Weitere Veranstaltungen siehe Schloss Marienburg und Herrenhäuser Gärten


300 Jahre Basilika St. Clemens in Hannover

Jubiläumsfeierlichkeit mit großem, vielfältigem Programm

Unter dem Motto „Zukunft  würdigt Geschichte“ findet anläßlich des 300jährigen Jubiläums bis 27. Januar 2019 ein umfangreiches und vielfältiges Jubiläumsprogramm statt.

 

Informationen in dem Programmheft unter 

300jahre-basilika-st-clemens und

kath-kirche-hannover.de

 

 

Projektkoordinatorin Charlotte Jarosch von Schweder und Probst Martin Tenge stellen ein tolles Programm vor. 


Uraufführung im Schauspiel Hannover

Mit der Uraufführung von „Qualityland“ im Ballhof Eins bleibt das Schauspiel auf den Spuren von Kabarettist und Autor Marc-Uwe Kling.  Nach den Känguru-Chroniken nahm sich wiederum Regisseur Malte C. Lachmann dieses Werkes an. Inszeniert wird die Geschichte des verzweifelten Helden Peter Arbeitsloser und seinem elektronischen Helden Niemand – wie gewohnt mit kreativen (dystopischen) Alltagsbeobachtungen, absurden Dialogen und jeder Menge satirischer Spitzen.

Letzte Vorstellung in dieser Spielzeit: 23. Juni.

Zu "Qualityland" ist auch ein Hörbuch erschienen (Euro 12.95)


In your Face – zeitgenössische Fotografie

SCOPE – „In your Face“ im Kubus und Galerie vom Zufall und vom Glück

Der Titel der Ausstellung „In your Face“  vereint  die zweite Ausstellung von SCOPE Hannover mit  unterschiedlichen Positionen zeitgenössischer Fotografie. Dabei geht es um den Wunsch nach Anerkennung um Auseinandersetzungen mit sexueller Identität und um Entfremdungsprozesse.

Die Ausstellung wurde im Kubus (Theodor-Lessing-Platz) und Galerie vom Zufall und vom Glück eröffnet.

Werner Amann "Tai pei Rhythm Gamers, 2017 

Weitere Ausstellungsorte bis zum 30. Juni: Sprengel Museum, Galerie Scope und C28 Kunstraum Stadtaußenraum.

https://www.scope-hannover.com

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe 


Kompanie für Zeitgenössischen Zirkus

Premiere im Sprengel Museum Hannover

Seine erste Produktion feierte die Kompanie CircO mit „WIR.ES“ am 28. und 29. April im Calder-Saal des Sprengel Museum Hannover.  Artistik, Schauspiel, Tanz und Musik kommen rund um den großen Tetraeder aus Traversen zusammen.

Die Kompanie CircO ist eine Kompanie für Zeitgenössischen Zirkus und wurde im August 2017 als Teilprojekt des Vereins CircO Hannover e. V. gegründet.

Hier finden verschiedenste Formen der Bewegungs- und Darstellungskunst ihren Platz. Inhaltlich inspirieren gesellschaftsrelevante Themen die Arbeit.

Die Kompanie wird vom Innovationsfonds Kunst und Kultur der Stadt Hannover gefördert.

Leider stehen noch keine weiteren Termine fest

https://kompanie-circo.de/


„Mr. Bloom! Sie hier in den Bezirken der Sünde?!“

Geliebte Tradition: BLOOMSDAY mit Heiko Postma

Am 14. Juni, 19.30 Uhr, stellt Heiko Postma (Foto © Thomas Preikschat ) im Literaturhaus/Künstlerhaus die Frage: „Mr. Bloom! Sie hier in den Bezirken der Sünde?!“.

Eine Warnung zuvor: An diesem Bloomsday, an dem es ums Kirke-Kapitel aus dem "Ulysses" von James Joyce geht, führt der Weg unvermeidlich ins Dubliner Rotlichtviertel - ins Etablissement von Mrs. Bella Cohen, wo Leopold Bloom, der Held des Tages, genau um Mitternacht eintrifft.

Im Ulysses-Roman spielt Bella gewissermaßen die Rolle der Zauberin Kirke aus dem 10. Gesang von Homers Odyssee, jener Magierin, welche die Gefährten des Irrfahrers erbarmungslos in Schweine verwandelte. Und solcherlei magische Transmutationen, bei denen die untersten Seelenschichten nach oben gekehrt werden, bei denen die verborgensten Wünsche und Neigungen nach außen dringen und in pervertierter Form Gestalt annehmen, erleben hier auch Leopold Bloom und Stephen Dedalus in einem halluzinatorisch-visionären Traumspiel, das James Joyce tatsächlich szenisch, als ein surreales Pandämonium gestaltet hat.

Musik von Robert Paterson, Sprecher*innen: Kathrin Dittmer, Andreas Huß und Heiko Postma


"Hiroshima" – Die Strafe wofür?

Am 18. Juni kommt Maria Perezagua mit "Hiroshima" in den Literatur Salon

In ihrem Debütroman „Hiroshima“  schreibt die spanische Autorin Marina Perezagua über die Folgen, die der Atombombenabwurf auf das Leben zweier Menschen hat. H. und Jim treffen sich Jahre später in New York.

Sie ist eine überlebende entstellte Japanerin, er ein traumatisierter Kriegsveteran. Beide von den Ereignissen des 6. August 1945 ganz unterschiedlich verwundet, begeben sich gemeinsam auf die Suche nach Jims Ziehtochter Yoro (so der spanische Originaltitel), über New York und Japan bis in den Kongo. Ein simultangedolmetschtes Gespräch mit der Romanistik-Professorin Anja Bandau, es liest Susana Fernandes Genebra vom Schauspiel Hannover.

(Hiroshima, Verlag Klett-Cotta, 24 Euro)

Infos: literarischer-salon.de

Leibniz Universität, Conti-Foyer am Königsworther Platz 1. 20 Uhr (Abendkasse ab 19.30 Uhr), Eintritt: 10 / ermäßigt 6 Euro


Die UNESCO City of Music Adelaide zieht um zu Faust

Konzert mit Electric Fields im Faust (Warenannahme)

Zu Gast im Faust ist am 19. Juni, 19.30 Uhr, die UNESCO City of Music Adelaide mit dem Duo Electric Fields. Die australische Band verbindet lebendige traditionelle indigene Musik mit elektronischen Popklängen. Sänger Zaachariaha Fielding verzaubert mit seiner eindringlichen Stimme in der Sprache der Anangu und kreiert gemeinsam mit Komponist und Produzent Michael Ross eindrucksvolle epische Werke mit schönen Pop-Passagen.

Duo Electric Fields

Im Anschluss an das Konzert gibt es die Möglichkeit in lockerer Atmosphäre mit den Musikern ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei.


Kinder als Erfinder – ein Tag in der Welt der Wissenschaften

Dritt- und Viertklässler entdecken Phänomene aus dem Leben berühmter Forscher

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 3 und 4 aus dem Raum Hannover haben am 20. Juni von 15 bis 18 Uhr die Möglichkeit, sich als ErfinderInnen in der Leibniz Universität Hannover auszuprobieren. Im Lichthof des Welfenschlosses begeben sich Mädchen und Jungen auf die Spuren berühmter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Ausgehend von den Biografien bekannter Forscher – wie etwa Leonardo da Vinci oder Mary Anning – werden die Kinder an verschiedenen Experimentierstationen angeregt, eigenständig Themen zu erkunden und zu erforschen. Die Stationen werden von Studierenden des Bachelorstudiengangs Sonderpädagogik im Unterrichtsfach Sachunterricht an der Leibniz Universität unter der Anleitung von Sonja Veith und Jan Heiko Wohltmann vorbereitet und betreut. Alle interessierten Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen von Grund- und Förderschulen sind herzlich eingeladen.

Anmeldung per E-Mail an: sachunterricht@ifs.uni-hannover.de.


E-Mobilitätsinformationen und Testfahrten bei enercity

Das Interesse an Elektromobilität ist hoch

Anlässlich des Infotages Gewerb|e|Mobilität der Wirtschaftsförderung hannoverimpuls am 20. Juni bietet enercity auch Privatkunden die Möglichkeit, sich über Elektromobilität zu informieren und Elektroautos zu testen. Von 18 bis 21 Uhr ist die Elektroautoausstellung am enercity-Standort Glocksee auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Dann können auch begleitete Testfahrten mit enercity-Elektrofahrzeugen unternommen werden.

 

Alles über E-Ladetechnik. Foto enercity

Das enercity-Mobilitätsteam mit seinen Ladelösungen und E-Fahrzeugen sowie und viele andere Aussteller stehen auf zum Gespräch zur Elektromobilität bereit. Besonders attraktiv ist die örtliche Förderung für Privatkunden, zumal der enercity-Fonds proKlima anlässlich seines 20. Geburtstags für 20 Wochen die Fördersätze auch für Wand-Ladestationen um 20 Prozent erhöht (https://www.proklima-hannover.de/20prozent/).

Um 18.30 und um 20 Uhr gibt es den Vortrag „Ladelösungen für zu Hause - Überblick über Entwicklungen in der Elektromobilität“ des enercity-Experten Harald Halfpaap. In seinem Vortrag beantwortet er die grundlegenden Fragen rund um die Elektromobilität. Der Eintritt ist frei. Details zum Infotag Gewerb und Einlassticketbestellungen unter: www.wirtschaftsfoerderung-hannover.de/Gewerb-E-Mobilität


Lyrikfest Gegenstrophen 2018

Literaturhaus veranstaltet Kultfest mit Gegenstrophen

Am  20. Juni, 19 Uhr, werden im Künstlerhaus zum Lyrikfest Gegenstrophen Ulrike Almut Sandig (Foto), Christian Uetz, José F.A. Oliver, Hannah Schraven & Pasca zur Musik von Mathias Kaul & Astrid Schmeling  antreten.

Beim Lyrikfest stellt das Literaturhausteam immer auf der Suche nach der poetischen Grammatik unserer Zeit - profilierte Stimmen deutschsprachiger Gegenwartslyrik vor.

Zur Veranstaltung erscheint die neunte Ausgabe der Jahresschrift „Gegenstrophen–Blätter zur Lyrik“ im Wehrhahn Verlag Hannover, herausgegeben von Michael Braun, Kathrin Dittmer und Martin Rector, mit neuer Lyrik, mit Portraits zu Nora Gomringer, Marco Grosse, Annette Hagemann, Ulrich Koch und Klaus Merz, aktuellen Essays sowie einer Recherche der Lyrikveröffentlichungen aus 2017/2018, 10 Euro. (www.literaturhaus-hannover.de)


8. Jubiläumskonzert zum Joseph Joachim Violinwettbewerb

Erster Preisträger in der Geschichte des JJV kommt am 21. Juni in das Sprengel Museum

Fumiaki Miura wird bei dem Konzert um 19.30 Uhr im Calder-Saal des Museums wird von Jonathan Roozeman (Cello) und Varvara (Klavier) begleitet.  Miura war mit 16 Jahren jüngster Erster Preisträger in der Geschichte des JJV.

Jetzt steht er mit führenden Orchestern der Welt auf dem Konzertpodium, darunter dem Japan Philharmonic, Prague Philharmonia, Warsaw Philharmonic, Sinfonieorchester Basel, NDR Elbphilharmonie Orchester, Orchestre de Chambre de Lausanne, SWR Sinfonieorchester und Hong Kong Sinfonietta.

©Yuji Hori 

Er veröffentlichte mehrere CDs und debütierte Avex-classics. In Paris debütierte er erfolgreich mit Rezitalen im Louvre und im Théâtre des Champs-Élysées. Miura ist auf zahlreichen internationalen Musikfestivals zu Gast, darunter das Schleswig-Holstein Musik Festival, Musique de Menton und das Menuhin Festival Gstaad.

Das Programm: Robert Schumann, Drei Romanzen, Franz Schubert, Trio B-Dur für Klavier, Violine und Violoncello, Johan Halvorsen, Passacaglia nach einem Thema von Georg Friedrich Händel, Franz Schubert, Trio Es-Dur für Klavier, Violine und Violoncello.

(www:jjv-hannover.de)


„Clean, Fine & Funky Juniors“ im „Frosch“

Jazz-Rock-Pop-Session der Musikschule Hannover

Zur Juni-Jazz-Rock-Pop-Session lädt die Musikschule Hannover am 21. Juni, 19 Uhr, ins „Frosch“ (Franz-Nause-Straße 2), ein.

Den Opener spielt „Clean, Fine & Funky Juniors“. Die Junior-Bigband der Musikschule spielt anspruchsvollen Jazz, Funk, Blues, Latin, Rock Bebop und Swing. Die Jazz-Rock-Pop-Session findet jeden letzten Donnerstag im Monat immer im „Frosch“ statt.

Nach dem Opener ist „open stage“ - eine Einladung, sich aktiv an der Session zu beteiligen. Daneben steht auch die komplette „Hausband“ unter der musikalischen Regie des renommierten Musikers Achim Kück für die Begleitung solistischer Beiträgen bereit. Die „Hausband“ kann fast alle musikalischen Wünsche erfüllen. Wer also schon immer mal seine Lieblings-Songs mit einer Band jammen wollte, ist hier richtig.


Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später

Die Solo-Show des Poetry Slam-Altmeisters Sebastian 23

Mit seiner fünften Solo-Show „Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später“ kommt der Poetry Slam Altmeister am 22. Juni, 20 Uhr, in die Warenannahme bei Faust. Ein studierter Philosoph und ein Musiker kommen in eine Bar. Das könnte der Anfang von einem eher mittelmäßigen Witz sein, wenn es sich nicht bei allen vier Personen um Sebastian 23 handeln würde.


Kunst umgehen: Überblick

Die nächste Überblicksführung am 23. Juni heißt „Porträt, Abstraktion, Allegorie:             Die menschliche Figur“.

Die menschliche Figur war von Anfang an treibende Kraft in der Entwicklung von Skulptur und Plastik. Seit Jahrtausenden porträtieren Künstler/innen ihre Auftraggeber/innen und Mitmenschen mittels verschiedenster Materialien und Techniken. Dabei ging es niemals nur um eine möglichst naturgetreue Abbildung, sondern immer auch um Interpretationen, Vergleiche, Andeutungen und Geschichten. Manche sind überliefert, viele müssen wir uns heute neu erschließen – gerade im bezugreichen Stadtraum.

Am 23. Juni trifft man sich um 17 Uhr bei der Skulptur L’Air von Aristide Maillol, am Georgsplatz. Teilnahme: 5, ermäßigt 3 €, mit HannoverAktivPass frei.


URSPRUNG - Werke von Hagvil, Pärt, Grieg, Wikander, Rautavaara u.a.

Im Zentrum des Programms steht das Thema „Ursprung“, dem sich der Kammerchor Hannover unter Stephan Doormann von unterschiedlichen Seiten nähert.  Sven Hagvil folgen sie in „Är det jag säger gud” auf der Suche nach dem Ursprung des Schönen und Hässlichen, des Guten und Bösen. Arvo Pärt, der in seiner Komposition „Which was the son of...“ die Auflistung der Vorfahren Jesu verarbeitet, führt den Hörer zum Ursprung unseres Daseins.

Foto: Wiebke Ostermeier 

Neben diesen großen existenziellen Fragen geht es aber auch um die kleinen wiederkehrende Dinge im Leben und deren Ursprünge: z. B. den immer wieder faszinierenden Neubeginn des Naturkreislaufes im Frühling (Edvard Grieg: „Våren"; David Wikander: „Förvårskväll") oder das Wesen der menschlichen Beziehung und ihren Ursprungs (E. Rautavaara: "Och glädjen den dansar“). 

Auftritte am 23. Juni, 17 Uhr, in der Christuskirche Celle (Westercelle) und am 24. Juni, 18 Uhr, in der Neustädter Hof- und Stadtkirche Hannover. Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten.


Tauffest im Großen Garten in Herrenhausen

An einen ungewöhnlichen Ort laden Kirchengemeinden Täuflinge und ihre Familien ein

Im Großen Garten Herrenhause wird es am 24. Juni  um 14 Uhr im Gartentheater einen gemeinsamen Gottesdienst geben, dann lassen Eltern und Familien ihre Kinder an sechs Stationen rund um das Theater herum taufen. Die Besucher sind eingeladen, sich nach dem Gottesdienst mit einem selbst mitgebrachten Picknickkorb auf der Rasenfläche neben dem Theater niederzulassen. Der Eintritt zu dem Gottesdienst ist frei, die am Eingang ausgegebenen Liederzettel dienen als Eintrittskarten.

Zu der wunderbaren Veranstaltung wird es  auch schöne Musik geben: Es spielt eine eigens formierte Band mit Pastorinnen und Pastoren aus dem Amtsbereich Nordwest unter der Leitung von Andreas Hülsemann und es singt die Herrenhäuser Kantorei unter der Leitung von Martin Ehlbeck.

Die einladenden Gemeinden sind die Nordstädter Gemeinde, Ledeburg-Stöcken, Zachäus, Herrenhausen-Leinhausen, St. Marien, Hainholz und St. Andreas, Vinnhorst.


Schorsenbummel mit Teufelsgeiger Charly Neumann

Das Kulturbüro veranstaltet mit dem Hannöverschen Traditionscorps e.V. den traditionellen Schorsenbummel

Am Sonntag 23. September erwartet das Publikum zwischen 11 und 13 Uhr auf dem Kröpcke, dem Opern- und Georgsplatz ein bunter musikalischer Reigen.

TeilnehmerInnen am Schorsenbummel: Mitglieder des Traditionscorps in historischen Kostümen und natürlich der Teufelsgeiger Charly Neumann als König Georg III.

Stimmen auf den Schorsenbummel 2018 ein: Mitglieder des Hannöverschen Traditions-Corps e.V.