KULTUR - KUNST


Der Zauberwald am Maschsee

In einer Zeit, geprägt von Krisen.

In einem Land, womöglich diesem.

Wo Klima weder warm noch kalt.

Gab es ein Häuschen in dem Wald!

Wer diesen liebevoll gestalteten Zauberwald sehen und erleben möchte, hält sich bitte an die Standortbeschreibung (am Maschseewestufer, Abb. rechts). 

Freude und Gänsehaut ist garantiert! Entdecken Sie den Sinn  des Lebens: Freude zu vermitteln!

Impressionen von dem wunderbaren Zauberwald:

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche - 18.01.2021


Verleihung des Ehrenpreises an Wim Wenders beim Ophüls-Filmfestival

Wenders erhält den Preis für seine Verdienste um den jungen deutschsprachigen Film

Am Sonntag (10. Januar) hat mit der Verleihung des Ehrenpreises an Wim Wenders die 42. Ausgabe des renommierten Filmfestivals Max Ophüls Preis begonnen, das in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie erstmals komplett online über die Bühne geht.

Der weltbekannte Regisseur, Fotograf und Produzent Wenders ("Der Himmel über Berlin", "Paris, Texas", "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes), um nur einige Filme aufzuzählen), erhält den Ehrenpreis für seine Verdienste um den jungen deutschsprachigen Film. Die Veranstaltung gilt  als wichtigstes Festival für diese Filmsparte und für die Entdeckung junger Talente aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei der 42. Ausgabe werden bis zum 24. Januar insgesamt 98 Filme gezeigt.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche/Foto Sebastian Woithe  – 11.01.2021 


Ein neuer Lernort bekommt seine eigene visuelle Identität

Das [Z] soll Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auch optisch verbinden

Das [Z] wird zu einer sichtbaren und erkennbaren Marke in der hannoverschen Bildungs- und Kulturlandschaft. Das ZeitZentrum Zivilcourage [Z] soll Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft inhaltlich und auch optisch verbinden und so das [Z] zu einer sichtbaren und erkennbaren Marke in der hannoverschen Bildungs- und Kulturlandschaft machen.

Seit 15. Januar schmückt das von der hannoverschen Agentur „Identitätsstiftung“ speziell für das ZeitZentrum entworfene Logo die bodentiefen Fenster am Theodor-Lessing-Platz 1a (Friedrichswall).

U. Micha, PreDiNo/S. Lappe, HaWo



Die Staatsoper meldet sich aus dem Lockdown:

#SUPPORTYOURLOCALARTISTS

Liebe Opernfreundinnen und Freunde,

wir mussten alle Vorstellungen jetzt auch bis Ende Februar 2021 absagen. Die vielen Absagen machen nicht nur uns sehr traurig – sie bringen auch zahlreiche freischaffende Künstler*innen in finanzielle Notlagen. Deswegen möchten wir Sie bitten, unsere Aktion "Weihnachtshilfe" zu unterstützen. Mehr dazu lesen Sie unten.
Wenn Sie uns vermissen, haben wir ein kleines Trostpflaster für Sie: In zwei Streams können Sie Mitglieder unserer Ensembles in nächster Zeit erleben. Musiker*innen unseres Orchesters sind beim Stream des Musiktheaters Abschied im Radialsystem in Berlin zu sehen. Und Tänzer*innen aus dem Staatsballett zeigen ihre Choreografien beim digitalen Tanzfestival des LOT-Theaters.

Bis bald!

Ihr Team der Staatsoper Hannover

Spendenaktion WEIHNACHTSHILFE
staatstheater/spenden


OPER VERSCHENKEN

Freuen Sie sich jetzt schon auf Oper, Ballett oder Konzert mit Ihren Lieben, sobald es wieder möglich ist: Verschenken Sie einen gemeinsamen Besuch! Mit unserem 4er-Wahlabo erhalten Sie vier Gutscheine und bleiben flexibel: Die Gutscheine sind einlösbar an verschiedenen Terminen oder an einem einzigen Abend mit der Familie oder mit Freundinnen oder Freunden!

staatstheater-hannover.wahl-abo-oper


Gesellschaft der Freunde des Opernhauses bittet um Spenden

Corona-Krise: Finanzielle Einbußen lindern!

Die Gesellschaft der Freunde des Opernhauses (GFO) ruft gemeinsam mit der Stiftung Staatsoper Hannover zu einer Spende auf, um die finanziellen Einbußen durch die Corona-Krise für das Opernhaus zu lindern, und um Hochachtung und Wertschätzung für die Künstler*innen und allen Mitarbeiter*innen zum Ausdruck zu bringen.

Wer spenden möchte sollte dies unter dem Verwendungszweck "Spendenaufruf" auf das Konto der GFO tun. "Es ist eine große  Freude für uns alle, schon in der ersten Spielzeit so viel Zuspruch und Unterstützung zu bekommen. Wir sind sehr froh und dankbar für das große Engagement  und die enge Verbundenheit, die die GFO mit diesem Spendenaufruf zum Ausdruck bringt", betont Laura Berman, Intendantin der Staatsoper Hannover. (Die Bankverbindung der GFO lautet: Gesellschaft der Freunde des Opernhauses Hannover e.V., IBAN: DE33 2505 0000 0101 4247 37, BIC: NOLADE2HXXX)

gfo-hannoer/spendenaufruf/  und  gfo-hannover/beitrage/

Ute Micha, PreDiNo/Sigrid Lappe, HaWo


Online-Angebote des Schauspiels

"Auch während des zweiten Lockdowns bringen wir Theater direkt zu Ihnen ins Wohnzimmer! Schauen Sie jeden Samstag eine Produktion der aktuellen Spielzeit, den Beginn macht Der zerbrochne Krug. Wir starten jeweils um 19:30 Uhr; der Stream steht Ihnen dann für 36 Stunden auf unserer Website zur Verfügung.

Immer samstags 19.30 Uhr

Passend zu dem Streaming-Angebot bietet das Schauspiel die Möglichkeit, mithilfe der Crashkurs-Videoreihe innerhalb von zehn Minuten alles Wichtige über die Entstehung unserer Inszenierungen zu erfahren. Das Produktionsteam kommt dabei selbst zu Wort und gewährt interessante Einblicke in die Welt der Theaterschaffenden. Ganz neu dabei: Dance Nation und Grundgesetz – In Concert."


Nachrichten vom Schauspielhaus

TÜREN ZU, AUGEN AUF!

Liebe Theaterfreund*innen,... nicht schon wieder! Auch der zweite Lockdown ist bitter und zieht uns einen Strich durch unsere geplanten und sämtlich ausverkauften November-Vorstellungen – darunter auch drei Uraufführungen. Doch weil der frühe (Lock-)Vogel bekanntlich den Wurm fängt, haben wir unser digitales Angebot vorausschauend erweitert: Wir werden auch in den nächsten Wochen mit einem spannenden Programm aus Streams, Live-Übertragungen, Crashkursen, #probenbesuchen, Teasern, Audio-Einführungen und Podcasts für Sie da sein.

Die Theatergeister – sie leben weiter!

Ihr Schauspiel Hannover

Kulturroute führt zu Europas Historischen Gärten

Herrenhäuser Gärten als einziger deutscher Park dabei

Eine neue Kulturroute führt zu Europas Historischen Gärten und dabei auch nach Hannover. Als einziger Park Deutschlands sind die Herrenhäuser Gärten dabei, der erste Auftritt von Hannovers in der Kulturroutenliga. Bestätigt wurde die neue Reiseroute vom Europarat in Straßburg am 29. Oktober.

Federführend auf dem Weg zur Kulturroute ist das Europäische Netzwerk Historischer Gärten (ERHG), eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Spanien. Zu den derzeit 28 Mitgliedern des ERHG gehören auch Weltkulturerbestätten wie die Boboli-Gärten bei Florenz, die Gärten der Alhambra in Spanien und die Gärten des königlichen Schlosses in Warschau. Die Gärten in Spanien, Portugal, Polen, Italien und Deutschland verzeichnen acht Millionen Besucher*innen im Jahr. Informationen: europeanhistoricgardens.eu.

Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten, sieht sich bestätigt: „Wir sind im vergangenem Jahr mit offenen Armen aufgenommen worden, und im nächsten Jahr werden wir ein Treffen des Netzwerkes hier in Herrenhausen ausrichten.“

Die Auszeichnung, die alle drei Jahre verliehen wird, zielt auf die Wahrung und Entwicklung des einzigartigen Gartenerbes Europas, wozu auch kulturelle, touristische und pädagogische Angebote gehören. Aus touristischer Sicht verspricht sich Clark Vorteile von der neuen Kulturroute, denn die Reiseroute wird europaweit beworben.

Neben dem Preis als "Bester Garten Europas 2015" ist die Teilnahme an der Kulturroute die zweite europäische Auszeichnung für die Herrenhäuser Gärten.

Insgesamt gibt es mehr als 30 Kulturrouten mit Themen von Architektur und Landschaft bis zu religiösen Einflüssen, von Gastronomie und immateriellem Erbe bis zu wichtigen Figuren der europäischen Kunst, Musik und Literatur.

Weiteres: coe.int.


Rechtsstreit um das "Reformationsfenster" geht in die nächste Runde

Umstrittenes Marktkirchenfenster: Einbau verzögert sich erneut 

Der Rechtsstreit um das von Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) gestiftete "Reformationsfenster" für die Marktkirche in Hannover geht in die nächste Runde. Der Anwalt des Architektenerbes Georg Bissen, Frank Meier, hat Berufung eingelegt. Das Oberlandesgericht in Celle hat unterdessen den Eingang der Berufung bestätigt.

Der Architektenerbe will verhindern, dass das 13 Meter hohe Buntglasfenster an der Südseite der evangelischen Marktkirche eingebaut wird. Zuvor hatte Mitte Dezember das Landgericht die Installation in erster Instanz erlaubt.

Das rund 150 000 Euro teure Kirchenfenster zeigt eine große weiße Figur, die den Reformator Martin Luther (1483-1546) darstellen soll, sowie zahlreiche  Einzelmotive mit Bezug zur Reformation wurde vom Künstler Markus Lüpertz (Foto lks. S. Lappe) entworfen.

Der Anwalt des Klägers sieht nach einer ersten Prüfung des Urteils gute Chancen in der nächsten Instanz zu gewinnen: Ein Buntglasfenster passe nicht in die spätgotische Kirche und beeinträchtige die Optik des schlichten Kirchenraumes. Zudem sorgten für kontroverse Diskussionen unter anderem fünf große schwarze Fliegen, die für das Böse und die Vergänglichkeit stehen.

Georg Bissen hält die Urheberrechte am Werk seines Stiefvaters Dieter Oesterlen (1911 - 1994), nach dessen Plänen die im Krieg zerstörten Kirche nach 1946 wiederaufgebaut und neu gestaltet worden war.

Ein Sprecher des Oberlandesgerichts Celle erklärte, das Gericht müsse zunächst erst einmal prüfen, ob die Berufung zulässig und begründet sei. Wann diese Entscheidungen fielen, sei gegenwärtig noch nicht absehbar.

Zur Erinnerung: Das Landgericht Hannover hatte entschieden, dass ein Eingriff ins Urheberrecht in diesem Fall gerechtfertigt sei. Die Marktkirche sei als "Gebrauchskunstwerk" einzustufen, das nicht unveränderlich bleiben müsse wie ein Denkmal. 

Von der Marktkirchen-Pastorin Hanna Kreisel-Liebermann war ein Bedauern über die Fortsetzung des Rechtsstreits zu hören. Der geplante Einbau werde sich dann sicherlich verzögern, sagte sie. "Mein Wunsch wäre gewesen, das Fenster im April einzubauen. Ob wir diesen Plan jetzt halten können, ist fraglich."

Ute Micha, PreDiNo/Sigrid Lappe, HaWo - 14.01.2021


Beethovens Werk bleibt erstmal verschollen

GOP Wintervarieté 2020 muss auf 2021 verschoben werden

Aber in der Georgstrasse wird ab Dezember wieder gespielt

Das GOP-Team hat keine andere Möglichkeit gesehen: Unter den gegebenen Coronabedingungen kann das 17. Wintervarieté mit der Show „Beethovens verschollenes Werk“ nicht über die Bühne gehen.

Schade, denn was vorgestellt wurde war so toll: Leidenschaft, grandiose Livemusik und -gesang und Spitzenakrobatik!

Die Premiere sollte am 21. November 2020 stattfinden.

Jack Woodhead  hätte uns mit beflügeltem Gesang in Beethovens verschollenes Werk entführt! Foto M. Falk

Die Show „Zauberhaft“ im GOP an der Georgstraße und das GOP Kinder-Weihnachts-Musical „Der Zauberer von Oz“ sind von der Absage nicht betroffen. Nach dem Teil-Lockdown werden die beiden Produktionen im GOP starten. GOP Direktor Dennis Bohnecke „Wir hoffen, dass unser Publikum im Dezember den Weg zurück zu uns ins Theater an der Georgstraße findet. Denn: Wenn niemand ins Theater geht, ergibt ein Theater keinen Sinn!“.


Kulturentwicklungsplan richtet den Blick "Vorwärts nach weit"

Hannovers Kulturentwicklungsplan (KEP) überzeugt, weil die breit aufgestellte Kulturszene dargestellt wird und die Kulturstrategie für die nächsten zehn Jahre abgebildet wird, und durch sein schlichtes Äußeres. 

Für die Kulturstadt Hannover ist der KEP laut Kulturdezernentin Konstanze Beckedorf aktuell in zweierlei Hinsicht bedeutend: „Zum einen läutet er zusammen mit der Bewerbung um den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2025 den Wandel zur internationalen Kulturmetropole ein. Und zum anderen stärkt der KEP die Kultur in Hannover und weist mitten in der Corona-Pandemie eine Perspektive für die Kulturszene mit dem Blick ‚vorwärts nach weit‘ auf.“

Der Kulturentwicklungsplan (KEP) erscheint in einer Auflage von 1.000 Stück und richtet sich hauptsächlich an die Kulturschaffenden Hannovers. Den KEP gibt es im Layout der Druckversion auch als PDF zum Runterladen auf kep-hannover.

Der KEP beschreibt zunächst Hannovers vielfältiges, teilweise exzellentes Kulturprofil. Eine Analyse der Potenziale benennt neben den Stärken auch die Herausforderungen und zeigt auf, an welchen Stellen eine infrastrukturelle und strategische Weiterentwicklung notwendig ist. Darauf aufbauend werden vier Handlungsfelder „Ein starkes Fundament“, „Für Kultur als Möglichkeitsraum“, „Auf der Weltbühne Hannover“ und „Im Mittelpunkt der Mensch“ beschrieben, die mit 18 konkreten Zielen und insgesamt 133 Maßnahmen angegangen werden.


Bid Book 2 für Jedermann

Die Bücher bilden die große - nicht erfüllte - Hoffnung ab

Die Buchrolle Bid Book 2, mit der Hannover die Jury final überzeugen wollte, daß sie den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 verdient, gibt es im Kleinformat zu kaufen. Dafür wurde die 21 Meter lange Buchrolle von der Gutenberg Beuys Feindruckerei in Langenhagen auf eine 14 Meter lange Version verkürzt. Und die sind jetzt im Handel erhältlich. Eine Rolle wiegt etwa 500 Gramm und kostet zwölf Euro. Alle 500 kleinen Bid Books werden an die Buchhandlungen an der Marktkirche sowie Thalia und Hugendubel in der Innenstadt ausgeliefert.

Melanie Bozki, Inga Samii vom Kulturhauptstadtbewerbungsbüro und Juan S. Guse stellten das Mini-Bid Book 2 vor. Foto M. Falk

Das Bid Book 2 beinhaltet die Science-Fiction Geschichte des verschollen geglaubten Bid Books, geschrieben von Juan S. Guse. Darin enthalten sind alle Projektbeschreibungen samt Manifest „Normalität ist keine Option“ ebenso wie alle Illustrationen des deutsch-französischen Zeichners Lukas Hamilcaro. Das Konzept und die Gestaltung der Buchrolle des Teams Kulturhauptstadtbewerbung kommt von Sebastian Peetz.

Die Gutenberg Beuys Feindruckerei sagt von sich selbst, daß feinste Druckerzeugnisse ihr Standardrepertoire sind.

S. Lappe, HaWo/U. Micha, PreDiNo


„Bid Book-light“ für fünf Euro zu kaufen

Bid Book 1 „Kulturhauptstadt Europas 2025“

Das Taschenbuch-Bid Book ist wieder erhältlich, ein Original wurde versteigert. Wegen der großen Nachfrage nach dem von Juan S. Guse geschriebenen Bid Book „Agora of Europe“ gibt es eine Neuauflage.

Den Roman des hannoverschen Bewerbungsbuchs zur „Kulturhauptstadt Europas 2025“ als Taschenbuch gibt es wieder für fünf Euro in der Buchhandlung an der Marktkirche, bei Decius in der Marktstraße, bei Hugendubel in der Bahnhofstraße, in der Merz-Buchhandlung im Sprengel Museum und in der Tourist Information im Neuen Rathaus zu kaufen.

Eine digitale Fassung des originalen Bid Books in Englisch - und auch die deutsche Übersetzung - zum Durchblättern und als Download gibt es auch auf khh25.

Ute Micha, PreDiNo/Sigrid Lappe, HaWo/Foto Matthias Falk


Kunst-und Baudenkmalführer "Dehio" wird schrittweise digitalisiert

Der Schatz deutsche Kunstdenkmäler ist online sichtbar und frei zugänglich

Er ist Deutschlands berühmtester Kunst- und Baudenkmalführer, der "DEHIO", nun wird er digitalisiert. Das "Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler" werde in den kommenden drei Jahre digital aufbereitet und erweitert, kündigte Kulturstaatsministerin Monika Grütters an. Denn mit einer Digitalisierungsoffensive im Kulturbereich solle "der große Schatz deutscher Kunstdenkmäler online sichtbarer und frei zugänglich" werden.

In dem 22-bändigen Referenzwerk zum baukulturellen Erbe in Deutschland werden auf rund 24 000 Seiten etwa 100 000 Bauwerke mit ihren 200 000 Ausstattungsstücken beschrieben. In seiner digitalen Ausgabe "Dehio digital" solle das Werk um mindestens 150 000 Fotos ergänzt werden, erläuterte die Kulturstaatsministerin Grütters. dehio-digital/

Auch das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege ist auf den Zug augesprungen; Der Denkmalatlas Niedersachsen stellt unter denkmalatlas.niedersachsen den Denkmalbestand des Landes von weit über 100.000 Objekten allen Interessierten sukzessive zugänglich gemacht.

Ute Micha, PreDiNo/Sigrid Lappe, HaWo