TIPPS + TERMINE


Aktionen in den Osterferien


„Wer suchet der findet“ – Wo sind die Ostereier im Historischen Museum?

Suchspiel in der Ausstellung „Geschichte spielen mit Playmobil“ in den Osterferien

Für die Osterferien hat sich das museumspädagogische Team des Historischen Museums für den 9. bis 23. April ein neues Suchspiel ausgedacht. In der Sonderausstellung „Geschichte spielen mit Playmobil“ wurden 10 farbige Eier versteckt. Wenn sich die jungen Museumsgäste  die Ausstellung genau anschauen, können sie diese Eier finden und den Fragebogen beantworten. Ist das Rätsel gelöst, wartet an der Kasse eine kleine Überraschung.

Wer die Sonderausstellung noch ansehen möchte, kann dies noch bis zum 28. April tun. Fast 50.000 Besucher waren bisher zu Gast.  

Vielleicht ein Ei bei dem Playmobil-Poeten? Foto Quelle Yelp

Am letzten Tag der Ausstellung am 28. April erwartet die Museumsgäste ein Flohmarkt mit PLAYMOBIL-Spielzeug von 11.30 Uhr bis 15 Uhr und die letzte Führung mit dem Künstler und Leihgeber der Sonderausstellung Robert Packeiser um 15 Uhr.

Veröffentlicht 05.04.2019


So läuft der Hase...

„Oster-Ferienalarm“ vom 15. bis 18. April im Haus der Jugend

„So läuft der Hase…“: Unternehmungslustige Kids und Teens im Alter von sechs bis 15 Jahren sind unter dem Motto „So läuft der Hase…“ aufgerufen, zu Tagen voller Ideen und Aktionen in das Haus der Jugend zu kommen.

Mehr als 20 Programme werden geboten. Vom Basteln über sportliche Aktivitäten bis hin zum Thema Nachhaltigkeit gibt es Alles. Musikalisch wird es auch, Teilnehmende können beispielsweise trommeln oder rappen lernen. Beim Schnupperzirkus lassen sich Akrobatikkünste und beim Hip-Hop-Tanzen Breakdanceskills erproben.

Neben allen österlichen Aktivitäten, wie dem Backen von Hasen oder dem Basteln von Eiern und Hühnern aus Filz und Stoff, können auch Stoffreste nachhaltig recycelt werden oder es kann beim Upcycling mit Müll gebastelt werden. In der Maskenbau-Werkstatt ist das Thema Europa, so können die Kinder und Jugendlichen ein begehbares Riesen-Ei basteln. Zusätzlich gibt es auch einfach die Möglichkeit eine Runde zu Zocken – entweder auf dem Bolzplatz oder mit der Wii-U vor dem Bildschirm.

Der „Oster-Ferienalarm“ findet täglich zwischen 10 und 16 Uhr im Haus der Jugend, Maschstraße 22-24, statt (Ausnahme: Donnerstag bis 14 Uhr), Einlass ist um 9 Uhr.

Eine Anmeldung ist nur für Gruppen notwendig unter der Telefonnummer 168-46511. Mitmachbändchen gibt’s beim Einlass (auch für mehrere Tage); sie kosten vier Euro pro Tag, mit HannoverAktivPass zwei Euro.

Mitzubringen ist eine Trinkflasche zum Wiederauffüllen mit Wasser oder Apfelsaftschorle. Ebenso gibt es in der Mittagszeit am Kiosk wieder die „Bunte Tüte“.

Das gesamte Programm und Infos zu weitern Veranstaltungen sind im Internet unter 

Haus-der-Jugend/Projekte-Veranstaltungen

 zu finden.

Veröffentlicht 05.04.2019


Spielpark List lädt ein zum Osterfeuer für Kinder

Der Spielpark List, Isernhagener Straße 82, veranstaltet am kommenden Donnerstag (18. April) ein Osterfeuer für Kinder. In der Zeit zwischen 17 und 19 Uhr gibt es Bratwürstchen und Kaffee am Lagerfeuer. Kindertee wird gratis ausgeschenkt.


Ann Cottens „Lyophilia“

 Eine labyrinthische, respektvolle Art, mit Problemen umzugehen

Am 18. April um 19.30 Uhr kommt die Lyrikerin Ann Cotton in das Literaturhaus und liest aus ihrem neusten Werk „Lyophilia“.

Cotten behauptet, konstruktiv am Funktionieren eines vernünftigen Lebens für möglichst alle interessiert zu sein. Ihre seltsam labyrinthische, allzu respektvolle Art, mit Problemen umzugehen, zeugt noch von den Erfahrungen, die sie als junge Lyrikerin sammeln konnte.

Was die Autorin die letzten Jahre etwas hochstaplerisch als „Science Fiction auf Hegelbasis“ angekündigt hat, ist jetzt gekommen: „Lyophilia“, eine Sammlung von Erzählungen wie ein Schuss ins Knie.

Ann Cotten, *1982 in Iowa, wuchs in Wien auf. Ihr erster Lyrikband „Fremdwörterbuchsonette“ erschien 2007. Mit der Erzählungssammlung „Der schaudernde Fächer“ (2013) und dem Versepos Verbannt! (2016) setzte sie vollkommen neue Akzente in diesen Gattungen. Ihre literarische Arbeit wurde mit dem Klopstock-Preis und dem Hugo-Ball-Preis ausgezeichnet.

Moderatorin Jutta Rinas, *1963 in Mannheim, ist seit 1997 Redakteurin bei der HAZ.

Ann Cotten © Inge Zimmermann


Jesu Einladung zu wachen und zu beten folgen

Meditationsnacht „Wachet und betet“

Das Stadtkloster – Kirche der Stille im Kirchenzentrum Kronsberg - lädt am Gründonnerstag, 18. April, zu einer Meditationsnacht ein. Sie beginnt um 22 Uhr und endet um sechs Uhr am Karfreitagmorgen.

Es wird dazu eingeladen, sich „in Mitgefühl und innerer Verbundenheit mit dem vielfältigen Leiden unserer Welt für das Mysterium des Leidensweges Jesu“ zu öffnen und „Jesu Einladung, zu wachen und zu beten“ zu folgen.

Die Nacht gliedert sich in einen Rhythmus aus stillen und bewegten Gebetszeiten und endet mit einer meditativen Eucharistiefeier am Freitagmorgen. Die Möglichkeit, Pausen zu machen und zu ruhen ist gegeben. Die Teilnahme ist auch stundenweise möglich. Anmeldung im Gemeindebüro unter der Telefonnummer 0511-521180.

Bis zum 22. April sind im Kirchenzentrum Kronsberg "Osterlandschaften" von Marga Schmuderer zu sehen, das Zentrum ist dazu von Palmsonntag bis Ostermontag geöffnet.


Lea Rieck: Sag dem Abenteuer, ich komme

Lea Rieck erzählt von ihrem steinigen Weg über Abenteuer zu Freundschaft und Liebe

Am 23. April um 20 Uhr liest Lea Rieck bei DECIUS in der Marktstraße 52 aus ihrem Reisebericht: Rieck kündigt ihren Job, verlässt ihre Komfortzone und macht sich auf eine Reise um die Welt. – nur ihr Motorrad und sie. Die Reise führt sie vorbei an 8000 Meter hohen Bergen in Pakistan, durch Tempel und Paläste in Indien, an die sicheren Ufer von Australien, in die trockenste Wüste der Welt in Chile und Bolivien – wieder zurück nach Deutschland.

Sie lässt sich von ihrer Intuition und ihren Instinkten leiten, erlebt Hoch- und Tiefpunkte des Alleinreisens, beginnt die Welt mit neuen Augen zu sehen und entdeckt das Leben in seinen unterschiedlichen Facetten und Formen. In ihrem Reisebericht erzählt Lea Rieck wie sie auf ihrem eigenen steinigen Weg Abenteuer, Freundschaft und die Liebe fand. Lea Rieck spielte schon im Kindergarten lieber mit Matchbox-Autos als mit Barbies. 2013 machte sie ihren Magister Artium in Kunstgeschichte, BWL und Jura.

Wenn sie nicht um die Welt reist, arbeitet sie in München als Journalistin und Beraterin in der digitalen Konzeption. Reportagen über ihre Reisen erschienen bereits in der FAS, der Welt, der Süddeutschen Zeitung und Glamour.

Veröffentlicht 06.04.2019


Aktiv im Stöckener Bad

Aktionstag am 24. April

„Aktiv im Stöckener Bad“ lautet das Motto des Veranstaltungstages, zu dem die Auszubildenden des Fachbereichs Sport und Bäder am Mittwoch den 24. April in der Zeit von 7 bis 19 Uhr einladen.

Es werden verschiedene Aktivitäten wie z. Bsp. Fitnesskurse sowie Erlebnisaufgüsse in der Sauna angeboten. Den Abschluss bildet ab 18.30 Uhr ein Aquafitnesskurs.

Keine Zusatzkosten, es ist nur der reguläre Eintrittspreis zu entrichten.

Aktiv-im-Stöckener-Bad

Veröffentlicht 10.04.2019


Kunst trifft Jazz

Künstlergespräch mit Margret Parpart begleitet vom „LULU WHITE“ salon orchestra

In der Galerie „Vom Zufall und vom Glück“, wird am 24. April um 19 Uhr ein "Wandelkünstlergespräch" mit Margret Parpart (Foto), die derzeit ihre beeindruckende Ausstellung „MIND THE GAP“ in der Galerie zeigt, stattfinden.

Das „LULU WHITE“ salon orchestra führt durch die Räumlichkeiten und bei gutem Wetter auch über Platz vor der Galerie. Dem „LULU WHITE“ salon orchestra gehören Ulrich Hempen Thomas Lück, Klaus Stromeyer und Walter Zwingman an.

Das Galerieteam freut sich auf einen schönen gemeinsamen Abend mit den Gästen - umsonst uns auch draußen!

Veröffentlicht 16.04.2019 


„As Life Travels On“ in der Kestner Gesellschaft

Künstlergespräch mit Walter Dahn und Christina Végh

Anlässlich der aktuellen Ausstellung „As Live Travels On“ lädt die Kestner Gesellschaft am 25. April um 18.30 Uhr zu einem Künstlergespräch mit Walter Dahn ein. In dieser von Direktorin Christina Végh (Foto r.) moderierten Veranstaltung spricht Dahn über die Bezüge zur Popkultur, Musik, Literatur und Film in seinen Werken. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Walther König, der an diesem Abend vorgestellt wird. Darin versammelt sind u. a. Texte der Künstler George Condo und Richard Princedes sowie des Philosophen Marcus Steinweg.

Unter dem Titel „As Life Travels On“ zeigt die Kestner Gesellschaft noch bis 28. April 2019 eine umfassende Einzelausstellung des Künstlers Walter Dahn (*1954 in St. Tönis/Krefeld) mit rund 100 Gemälden, Siebdrucken, Fotografien und Skulpturen von 1981 bis in die Gegenwart. Dahn, langjähriger Professor für Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK), zählt zu den wichtigsten Protagonisten der Künstlergruppe „Mülheimer Freiheit“. Durch seine Teilnahme an der documenta 1982 erlangte der damalige Meisterschüler von Joseph Beuys große Bekanntheit. Die Ausstellung in der Kestner Gesellschaft präsentiert eine umfassende und aktuelle Sicht auf sein vielfältiges Gesamtwerk, das sich im Spannungsfeld von Kunst, Musik und Popkultur bewegt. Mehr unter: kestnergesellschaft

Veröffentlicht 15.04.2019


Kammerkonzert und Salongespräch

Vertikale Gedanken in der Villa Seligmann
Am 25. April, 20 Uhr, sind Sophia Jaffé (Violine) und Björn Lehmann (Klavier) in der Villa Seligmann in der Hohenzollernstraße zu Gast. Die international gefragte Violinsolistin, Kammermusikerin und Professorin Sophia Jaffé verbindet eine langjährige Duo-Partnerschaft mit dem renommierten Kammermusiker Prof. Björn Lehmann.

Die beiden Musiker bringen Meisterwerke jüdischer Komponisten von der Romantik bis zur Gegenwart nach Hannover.

Von Mendelssohns lebensbejahender F-Dur Sonate über die mystisch angehauchte erste Sonate von Bloch bis hin zu den „Vertikalen Gedanken“ des 1987 verstorbenen amerikanisch-jüdischen Komponisten Morton Feldman veranschaulicht dieses Programm die Bandbreite jüdischer Kompositionen des 19. und 20. Jahrhunderts.

Karten: Große Halle 26 €, erm. 22 €, Salon 18€, erm. 14 €, zzgl VVK-Geb. 


Buchbummel bei DECIUS

Das DECIUS-Team lädt ein, einen Abend in der Buchhandlung zu stöbern

Am Freitag, 26. April um 20 Uhr, lädt die Buchhandlung Decius in Laatzen im Leinecenter zu einem Abend mit dem Decius-Team gemeinsam in der Buchhandlung zu stöbern. Lassen Sie sich in aller Ruhe bei kleinen Snacks und Getränken von den DECIUS-Buchhändlern und -innen beraten. Welcher Roman lohnt sich? Welcher Krimi hat es in sich? Und welches Kinderbuch sollte unbedingt bei Ihnen einziehen. Natürlich können Sie das auch gern Ihren Nachwuchs persönlich entscheiden lassen. Kinder sind nämlich ausdrücklich erlaubt. Der Eintritt ist frei.

Veröffentlicht 12.04.2019


HörFidelity – Ein Tag für offene Ohren im Kulturzentrum Pavillon

Ausprobieren, mitmachen und informieren am 27. April, 12 bis 19 Uhr

Freuen sich auf die HörFidelity: Christoph Sure (Gf. Pavillon), Helga Christensen (1. Vorsitzende Bürgerinitiative Raschplatz e.V.), Hauke Jagau (Regionspräsident), Dorothée Rhiemeier (Leiterin Hörregion), Reinhard Griep (Hörknirpse), Sängerin Tinatin Tsereteli, Stefani Schulz von Team Kultur und Schlagzeuger Tobias Lüttig. Quelle: Christian Draheim/Region Hannover

Hinhören, Zuhören und Mitmachen: Die Hörregion Hannover und das Kulturzentrum Pavillon präsentieren einen Erlebnistag rund um gutes Hören. Konzerte, Workshops, Vorträge, Experimentierstationen, Märchen, Beratungen und Hörtests erfüllen am Sonnabend, 27. April, von 12 bis 19 Uhr, den gesamten Pavillon mit Klang.Rund 40 verschiedene Angebote machen die Vielfalt des Hörens für die ganze Familie erfahrbar.

Informationen zum Programm unter hörregion-hannover, der Eintritt ist frei.

Im etwa halbstündigen Rhythmus wechselt in nahezu allen Räumen des Pavillons das Programm. Besucher*innen können in die Sprachwelten von Klingonen und Elben eintauchen, dem Klang des Universums lauschen, einem Geräuschemacher bei der Arbeit auf die Finger schauen oder erfahren, warum der Mensch ohne Musik nicht leben kann.

Kurze Auftritte der hannoverschen Musiker*innen Robby Ballhause, Tinatin Tsereteli und die BrassWoofer sorgen für Spaß. Speziell an Babys (und deren Eltern) richtet ebenfalls ein Konzert. Zu bewusstem Hinhören und Wahrnehmen laden Soundwalks in die Umgebung des Pavillons ein.

Mehrere Workshops bieten die Möglichkeit, selbst Instrumente wie Didgeridoos oder Schlagwerkzeuge in die Hand zu nehmen und auszuprobieren. Wer unter professioneller Anleitung seine eigene Stimme formen möchte, hat dazu in Sing-, Rap- und Beatbox-Workshops Gelegenheit. Kinder können mit Schall und Klang experimentieren oder in der Bibliothek entspannt Märchen aus aller Welt hören.

Außerdem: Tipps und Empfehlungen rund um Hörgesundheit. HNO-Expertinnen und -Experten informieren über die Vermeidung von Hörschäden und testen die Ohren der Besucher*innen. Das HörMobil des Deutschen Schwerhörigenbunds parkt direkt vor dem Pavillon. Selbsthilfeverbände beraten darüber hinaus individuell zur Anpassung von Hörhilfen und geben praktische Hinweise, worauf beim Kauf eines Hörgeräts zu achten ist.

Ein extra Programm gibt's für die „Hörknirpse“ anlässlich des 15. Geburtstags der Selbsthilfegruppe für Eltern hörgeschädigter Kinder. In Lesungen, Talks und Vorträgen geht es vor allem um das selbstverständliche und selbstbestimmte Leben mit Hörgeräten und Cochlea-Implantaten. Zum Programm gehört auch eine Einführung in die Gebärdensprache für hörende, schwer und nicht hörende Menschen.

Region / Pavillion / S. Lappe Ha Wo

Veröffentlicht 15.04.2019

Zum Abschluß des „Hörtages": Der Lärm – konzertante Lesung

Hörkongress mit „HÖRWERKE. Literatur musikalisch N° 6“ im Pavillon

„Mein Buch soll Signal werden zu einem allgemeinen Kampf gegen das Übermaß von Geräuschen im gegenwärtigen Leben“, schreibt Theodor Lessing 1908 in seinem Essay „Der Lärm“. In seiner „Kampfschrift gegen die Geräusche unseres Lebens“ zeigt er die Verbindungen zwischen (vermeidbarem) Lärm, dem Geltungsbedürfnis des Menschen und den Zwängen der industrialisierten Welt – humorvoll und messerscharf analytisch.

 

Marcus John © Christian Spielmann

Claire Huangci © Mateusz Zahora 

Zum Abschluß am 27. April, 19.30 Uhr, sprechen und spielen der Schauspieler Markus John, musica assoluta und die Pianistin Claire Huangci unter der Leitung von Thorsten Encke im Raschplatz-Pavillon den furiosen und noch immer aktuellen Text von Theodor Lessing. Die konzertante Lesung findet im Rahmen und im Anschluss des eintägigen Hörkongresses „HörFidelity“ statt und ist eine Veranstaltung der Reihe „HÖRWERKE. Literatur musikalisch N° 6“ des Teams Kultur für die Hörregion Hannover.

Programm: Leoą Janáček (1854-1928): Concertino, Thorsten Encke (*1966): Klavierquintett „Allusion“, Uraufführung, Johann Sebastian Bach (1685-1750): Brandenburgisches Konzert Nr. III in G-Dur

Eintritt: 25 Euro, Ermäßigungen. Karten bei reservix oder pavillon-hannover, Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile, Tel.: 0511-235 5550

Gewinnaktion: Telefonverlosung 3 x 2 Karten
Wer am Gründonnerstag rechtzeitig zum Hörer greift, hat die Chance auf Gratiskarten: Am Donnerstag, 18. April, 12 Uhr, verlosen die Hörregion und das Team Kultur der Region Hannover 3 x 2 Karten unter Telefon (0511) 616-23488. Die ersten drei Anruferinnen oder Anrufer gewinnen! Viel Glück!

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche

Veröffentlicht 12.04.2019


Kultur im Schloss: Donauwellenreiter

 Pulsierende Songs aus eigener Feder am 26. April im Schloss Landestrost

Virtuoses Vermögen gepaart mit Leichtigkeit und musikalischem Tiefgang: Wenn die Donauwellenreiter mit ihrem dritten Album „Euphoria“ am Freitag, 26. April, 20 Uhr, im Schloss Landestrost zu Gast sind, bewegen sich die Musikerin und Musiker frei zwischen Pop-Band, Kammerorchester und Jazz-Combo. Dabei surfen sie auf den Wellen pulsierender Songs und mächtiger Elegien aus eigener Feder – und zwar mit voller Wucht. 

Vorverkauf: Karten 15 Euro, ermäßigt 10 Euro bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet reservix sowie unter Tel. (01805) 700733, im Schloss Landestrost, Tel (0511) 616-25200 oder per E-Mail: kultur@region-hannover.de.

Donauwellenreiter ©  Antonia Ditzan 

Alle Veranstaltungen unter kulturimschloss


Letzter Salonabend der "Arabesques" in Cumberland

Am 6. Mai begrüßt Dramaturgin Rania Mleihi die syrische Choreografin Mey Seifan.

Zum Abschluss der Gesprächsreihe „Arabesqueshat Schauspiel-Dramaturgin Rania Mleihi die syrische Choreografin Mey Seifan nach Cumberland eingeladen. Bisher haben die Gespräche überwiegend auf Englisch stattgefunden, mit Mey Seifan wird sich Rania Mleihi aber hauptsächlich auf Deutsch unterhalten.

Rania Mleihi mit den Musikern Hadi Andywi (Percussion) und Ahed Nofal (Oud) © Katrin Ribbe

Mey Seifan (Foto l.) ist für ihre Ausbildung und Arbeit bereits mehrmals zwischen Damaskus und Deutschland gependelt – unter anderem hat sie Tanz in Damaskus und Frankfurt studiert, die "Damascus Contemporary Dance Platform"  und die Tanzinstitution "TANWEEN" gegründet, das sowohl in Syrien als auch in Deutschland gearbeitet hat. Seit acht Jahren lebt sie aus politischen Gründen in Deutschland. 2011 hat sie das „Syrian Dreams Projekt“ ins Leben gerufen, in dem sie Träume der Syrer während der Revolution archivierte.

Musikalisch umrahmt wird der Abend wie immer von AhedNofal (Oud) und Hadi Andywi (Percussion) als Old Damascus Duo eine ganz besondere Atmosphäre geben.

6. Mai, 20 Uhr, Cumberland, Karten unter Tel. 0511 9999 1111, im Internet unter

schauspielhannover-Vorstellung=11070 

und an den Kassen der Staatstheater

Veröffentlicht 15.04.2019


Glitterbox „Work Your Body Tour“ am 11. Mai in Hannover

Die Party Glitterbox von der Hot-Spot-Insel Ibiza geht auf „Work Your Body Tour“

Jetzt macht die schillernde Party neben London, New York, Amsterdam, Dubai und dem Tomorrowland Festival in Belgien auch Tourstop in Hannover. Am 11. Mai feiert die Party mit ihrem exaltierten Lifestyle der 70er Disco-Dekade ihre Premiere im Kuppelsaal des HCC. Veranstalter der Glitterbox in Hannover ist die Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG), die auch das Maschseefest und den Feuerwerkswettbewerb Herrenhausen ausrichtet. Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der HVG: „Glitterbox ist ein internationales Brand in der Nightlife Szene. Wir freuen uns, dass wir mit der Unterstützung von Mousse T. dieses Event-Highlight nach Hannover bringen können. Im letzten Jahr haben mehr als 150.000 Menschen zum Sound der Glitterbox getanzt.“

Begleitet von aufgestylten Dragqueens, die extra aus London anreisen, Tänzern und jeder Menge Showeinlagen, werden House-Music und Disco-Sounds von den Top-Stars der Szene serviert. In Hannover sorgen Purple Disco Machine, Mousse T. und The Shapeshifters für den passenden Sound. Seit der Renovierung des Kuppelsaals gibt es dort deutlich mehr Konzertveranstaltungen. „Glückwunsch und Respekt an die HVG für den Mut, diese Veranstaltung für Hannover zu sichern und sie als Veranstalter durchzuführen. Wir sind nicht nur gerne die Bühne, sondern auch überzeugter Unterstützer für eine tolle Idee und eine Riesenparty im Kuppelsaal“, so HCC-Direktor Joachim König.

Preise: 24,00 € (zzgl. VVK-Geb.), Abendkasse: 32,00 €, Vorverkauf: Tourist Information, Galeria Kaufhof, üstra-Kundenzentrum, Theater am Aegi und allen bekannten VVK-stellen über Eventim.

Veröffentlicht 04.04.2019


Das nächste Klassik-Konzerte im Regenwald-Panaroma "Amazonien"

FüBrass „A Brass Romance“

Freuen Sie sich am 14. Mai, 20.15 Uhr, auf das zehnstimmige Blechbläserensemble FüBrass im Panorama am Zoo.
Das Ensemble, dem Studierende verschiedener Studiengänge der Hochschule für Musik und Theater Hannover angehören, präsentiert bekannte Melodien der Komponisten Georges Bizet, Johann Sebastian Bach, Henry Mancini, Paul MacCartney u.a.

Die musikalischen Werke wurden für ein zehnstimmiges Blechbläserensemble bearbeitet und gehören zum aktuellen Programm zum Thema Liebe und Leidenschaft.

Dirigent: Tim Löhrs , Gesamtleitung: Prof. Stefan Mey

Veröffentlicht 16.04.2019