuen Reihe „Klassik im Regenwald“ kommt das Blechbläserquintett Magenta Brass mit seinem Programm „Brass Journey“. Die Studierenden der (HMTMH) geben regelmäßig Konzerte: Ob Renaissance, Romantik oder Zeitgenössisches – das seit 2013 zusammenspielende Quintett hat sich ein vielseitiges Repertoire erarbeitet.

In der beeindruckenden Akustik der 32 Meter hohen Rotunde des PANORAMAS AM ZOO nimmt Magenta Brass das Publikum mit an exotische Orte und die Welt des Tierreichs. Musik der Komponisten Jean-Phillipe Rameau, John E. Cheetham, Clint Needham und Cole Porter bildet die Grundlage für eine musikalische Reise durch die Zeit und um die Welt: A Brass Journey – mitten im Regenwald.

Das etwa einstündige Konzert am 19. Februar beginnt 20 Uhr (Einlass in das Panorama-Foyer ab 19 Uhr, Einlass in die Rotunde ab 19.30 Uhr).

Im Anschluss können die Konzertgäste das faszinierende 360°-Naturpanorama AMAZONIEN des Berliner Künstlers Yadegar Asisi bis 21.45 Uhr.

Infos und Karten( 29,80 Euro) im PANORAMA AM ZOO, an der Abendkasse und online unter panorama-am-zoo.de