KULTUR - FEUILLETON


Kleine Feininger-Zeichnungen erzielen große Preise

Eine kleine Bleistiftzeichnung von gerade einmal 11 mal 17,5 Zentimeter des Künstlers Lyonel Feininger ist  bei der Ahrenshooper Kunstauktion für satte 24 000 Euro versteigert worden. Die Zeichnung mit dem Titel "Gut Philippshagen" (1901) war das teuerste Stück der dortigen Auktion. (Foto lks.)

Eine weitere Bleistiftzeichnung von Feininger (1871-1956), bei der 10,8 mal 17,5 Zentimeter kleinen Zeichnung  "Dorf auf Rügen" fiel der Auktionshammer bei 22 000 Euro! (Foto r.)

Dieselbe Summe erzielte ein etwas größerer Holzschnitt des Künstlers mit dem Titel "Segelboote (mit Mond)" von 1919 (Foto lks.).

Traditionell stehen im Mittelpunkt Werke im Auktionshaus Werke von Künstlern, die an der Ostsee tätig waren. 

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

02.08.2020


GOP: Urban grooves and moves

Funky way of Life: Im GOP mit Spaß und feinster Artistik

Ob als jazziger Soul-Pop in den USA, als Diskosound der 80er oder als Hip-Hop- und House-Music: Funk kann richtig Spaß machen. Und dieses Lebensgefühl vermittelt das GOP mit der Show „Funky way of life“, einer bunten, fröhlichen Show. Wenn sich dieser Groove mit dem Können erstklassiger Akrobaten und Komik paart, dann sind die Besucher begeistert!

Die Showstars, die durch dieses Live-Erlebnis führen, sind mit diesem Lebensgefühl groß geworden: Beatbox-Jongleur Robert Wicke und der Godfather of Breakdance und Electric Boogie Kai Eikermann. Die Zwei starteten ihre Karriere auf der Straße, waren gerade mit Circus Roncalli auf Tour und sind jetzt die Bürgermeister von „Funky town“.

Für die musikalische Stimmung sorgt Fede Rimini am Keyboard und mit dem Bass 

Habtmnesh – Antipoden, Kontorsion -kommt aus der Äthiopien. Die junge Künstlerin ist dort ein Teil des African Dream Circus. Nun ist sie mit ihren Künsten der Fußjonglage und -balance, den sogenannten Antipoden, hier im GOP angekommen (Foto lks.).

Emir Buhari – Cyr Wheel, Breakdance. Der gebürtige Türke schafft durch die Kombination aus Breakdance und Cyr Akrobatik eine besondere Dynamik. Foto( r.) 

Das Duo Spirit erntet mit Partnerakrobatik an Duo Strapaten für Begeisterung, Monsieur Chapeaus Koffer Act ist eine weltweit einzigartige Balancedarbietung: er baut sich aus drei großen Reisekoffern und einem Brett seine eigene Bühne und beginnt auf diesem instabilen Unterbau das Spiel mit dem Gleichgewicht

Show bis 23. August 2020.

Regie: Robert Wicke, Kai Eikermann, Choreografie: Kai Eikermann, Emir Buhari, Musik und Komposition: Robert Wicke, Fede Rimini, Bühnenbild: Sebastian Drozdz.

Tickets: (0511) 301 867 10 und online variete/hannover/saalplan-preise

Zusammen mit dem Partner HMTG bietet das GOP Varieté-Theater tolle Möglichkeiten Hannover, das GOP und andere Highlights der Stadt zu erleben. Erlebnispakete für einen Kurzurlaub in der Region Hannover. Buchungen exklusiv über: Hannover Marketing und Tourismus GmbH 

GOP/Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


500.000 Euro vom Land Kulturhauptstadtbewerbung

Das Bewerbungsteam schreibt intensiv am 2. Bid Book

Hannover bekommt 500.000 Euro vom Land Niedersachsen in der heißen Bewerbungsphase um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025. Den Zuwendungsbescheid über die Summe hat Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, Oberbürgermeister Belit Onay bei einem Besuch überreicht.

Bei dem Geld handelt es sich um die im Dezember 2019 versprochene Unterstützung des Landes an die niedersächsischen Bewerberstädte Hannover und Hildesheim, die es beide in der zweiten Runde des nationalen Wettbewerbs geschafft haben.

Das Bewerbungsteam Hannover 2025 schreibt zurzeit intensiv am 2. Bid Book, um eine europäisch besetzte Jury davon zu überzeugen, dass Hannover das Zeug dazu hat, Kulturhauptstadt zu werden.

OB Onay freut sich über den Zuwendungsbescheid des Landes für die Kulturhauptstadt-Bewerbung. Foto MWK

Die endgültige Entscheidung, welche der fünf deutschen Städte, die noch im Wettbewerb sind, sich in 2025, neben einer slowenischen Stadt, Kulturhauptstadt Europas, nennen darf, fällt am 28. Oktober.

MWK/Sigrid Lappe, HaWo/Ute Micha, PreDiNo

13.07.2020


Kulturentwicklungsplan richtet den Blick "Vorwärts nach weit"

Hannovers Kulturentwicklungsplan „Vorwärts nach weit“ liegt vor

Hannovers Kulturentwicklungsplan (KEP) überzeugt, weil die breit aufgestellte Kulturszene dargestellt wird und die Kulturstrategie für die nächsten zehn Jahre abgebildet wird, und durch sein schlichtes Äußeres. 

Für die Kulturstadt Hannover ist der KEP laut Kulturdezernentin Konstanze Beckedorf aktuell in zweierlei Hinsicht bedeutend: „Zum einen läutet er zusammen mit der Bewerbung um den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2025 den Wandel zur internationalen Kulturmetropole ein. Und zum anderen stärkt der KEP die Kultur in Hannover und weist mitten in der Corona-Pandemie eine Perspektive für die Kulturszene mit dem Blick ‚vorwärts nach weit‘ auf.“

Der Kulturentwicklungsplan (KEP) erscheint in einer Auflage von 1.000 Stück und richtet sich hauptsächlich an die Kulturschaffenden Hannovers. Den KEP gibt es im Layout der Druckversion auch als PDF zum Runterladen auf kep-hannover.

Der KEP beschreibt zunächst Hannovers vielfältiges, teilweise exzellentes Kulturprofil. Eine Analyse der Potenziale benennt neben den Stärken auch die Herausforderungen und zeigt auf, an welchen Stellen eine infrastrukturelle und strategische Weiterentwicklung notwendig ist. Darauf aufbauend werden vier Handlungsfelder „Ein starkes Fundament“, „Für Kultur als Möglichkeitsraum“, „Auf der Weltbühne Hannover“ und „Im Mittelpunkt der Mensch“ beschrieben, die mit 18 konkreten Zielen und insgesamt 133 Maßnahmen angegangen werden.


Führungen in der „Grenzgänger“-Ausstellung in der Open-Air Sahlkamp-Galerie

Künstler*innen führen durch die „Grenzgänger“-Ausstellung

Auf 39 großformatigen Bannern zeigt die Sahlkamp-Galerie bis Ende September die Ausstellung „Grenzgänger“ mit Werken von Sergen Pasalilar, Malerei, und Dr. Wjahat Waraich, Fotografie. Die Bilder der Ausstellung thematisieren aktuell gesellschaftlich und sozial relevante Themen, die den Künstlern wichtig sind, wie Vielfalt, Bildung, Gegensätze, Zusammenhalt, Armut, Reichtum und Familie. 

In Führungen wollen die beiden ihr Anliegen, ihre Inspiration und ihre Idee dem Publikum näherbringen.  Die erste Führung mit Sergen Pasalilar und Dr. Wjahat Waraich war am 17. Juli, die Zweite gibt es am 17. September um 18 Uhr entlang der Sahlkamp-Galerie. Treffpunkt ist am Sahlkampmarkt.

Sahlkamp Galerie © STT Sahlkamp

Zur Ausstellung „Grenzgänger“: Verschiedene Banner fordern die Menschen im Stadtteil auf, selbst aktiv zu werden, sich selbst, eigene Kunstwerke oder persönliche Lieblingsorte im Sahlkamp oder Vahrenheide in die Sahlkamp-Galerie, die auch auf Instagram zu finden ist, einzubringen. Eine Dokumentation des Projektes mit Originalwerken der beiden Künstler wird im Anschluss, voraussichtlich im Oktober, im Neuen Rathaus zu sehen sein.

Dr. Wjahat Waraich und Sergen Pasalilar sind im Sahlkamp und in Vahrenheide aufgewachsen, leben dort und sind fest mit den Stadtteilen verwurzelt.

Ute Micha, PreDiNo/Sigrid Lappe, HaWo


„Aufm Platz“ - Festivals gehen gemeinsam auf Tour

Musiktage und Literaturfest Niedersachsen öffentliche Plätze im ganzen Land

Hand in Hand haben die Niedersächsischen Musiktage und das Literaturfest Niedersachsen in den letzten Wochen gewirbelt, um Ihnen für den Herbst 2020 ein neues Format zu präsentieren. Unter dem Titel „Aufm Platz“ gehen die beiden Festivals gemeinsam auf eine Tour durch Niedersachsen und bespielen an allen vier Wochenenden im September öffentliche Plätze im ganzen Land. 18 niedersächsische Orte stehen auf dem Tour-Plan.

An jedem Wochenende ist die mobile Festival-Bühne in einer anderen Region unterwegs, jeweils mit unterschiedlichem Programm. Dabei sind die Sängerin Sarah Maria Sun mit Ensemble, das Duo BartholomeyBittmann, der Klarinettist Kinan Azmeh zusammen mit Pianist Florian Weber, der Schlagzeuger Christoph Sietzen, die Burgschauspielerin Dörte Lyssewski, die Schauspieler Johann von Bülow und Silvester von Hößlin sowie der Poetry Slammer Bas Böttcher.

Der Tour-Plan
4. – 6. September: Aurich, Papenburg, Nordhorn, Vechta, Quakenbrück
11. – 13. September: Wolfenbüttel, Northeim, Hildesheim, Rinteln, Bad Rehburg
18. – 20. September: Walsrode, Otterndorf, Stade, Osterholz-Scharmbeck
25. – 27. September: Winsen/Luhe, Uelzen, Lüneburg, Celle
(Angaben vorbehaltlich evtl. Änderungen aufgrund der derzeitigen Situation – aktuelle Informationen unter festivals-aufmplatz.de)

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. Alle Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung ab Anfang August unter
.festivals-aufmplatz.

Wer „aufm Platz“ nicht dabei sein kann, wird immerhin digital und per Funkwelle Teile des ursprünglich geplanten Festival-Programms genießen können: In Kooperation mit NDR Kultur wird es im August ein Foyerkonzert mit Christoph Sietzen und im September eine Lesung mit Christoph Hein zu hören geben. Weitere Überraschungen sind in Arbeit!


Kultursommer der Region findet im Amtsgarten von Schloss Landestrost statt

Das Programm des Kultursommers ist im Internet unter hannover/kultursommer abrufbar. Weitere Informationen beim Team Kultur der Region Hannover unter Telefon (0511) 6162 5200.


"Große Fest im Kleingarten" am 30. August

Kleinen Konzerten in 12 Gärten der Schrebergarten-Kolonie lauschen, von Garten zu Garten wandeln, auf der Wiese oder Gartenbank sitzen: Groß und Klein sind eingeladen, sich auf musikalische Entdeckungsreise über den Lindener Berg zu begeben.

Dort öffnen die Gärtner*innen ihre Pforte und  bieten neben herrlichem Grün und bunten Blumen ein abwechslungsreiches Musikprogramm. In 12 Gärten am Kolonieheim am Lindener Berge und im schulbiologischen Zentrum wird gesungen, geblasen, gefiedelt und getrommelt.

Konzerte in 12 Gärten der Schrebergarten-Kolonie Linden © Ilona Hottmann

Ein offenes Yoga und Handpan Treffen im blühenden Lehrgarten, Singer-Songwriter, Jazz, Klänge aus aller Welt, Klassik und erstmals eine Swing- und Lindyhop Tanzbühne versprechen wieder einen (be)-sinnlichen Nachmittag in der Natur. Für´s leibliche Wohl ist gesorgt, der ein oder andere Gärtenbesitzende backt auch einen Kuchen.

Tickets für die Konzerte gibt es bei den von den Veranstaltern angegebenen regionalen Vorverkaufsstellen oder bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, die an das Reservix System angeschlossen sind, sowie im Internet unter reservix. Vorverkaufsgebühren fallen zum Teil zusätzlich an.

Karten für Kultur im Schloss, Kultursommer und andere kulturelle Höhepunkte im Ticketshop von Schloss Landestrost können auf reservix.de online bestellt werden.


Triumpf statt Passion in der Staatsoper Hannover

 Oper eröffnet die Spielzeit 20/21 mit „Trionfo – Vier letzte Nächte“ nach Händel

Eigentlich sollte Bohuslav Martinůs „The Greek Passion“ in der Spielzeit 2020/21 auf die Bühne kommen, konnte aber wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Da auch weiterhin umfassende Hygiene-Maßnahmen nötig sind, ist ein Werk dieser Dimensionen wie Martinůs Oper mit annähernd 100 Künstler*innen und großem Orchester weiterhin nicht umsetzbar. Darum wird die Staatsoper Hannover mit „Trionfo. Vier letzte Nächte“ nach einem Oratorium von Georg Friedrich Händel in die neue Spielzeit starten.

Foto einer Aufführung dieser seltenen Händel-Oper im Berliner Kiez-Theater 2018. Foto Concerti 

Diese Oper beruht auf „Il Trionfo del Tempo e del Disinganno“, einem frühen Geniestreich Händels. In diesem ersten weltlichen Oratorium, 1707 in Rom geschrieben, liegen vier allgegorische Figuren im Streit miteinander, es konkurrieren die Lust, am Leben zu sein, und die Erkenntnis der eigenen Sterblichkeit. Am Ende triumphieren Zeit (Tempo) und Erkenntnis (Disinganno) über Schönheit (Bellezza) und Vergnügen (Piacere). Doch Händels Stück – voll inspirierter und inspirierender Musik, mit virtuosen Arien und anrührenden Momenten – erzählt viel mehr: In seiner Musik beginnen die Fragen nach Schönheit, Vergänglichkeit, Vergnügen und Ewigkeit zu schweben. Die Vier bevölkern eine gemeinsame Bühne, sie beleben gemeinsam die kristallklare Musik Händels, und darum geht es: ums Lebenwollen und -können“, so Dramaturg Martin Mutschler.
Doch Händels Stück – voll inspirierter und inspirierender Musik, mit virtuosen Arien und anrührenden Momenten – erzählt viel mehr: In seiner Musik beginnen die Fragen nach Schönheit, Vergänglichkeit, Vergnügen und Ewigkeit zu schweben.

Musikalische Leitung: David Bates, Inszenierung: Elisabeth Stöppler, Bühne u.Kostüme: Valentin Köhler, Dramaturgie: Martin Mutschler. Auf der Bühne Solist*innen der Staatsoper Hannover und im Orchestergraben das  Niedersächsisches Staatsorchester Hannover.
Aufführungen in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Vorstellungen 19. September (Premiere) bis 30. Oktober 2020

Der Vorverkauf läuft seit dem 26. Juni unter staatsoper-hannover oder telefonisch unter 0511 9999 1111. Und auch die Tageskasse der Staatstheater sind wieder regulär geöffnet.

Staatsoper/Sigrid Lappe/Ute Micha

02.07.2020  


Roncalli-Meisterwerk „Storyteller: Gestern, Heute, Morgen“ nach Hause holen!

Ablenkung der besonderen Art mit Roncallis "Storyteller"

Roncalli möchte allen, die zum Schutze der Gesellschaft Zuhause bleiben, Ablenkung der besonderen Art bieten: Vorerst bis Ende April limitiert, kann man sich die Highlights von Bernhard Paul’s Meisterwerk „Storyteller: Gestern, Heute, Morgen“ nach Hause holen! 

Geboten werden 110 Minuten Roncalli-Zauber für 3 Euro. Leihen Sie sich für 24 Stunden den Stream bei Vimeo aus. "Schenken Sie sich und Ihren Liebsten eine Auszeit von den Corona-Sorgen," so Roncalli-Gründer und -Direktor Bernhard Paul. „Erleben Sie Highlights, wie die weltberühmten Holographietiere, herzerfrischende Clowns, internationale Spitzenakrobaten und den ersten Roboter in einer Circusmanege.  Lassen Sie sich 110 Minuten „roncallisieren“ und vergessen Sie Ihren Kummer und Ihre Sorgen.“  Jetzt sichern mit dem Vorteilscode: HappyEaster.

Bernhard Pauls Meisterwerk erlangte 2019 Weltruhm, weil das Circus-Theater Roncalli als erster Circus der Welt Tiere als Hologram in die Manege gezaubert hat. Und das in der eigens dafür entwickelten 300° Holographie. In über 152 Ländern der Welt wurde darüber berichtet.  

Roncalli in den vergangenen Jahrzehnten in ganz Europa – von Moskau bis Sevilla über Berlin, Amsterdam, Köln und Wien – mit seiner Poesie, Akrobatik und Clownerie Menschen zu Circus-Fans gemacht, die es vorher nicht waren!

Hier können Sie sich „Storyteller: Gestern-Heute-Morgen“ ausleihen vimeo.com/ondemand/roncalli.

Das Circus-Theater Roncalli wäre eigentlich seit 12. März mit seinem neuen Programm „All for- ART-for all“ auf Tournee. Im Zuge der aktuellen Entwicklung zum Thema Coronavirus, mussten die Gastspiele in Köln und Recklinghausen verschoben werden, bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Roncalli/Ute Micha, Presse Dienst Nord, Sigrid Lappe, Hannover Woche

10.04.2020


Kunst und Kultur sind unverzichtbar

"Staying alive – Kultur öffnet": Kulturinstitutionen schließen sich zusammen

Sie setzen ein starkes Zeichen für den Erhalt  der Kultur in den derzeitigen schwierigen Zeiten. Die Kulturinstitutionen in Hannover haben sich zusammengeschlossen, um auf eine drohende kulturelle Verarmung hinzuweisen: "Staying alive – Kultur öffnet" heißt die Initiative.

In dieser Woche öffnen die Museen - doch leider noch nicht die Oper, Konzerthäuser und Theater.

" Öffnet" ist hier im übertragenen Sinne gemeint, nämlich "der intellektuelle, sinnliche sowie politische Mehrwert, den Kultur generiert und somit Herz und Geist öffnet".

Alle großen Häuser der Stadt haben sich zusammengeschlossen - das gab es in dieser Form zuletzt bei der "Kulturoffensive". Dabei ist das Staatstheater, die Museen, der Kunstverein, die Kestnergesellschaft, Herrenhäuser Gärten, Musikhochschule und Leibniz-Bibliothek u.a.

Um nachdrücklich ihren Standpunkt deutlich zu machen, zeigen die Häuser das gemeinsame Motto groß an ihren Fassaden. Museen und Ausstellungshäuser sind ja schon geöffnet, aber Oper, Schauspiel und Konzerte sind noch außen vor, haben sich aber durch digitale Kommunikationswege geöffnet und sind dabei "der Kultur eine starke Stimme zu geben". Wichtig ist allen: "Wenn wir heute nicht für die Kulturkämpfen, werden wir morgen keine haben."

Die Initiative erinnert auch daran, dass die Kulturinstitutionen einen bedeutenden Wirtschaftssektor mit vielfacher Wertschöpfung darstellen -  und daß daran auch das Überleben von Millionen von Menschen hängt.

Auch bedeutet der gemeinsame Aufruf ein starkes Signal, daß "bei der Forderung kein Wettrennen um Rettungsfonds" eröffnet werden darf.

"Staying alive" fordert von der Politik "klare Regularien", die die Besonderheit des kulturellen Schaffens beachten und Solo-Selbstständige und freie Gruppen genauso im Blick haben wie institutionelle Einrichtungen. Damit eventuell Kultur auch live wieder mehr und stärker möglich wird: "Strenge Hygiene- und Abstandsregeln können auch bei Kulturveranstaltungen umgesetzt werden, denn Kultur kann in variablen Besetzungen und mit viel Kreativität für alternative Formen auch in kleinen Formaten stattfinden."

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

02.05.2020  


Berlins berühmte staatliche Museen freuen sich auf Besucher

Die Häuser auf der Museumsinsel sind wieder geöffnet

Die Staatlichen Museen zu Berlin haben auf der Museumsinsel zunächst vier Museen und eine Sonderausstellung wieder geöffnet: Altes Museum, Alte Nationalgalerie, Pergamonmuseum, Panorama, Gemäldegalerie und die Sonderausstellung "Pop on Paper".

Auch hier gilt Maskenpflicht. Um Besucherschlangen zu vermeiden, sollen zudem Tickets nur mit Zeitfenster verkauft werden, die zuvor auch online gebucht werden können.

© 2020 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York / Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Jörg P. Anders

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe


Schauspiel und Oper kommen online auf Computer, Handys und Laptops

Die Staatstheater kommen Ende September wieder auf offene Bühnen

Bis dahin gibt es ein breites Online- und Video-Angebot

Das Schauspiel Hannover zeigt an den kommenden Wochenenden online Videoaufzeichnungen aktueller Inszenierungen, wie „Platonowa“ (Szenenfoto lks. Katrin Ribbe) und „Antigone. Ein Requiem“ (Szenenfoto r. Staatstheater.de). Täglich erzählen Schauspieler*innen in kurzen Videos, was am Abend auf der Bühne stattgefunden hätte:  #wieesgewesenwäre. Zudem startete der Schauspiel Hannover Podcast, in dem sich Dramaturg*innen mit aktuellen Fragen befassen - auch zu hören auf Spotify.

Künstler*innen aus dem Ensemble der Staatsoper, des Staatsballett und des Staatorchesters schicken täglich um 17 Uhr kreative Grüße über Facebook und Instagram. Ebenfalls online abrufbar ist die Premiere von Zählen und Erzählen, die noch am 16. März live auf Facebook gestreamt wurde. Weitere Infos unter staatsoper-hannover.

Weitere Online-Angebote werden laufend unter schauspielhannover.de veröffentlicht.

Informationen zur Stornierung von gekauften Karten sind unter staatstheater-hannover.de abrufbar, für Rückfragen ist der Kartenservice Mo - Fr von 10 - 18 Uhr unter +49 511 9999 1111 sowie per E-Mail an kartenservice@staatstheater-hannover.de erreichbar. Die Tageskassen im Opern- und Schauspielhaus sind geschlossen.

Von den rund 930 Festangestellten der Staatstheater Hannover bleibt  nur noch eine Handvoll Mitarbeitender, die für Sicherheit, Administration und Kundenservice absolut notwendig sind, im Haus tätig. Viele Bürotätigkeiten werden auf Homeoffice umgestellt.

Und schon jetzt ist absehbar, dass die beschlossenen Einschränken auch Auswirkungen auf die kommende, bereits geplante Spielzeit 2020/21 haben werden.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

22.03.2020


Faust digital aus dem Studio

Faust sorgt immer freitags digital für Kultur

Das Kulturzentrum Faust sendet freitags von 19 bis 22 Uhr aus der in ein Fernseh-Studio umgebauten 60er-Jahre Halle, um
digital für Kultur sorgen.

Jeden Freitag gibt es ein neues Programm - mit kulinarischer Verpflegung.

Wieder geöffnet: Der Nachbarinne cafe", Öffnungszeiten z. Zt.: Mo.-Fr. 12.30 - 18 Uhr, Sa. und So. 15 bis 18 Uhr.  (Nachbarincafe BettfedernfabrikHannover).

Sigrid Lappe, Hannover Woche/Ute Micha, Presse Dienst Nord

Faust-TV auf Sendung. Foto Lisa Reß


Gesellschaft der Freunde des Opernhauses bittet um Spenden

Corona-Krise: Finanzielle Einbußen lindern!

Die Gesellschaft der Freunde des Opernhauses (GFO) ruft gemeinsam mit der Stiftung Staatsoper Hannover zu einer Spende auf, um die finanziellen Einbußen durch die Corona-Krise für das Opernhaus zu lindern, und um Hochachtung und Wertschätzung für die Künstler*innen und allen Mitarbeiter*innen zum Ausdruck zu bringen.

Wer spenden möchte sollte dies unter dem Verwendungszweck "Spendenaufruf" auf das Konto der GFO tun. "Es ist eine große  Freude für uns alle, schon in der ersten Spielzeit so viel Zuspruch und Unterstützung zu bekommen. Wir sind sehr froh und dankbar für das große Engagement  und die enge Verbundenheit, die die GFO mit diesem Spendenaufruf zum Ausdruck bringt", betont Laura Berman, Intendantin der Staatsoper Hannover. (Die Bankverbindung der GFO lautet: Gesellschaft der Freunde des Opernhauses Hannover e.V., IBAN: DE33 2505 0000 0101 4247 37, BIC: NOLADE2HXXX)

gfo-hannover/spendenaufruf/

gfo-hannover/beitrage/

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


Landesbibliotheken erleichtern virtuelle Registrierung

Zugang zu digitalen Informationen der Bibliotheken

Die niedersächsischen Landesbibliotheken haben den digitalen Zugang zu ihren Beständen vorrübergehend erleichtert. Wann der normale Betrieb wiederhergestellt wird, sieht man im Internet. 

Die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (GWLB, Foto lks.) Hannover, die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (HAB) und die Landesbibliothek Oldenburg (LBO, Bild unten) bieten Nutzer*innen ein vereinfachtes Verfahren für eine zeitlich befristete Online-Registrierung an und verzichten vorübergehend auf eine persönliche Anmeldung.

Damit können Interessierte einen Großteil der Online-Angebote und E-Books von zuhause aus aufrufen. Für die Nutzung der elektronischen Angebote wird normalerweise ein Bibliotheksausweis benötigt, der nur nach Anmeldung vor Ort erhältlich ist.

 „In der derzeitigen Ausnahmesituation möchten sehr viele Bürgerinnen und Bürger unkompliziert auf digitale Informationen zugreifen. Mit dem vereinfachten Registrierungsverfahren erhalten sie kurzfristig Zugang in die virtuelle Welt der Landesbibliotheken“, sagt Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur.

Die niedersächsischen Landesbibliotheken in Hannover, Oldenburg und Wolfenbüttel verfügen über große Sammlungen an digitalisierter Sach- und Fachliteratur ‒ von öffentlich frei zugänglichen Texten zu unterschiedlichen Wissensgebieten (Open Access), über die Inhalte wissenschaftlicher Fachzeitschriften bis hin zu E-Books und Hörbüchern.

Weitere Informationen auf den Homepages der Landesbibliotheken: gwlb/, hab/ und lb-oldenburg/

Frei verfügbar auf den Websites sind darüber hinaus auch digitalisierte historische Bestände und digitale Editionen. Diese finden sich größtenteils auch im niedersächsischen Kulturerbe-Portal kulturerbe.niedersachsen.start/.

Auch die niedersächsischen Hochschulbibliotheken bieten ihren Nutzerinnen und Nutzern vielfältige und zahlreiche digitale Materialien für Studium, Lehre und Forschung. Deren Angebot wird aktuell teilweise noch erheblich ausgebaut, da auch viele Verlage den Zugang zu elektronischer Literatur und zu Fachzeitschriften zeitlich befristet erweitert haben. Studentinnen und Studenten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie andere forschende Mitglieder der Hochschulen haben Zugang zu ihrer jeweiligen Hochschulbibliothek und können so deren unterschiedliche virtuelle Angebote nutzen. Über den aktuellen Serviceumfang können sich Interessierte auf den Websites der Hochschulbibliotheken informieren.

Die TIB – Leibniz-Informationszentrum für Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek in Hannover bietet weiterhin mit ihrer kostenpflichtigen Dokumentlieferung für Wissenschaft und Industrie deutschlandweit eine schnelle und umfassende Versorgung mit benötigten Fachinformationen aus Technik und Naturwissenschaften. Diese ist über das Portal tib. zu erreichen. Im AV-Portal (audiovisuelle Medien) der TIB av.tib/ können Nutzer*innen und Nutzer können zudem in mehr als 20.000 hochwertigen wissenschaftlichen Videos von Vorlesungen, Experimenten, Konferenzen und anderen Lernmaterialien vieler unterschiedlicher Fachrichtungen recherchieren.

 Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


"Große Fest im Kleingarten" am 30. August 2020

Kleinen Konzerten in 12 Gärten der Schrebergarten-Kolonie lauschen, von Garten zu Garten wandeln, auf der Wiese oder Gartenbank sitzen: Groß und Klein sind eingeladen, sich auf musikalische Entdeckungsreise über den Lindener Berg zu begeben.

Dort öffnen die Gärtner*innen ihre Pforte und  bieten neben herrlichem Grün und bunten Blumen ein abwechslungsreiches Musikprogramm. In 12 Gärten am Kolonieheim am Lindener Berge und im schulbiologischen Zentrum wird gesungen, geblasen, gefiedelt und getrommelt.

Konzerte in 12 Gärten der Schrebergarten-Kolonie Linden © Ilona Hottmann

Ein offenes Yoga und Handpan Treffen im blühenden Lehrgarten, Singer-Songwriter, Jazz, Klänge aus aller Welt, Klassik und erstmals eine Swing- und Lindyhop Tanzbühne versprechen wieder einen (be)-sinnlichen Nachmittag in der Natur. Für´s leibliche Wohl ist gesorgt, der ein oder andere Gärtenbesitzende backt auch einen Kuchen.

Tickets für die Konzerte gibt es bei den von den Veranstaltern angegebenen regionalen Vorverkaufsstellen oder bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, die an das Reservix System angeschlossen sind, sowie im Internet unter reservix. Vorverkaufsgebühren fallen zum Teil zusätzlich an.

Karten für Kultur im Schloss, Kultursommer und andere kulturelle Höhepunkte im Ticketshop von Schloss Landestrost können auf reservix.de online bestellt werden.


„Bid Book-light“ für fünf Euro zu kaufen

Bid Book „Kulturhauptstadt Europas 2025“

Das Taschenbuch-Bid Book ist wieder erhältlich, ein Original wurde versteigert. Wegen der großen Nachfrage nach dem von Juan S. Guse geschriebenen Bid Book „Agora of Europe“ gibt es eine Neuauflage.

Den Roman des hannoverschen Bewerbungsbuchs zur „Kulturhauptstadt Europas 2025“ als Taschenbuch gibt es wieder für fünf Euro in der Buchhandlung an der Marktkirche, bei Decius in der Marktstraße, bei Hugendubel in der Bahnhofstraße, in der Merz-Buchhandlung im Sprengel Museum und in der Tourist Information im Neuen Rathaus zu kaufen.

Eine digitale Fassung des originalen Bid Books in Englisch - und auch die deutsche Übersetzung - zum Durchblättern und als Download gibt es auch auf khh25.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche/Fotos Mathias Falck

18.12.2019


Deutschlands Kunst-und Baudenkmalführer "Dehio" wird digitalisiert

Der Schatz deutsche Kunstdenkmäler soll online sichtbar und frei zugänglich werden

Er ist Deutschlands berühmtester Kunst- und Baudenkmalführer, der "Dehio", nun wird er digitalisiert. Das "Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler" werde in den kommenden drei Jahre digital aufbereitet und erweitert, kündigte Kulturstaatsministerin Monika Grütters an. Denn mit einer Digitalisierungsoffensive im Kulturbereich solle "der große Schatz deutscher Kunstdenkmäler online sichtbarer und frei zugänglich" werden.

In dem 22-bändigen Referenzwerk zum baukulturellen Erbe in Deutschland werden auf rund 24 000 Seiten etwa 100 000 Bauwerke mit ihren 200 000 Ausstattungsstücken beschrieben. In seiner digitalen Ausgabe "Dehio digital" solle das Werk um mindestens 150 000 Fotos ergänzt werden, erläuterte die Kulturstaatsministerin Grütters.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche