TIPPS + TERMINE


In der Reihe Universen: Spoken Word / 7. Dezember

Kyra Mevert auf der Cumberlandschen Bühne im Gespräch

Autorin und Spoken-Word-Poetin Kyra Mevert bringt den Sommer zurück! Während andere Vorräte für den Winter sammelten, lag sie faul auf der Wiese und saugte die Sonne in sich auf. Entstanden ist ein lyrischer Sommerklumpen, der die kalte Jahreszeit am 7. Dezember um 19.30 Uhr mit „Spoken Words“ vertreibt. In ihren Texten durchstreift sie mit uns sommerliche Gefühlswelten, entdeckt das Verliebt-Sein als (Über-)Lebensstrategie, Eiscreme als Waffe(l)n und streift durch das Unterholz der Einsamkeit.

Musikalisch unterstützt wird sie vom Performer Felix Scheer, Experte für den Zusammenhang von Sommerromantik, Gitarrenmusik und „toxic masculinity“.

Karten 5,00 €, Tel. 0511 9999 1111 und staatstheater-hannover 

Kyra Mevert in der Stadt der Liebe, © Kyra Mevert

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

26.11.2019 


Kennen Sie Miétek? / 8. Dezember, 17.30 Uhr

Konzert und Salongespräch zum 100. Geburtstag von Mieczysław Weinberg

Am 8. Dezember vor genau 100 Jahren wurde der gefeierte polnisch-russische Komponist Mieczysław Weinberg geboren. Aus diesem Anlass kommt der Erste Konzertmeister der Berliner Philharmoniker Noah Bendix-Balgley am 8. Dezember, 17.30 Uhr, in die Villa Seligmann, um mit der Pianistin Elisaveta Blumina und dem Cellisten Eliah Sakakushev-von Bismarck (Foto) ein Kammerkonzert zu geben.
Ähnlich wie sein enger Freund Dmitri Schostakowitsch setzte Weinberg (Miétek) die Sprache der Musik zum Widerstand gegen die politische und die ethnische Unterdrückung ein. In diesem Konzert illustrieren die drei Musiker die verhaltene und zugleich ausdrucksvolle Persönlichkeit des Komponisten. Sie spielen seine Sonatine für Violine und Klavier op. 46 sowie sein großes Klaviertrio op. 24 (1945). 
Das Programm umfasst außerdem das "Ungarische Album" op. 54 von Grigori Frid und die für Klaviertrio bearbeitete „Jüdische Hochzeit“ des israelischen Komponisten Boris Pigovat (*1953).

Karten Große Halle 35, erm.30 Euro, Salon 27, erm. 22 Euro, zzgl. VVK.Gebühren unter karten@villa-seligmann.de

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

26.11.2019 


Flex Ensemble Johannes Schöllhorn – plus blanche / 8. Dezember

Zeitlupe im Sprengel Museum

Die Hannoversche Gesellschaft für Neue Musik (HGNM) präsentiert Johannes Schöllhorn, den ehemaligen Kompositionsprofessor der Hochschule für Musik und Theater Hannover (HMTMH), im Rahmen der Konzertreihe Zeitlupe am 8. Dezember, 19.30 Uhr. Bereits 2017 hat Schöllhorn seine Bearbeitung »plus blanche« für das Hannoversche Flex Ensemble komponiert. Schöllhorns einzigartiger Chanson basiert auf einem Werk des franko-flämischen Komponisten Claude Le Jeune (1528-1600). Neben plus blanche sind Morton Feldmans »Music for Four Instruments« - ein enger Verwandter von Schöllhorns Klangwelt - und Faurés »Klavierquartett« No. 1 in c-Moll Op. 15 – ein frühes Meisterwerk eines Lieblingskomponisten Schöllhorns – zu hören.

Die Moderation übernimmt Jan Philip Schulze, Professor für Liedgestaltung an der HMTMH.

Programm: Werke von Johannes Schöllhorn, Morton Feldman und Gabriel Fauré. Ausführene: Flex Ensemble (Kana Sugimura – Violine, Anna Szulc-Kapala – Viola, Martha Bijlsma – Cello, Johannes Nies – Klavier

Eintritt: 10 €, erm. 5 € ermäßigt, 3 € Hannover AktivPass.

                                             Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

                                                                                                   Veröffentlicht 24.11.2019


Benefizkonzert zu Gunsten der HAZ-Weihnachtshilfe / 9. Dezember

Freundeskreis Hannover und BalkonBeats zu Gast im TAK 

Der Freundeskreis Hannover e.V., das Theater am Küchengarten (TAK) und BalkonBeats präsentieren am 9. Dezember um 18 Uhr vier Acts: Herr Müller und sein Chauffeur. Christian Müller ist ein Singer-Songwriter, der in schrullig-schlauen Liedern dem Alltag kleine Denkmäler baut. „Eine Kneipenschlägerei zwischen Zorn und Poesie“ nennt er das selbst (Foto r.).

Below The Tree: Die Multiinstrumentalisten Nils Neumann und Michael Kratschmayr (Foto lks.) sorgen für Tiefenentspannung. Mal geht’s um Surfbretter im Keller. Mal um die lyrische Dynamik von Daunenjacken. Immer anschmiegsam, aber nie klebrig.

RABEA (Foto r.) hat Klassik in Hannover und Pop in Hamburg studiert. Jetzt spielt sie ihr Cello so wie andere die Gitarre – und ergänzt den unerhört schmeichelnden Celloklang um moderne Klangschichtungen, die sie „on the fly“ mit einem Looper-Pedal erzeugt.

Brazzo Brazzone (Foto lks.) kommt mit zwei Saxofonen, Trompete, Posaune, Sousafon. Polka, Balkan-Pop, und plötzlich jazzige Volldampfsoli - wenn die Band das Gebläse einschaltet, gibt’s auf Hannovers Bühnen Sturmwarnung.

Beim traditionellen Benefizkonzert des Freundeskreises Hannover e.V. ist der Eintritt frei, dafür sind Spenden willkommen. Und die gehen vollständig an die Weihnachtshilfe der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

Diese ist seit den Anfängen 1975 zur größten und wichtigsten Spendenaktion der Stadt gewachsen. Die kleinen und großen Beiträge von Bürgern, Firmen und Institutionen summierten sich zuletzt auf mehr als eine Million Euro.

Mehr als 2000 Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind, kann damit in jedem Jahr geholfen werden.

Durch das Programm führen HAZ-Redakteur Jan Sedelies sowie die BalkonBeats-Macher Sonja Fröhlich und Volker Wiedersheim.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe Hannover Woche

06.12.2019


Kunstsalon im Kunstverein / 9. Dezember

Conrad Wilhelm Hase. Der Architekt des Künstlerhauses

Der Kunstverein Hannover nimmt am 9. Dezember (19 Uhr) das erschienene Buch „Conrad Wilhelm Hase (1818–1902). Architekt, Hochschullehrer, Konsistorialbaumeister, Denkmalpfleger“ von Prof. Dr. Markus Jager, Professor für Bau- und Stadtbaugeschichte, Leibniz Universität Hannover, zum Anlass, über die Facetten des Künstlerhaus-Architekten im Kunstsalon zu sprechen.

Autoren des im Michael Imhof Verlag erschienenen Buches sind auch Thorsten Albrecht und Jan Willem Huntebrinker (Herausgeber).

Wie war C. W. Hase als Privatarchitekt? Wie sah seine - kurze - Karriere als Hofarchitekt aus? In Hannover spricht man auch von „Hasik“-Bauten!

Die ungewöhnlichen und zum Teil kaum erforschten Aspekte von Conrad Wilhelm Hase ermöglichen eine frische Begegnung mit dem bekanntesten Architekten Hannovers, der mit dem Museum für Kunst und Wissenschaft (Foto r. Künstlerhaus) und der Christuskirche zwei bedeutende Programmbauten des Historismus errichtete.

Sigrid Lappe, Hannover Woche/Ute Micha, Presse Dienst Nord

02.12.2019


Klartext im Literaturhaus / 10. Dezember

Paul-Henri Campbell mit „Tattoo & Religion“

Jan Ehlert, Mitglied der Redaktion „Religion und Gesellschaft“ bei NDR Kultur, spricht am 10. Dezember um 19.30 Uhr mit Paul-Henri Campbell über die „bunten Kathedralen des Selbst“ und die Zusammenhänge von Körperkunst und religiösem Glauben.

In Deutschland sind gegenwärtig etwa 7000 Tätowier-Studios registriert. Das Geschäft mit der Transformation des Körpers war vielleicht noch nie so lukrativ. Dabei spielt religiöse Spiritualität noch immer eine wichtige Rolle: Nicht nur offensichtliche Motive wie Madonnen und Kreuze können Ausdruck eines persönlichen Glaubens sein. Tätowieren ist vielleicht ein Verhalten mit religiösen Zügen: Die Suche nach dem unauslöschlichen Zeichen, das mich ausdrückt, das zu mir passt, das ich bin.

Paul-Henri Campbell © Volker Derlath

Campbell, geb. 1982 in Boston (USA), schreibt Lyrik und Prosa in englischer und deutscher Sprache und arbeitet als Übersetzer. 2017 erschien sein Gedichtband „nach den narkosen“, für den er den renommierten Herman-Hesse-Förderpreis erhielt.

Moderator Jan Ehlert, geb. 1979, studierte Kirchenmusik sowie Film- und Fernsehwissenschaft, seit Dezember 2017 ist er Redakteur bei NDR Kultur.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe Hannover Woche

06.12.2019

Die Cumberlandsche ist zurück im abendlichen Geschehen

Cumberlandsche Opening am 13. Dezember mit Tereza (Berlin) Demir Cesar

Am Freitag, 13.12.2019 eröffnet der erste Club dieser Spielzeit in Hannovers schönstem Treppenhaus ab 22 Uhr. Getanzt wird zu organischen Klängen wie z. B. Disco, Funk & Soul, aber auch neuere musikalische Einflüsse finden hier Platz.
In Zukunft hat die Cumberlandsche Bar mittwochs bis samstags ab 19 Uhr geöffnet und ist für alle Besucher*innen frei zugänglich. Clubveranstaltungen finden nun wieder regelmäßig freitags oder samstags ab 22 Uhr statt. Der Eintritt ist bis 23 Uhr immer kostenlos. Geboten werden gute Drinks und eine einmalige Atmosphäre - dazu legen namhafte DJs auf.
Unaufgeregt, authentisch, stilvoll und zeitgenössisch werden die Abende kreiert, die überleitend nach den Vorstellungen im Schauspielhaus zum Austausch einladen aber auch offen sind für alle weiteren Besucher*innen.
Betrieben wird die Bar von Demir Cesar, der auch das Konzept für die musikalische Gestaltung übernommen hat.

Öffungszeiten und Infos:
Cumberlandsche, Prinzenstraße 9 (Eingang über Innenhof)
www.cumberlandsche.de
Bar-Kultur gibt es Mi-Sa von 19 bis 24 Uhr,
Club & Bar-Kultur: Fr. (gelegentlich auch Sa.): 19 bis 4 Uhr in der Frühe (bitte Hinweise auf der Website und den Sozialen Medien beachten)
Eintritt von 22-23 Uhr frei!
Next Dates:
13.12. Cumberlandsche-Opening mit Tereza (Berlin) & Demir Cesar
20.12. Cumberlandsche mit Trevor Rodriguez & Demir Cesar
31.12. Cumberlandsche  - Silvester mit WayBack-Originals
03.01. Cumberlandsche mit Disco Demir
10.01. Cumberlandsche - Dancekowski
17.01. Cumberlandsche #6
24.01. Cumberlandsche #7

Staatstheater/Ute Micha/Sigrid Lappe


CK Voice Academy Weihnachtskonzert mit Disco & Funk Classics / 14. Dezember

Zum zehnjährigen Jubiläum der CK Voice Academy gibt's Discofeeling pur

Am 14. Dezember um 19.30 geht die Show im Fritz-Haake-Saal im Freizeitheim Ricklingen ab.

„Play That Funky Music“, ist nicht nur ein Song des diesjährigen Line-ups, sondern auch das Motto der Christmas-Concert-Reihe. Das Publikum erwartet zum zehnjährigen Jubiläum der CK Voice Academy Discofeeling pur. Heiße Beats und Retroklänge machen den Besuchern kurz vor Weihnachten noch einmal warme Füße. Junge Talente, Coaches und Band bringen Hits wie Blame It On The Boogie (The Jacksons) und Living For The City (Steve Wonder) auf die Bretter, die für Sänger die Welt bedeuten.

Mit dieser Veranstaltungsreihe gibt es für die Schüler der Akademie die Möglichkeit, begleitet von Profimusikern, das Erlernte live zu performen. In der zweistündigen Show mit dem Mix aus Schülern und Profisängern (Coaches), können regionale Talente über sich hinauswachsen. Ein besonderes Highlight ist der vielstimmige CK Voice Lessons Chor, der mit seinem Klangvolumen die alten Zeiten des Soul wiederbelebt. Sämtliche Angebote sind vor Ort und via Online- Lessons verfügbar.

Informationen und Tickets unter: ckvoicelessons.de/christmas-concert-2019/

Eventfilm: youtube.com/watch?


Weihnachtsfeier für Obdachlose und Bedürftige / 15. Dezember

„DIE!!! WEIHNACHTSFEIER für Obdachlose und Bedürftige in Hannover“

Am 15.12. findet zum achten Mal „DIE!!! WEIHNACHTSFEIER für Obdachlose und Bedürftige in Hannover“ unter der Schirmherrschaft von Fury in the Slaughterhouse im Hannover Congress Centrum statt.

Die Organisatoren der Veranstaltung sind Rainer Schumann (Fury in the Slaughterhouse), Ecki Stieg (Moderator) und Joachim König (HCC).


Für Tanzprojekt: Vorstellung für Jugendliche / 17. Dezember

 Crash Bang YOUTH kommt auf die Bühne

Das Tanzprojekt der Compagnie Fredeweß „Crash Bang YOUTH - Ein zeitgenössisches Tanzstück mit Jugendlichen“ kommt im Kulturzentrum Pavillon am 17. Dezember auf die Bühne. Um 11 Uhr für Schulklassen, Eintritt: kostenfrei, und um 19 Uhr für alle, Eintritt: pay what you can.

Wort, Bewegung oder Musik – womit beginnt alles? Inspiriert von klassischen Comicmotiven suchen Jugendliche und Tanzprofis in Crash Bang YOUTH gemeinsam nach einer bewegten Antwort auf diese Frage.

Sakurako Awano, Camilla Fiumara, Hans Fredeweß© Yoav Kedem 

Zwischen beatgetränkten Stücken und sphärischen Klängen taumeln, schmelzen und wirbeln die Tänzer*innen über die Bühne, bis sie die sprichwörtlichen Sternchen sehen. Sprechblasen und Klischees geraten in Bewegung. Unterstützt werden sie von Teilnehmer*innen des Projektes Crash Bang COOL. Es entsteht eine bunt gemischte Collage. Informationen und Karten unter 0511/4500 1082 oder www.compagnie-fredewess.de.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

03.12.2019