FREIZEIT - (Stadt)FÜHRUNGEN -KURSE


Ferien: Freie Restplätze für Kurzentschlossene Kinder und Jugendliche

Jugend Ferien-Service: Fahrt nach Österreich und Osterfreizeit in Wennigsen

Ski, Snowboard oder Rodeln, Big Foot oder Fun-Carver - die Möglichkeiten, sich im Schnee zu tummeln, sind faszinierend. Gemeinsam mit dem JugendSportZentrum und dem Stadtteilzentrum Krokus der Stadt fährt der Jugend Ferien-Service (JFS) vom 27. März bis zum 2. April nach Österreich.

Der Wintersportort Wagrain liegt in einem knapp 2.000 Meter hoch gelegenen Skigebiet die Region verspricht Schneesicherheit bis nach Ostern.

Spaß im Schnee satt. Foto LHH

Die Leistungen: fünf Nächte im Jugendgästehotel Wagrein, Vollverpflegung, fünf Tage Ski-Pass, Anreise in einem komfortablen Reisebus, Snowboard-/Skikursangebot, Teamer*innen, die die Teilnehmer*innen rund um die Uhr begleiten.

Für Kinder und Jugendliche von 12 bis 18 Jahren, Teilnehmer*innen aus Hannover zahlen 449, Geschwisterkinder 429 Euro, Gäste von außerhalb zahlen 489, Geschwisterkinder 469 Euro.

Hannover bietet der Jugend Ferien-Service der Stadt in den Osterferien vom 3. bis 9. April in den Finnhäusern in Wennigsen eine Freizeit für unternehmungs- und abenteuerlustige Mädchen und Jungen im Alter von sieben bis zehn Jahren an.

Die Freizeitanlage am Fuße des Deisters ist mit seinen ursprünglichen Wäldern und Bachläufen ein riesiger Natur- und Abenteuerspielplatz. Toben, Erkunden, Entdecken oder Erholen ein Tagesausflug, eine „gruselige“ Nachtwanderungen oder knisternde Lagerfeuer – alles steht auf dem Plan. Auf einem Elterninformationsabend erfahren Interessierte alles Wissenswerte zu dem Ferienprogramm.

Freizeit für unternehmungs- und abenteuerlustige Mädchen und Jungen im Deister. Foto LHH

Teilnehmer*innen aus Hannover zahlen 199 Euro, Geschwister 189 Euro, Gäste von außerhalb 219, Geschwister 209 Euro, Inhaber*innen des Hannover-Aktiv-Passes zahlen 50 Prozent.

Mehr Informationen zu beiden Angeboten unter ferienboerse-hannover oder telefonisch über die Hotline 168-47070 des JFS.

LHH/Sigrid Lappe, HaWo/Ute Micha, PreDiNo

11.02.2020


Flughafen Hannover kauft Flugsimulator Birdlay

Flugerlebnis in 3D-Format - er ist der einzige in Norddeutschland

Jetzt besitzt der Flughafen Hannover-Langenhagen einen Vogelflugsimulator mit Namen Birdly. Er stammt aus der Schweiz und wurde im letzten Sommer bereits getestet, zwischenzeitlich wurde Birdly aber wieder abgegeben. Jetzt ist er erneut in Hannover und bleibt auch hier. Nach Angaben des Flughafens ist Birdly der einzige seiner Art in Norddeutschland, dauerhaft als Angebot für erlebnishungrige Besucher auf der Abflugebene im Terminal A. Sie haben die Wahl zwischen Airbus A320 und Boeing B737.

Welche Startbahn hätten Sie gerne? Las Vegas bei Nacht, Chicago bei Schneetreiben oder Hannover bei freier Sicht! Über 24.000 Airports stehen zur Auswahl. Die Kaufsumme des Flugsimulators liegt im fünfstelligen Bereich.

Das Gerät bietet beziehungsweise kombiniert mehrere Techniken. Per VR-Brille und Headset entsteht eine Virtual-Reality-Situation. Zur Zeit stehen zwei jeweils dreieinhalb Minuten dauernde Szenarien zur Verfügung - ein Flug durch die Häuserschluchten einer Großstadt und einer durch eine von Dinosauriern bevölkerte Landschaft in der Kreidezeit. Weitere Virtual-Reality-Situationen sollen demnächst hinzukommen.

Und damit das Flugerlebnis noch realistischer wird, legen sich Birdly-Nutzer auf eine hydraulisch bewegte Liegefläche. Und dann bläst ihnen Flugwind aus einem Ventilator ins Gesicht! Wer den Vogelflug per Birdly ausprobieren möchte, muss aber vorher Termine online ausmachen und zwar auf der Online-Seite hannover-airport/birdly. Die Aktion kostet 9,50 Euro pro Person incl. Besuch der Aussichtsterrasse und der Ausstellung "Welt der Luftfahrt".

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


Tolle Führungen im Neuen Rathaus

Mit dem Audio-Guide das Rathaus entdecken und Kinder können sehen, hören, anfassen

Die HMTG (Hannover Marketing und Tourismus GmbH) bietet mit dem Audio-Guide und der Kinderführung noch mehr Möglichkeiten an, das Neue Rathaus zu entdecken.

Bei der individuellen Tour mit dem Audio-Guide erfahren die Gäste an 13 Stationen viel Interessantes, Wissenswertes und auch ein paar Anekdoten über das bei Touristen und Einheimischen so beliebte Gebäude.

Angefangen bei der Einweihung am 20. Juli 1913, bei der Kaiser Wilhelm II prominenter Ehrengast war, über Informationen zu der 97 Meter hohen Kuppel bis hin zu den kleinen Geschichten, die die Stadtmodelle, Reliefs und Figuren erzählen. Je nach Zeit und Interesse kann jede einzelne Audio-Station direkt angewählt werden.

Das Rathaus ist von aussen und innen eine Attraktion. Foto HMTG 

„Sehen, hören, anfassen“ – das ist das Motto der neuen Kinderführung im Neuen Rathaus. Gemeinsam mit einem Gästeführer finden die kleinen Besucher heraus, warum das Rathaus überhaupt gebaut wurde! Sie besuchen den Ratssaal und klären, wer in Hannover eigentlich was zu sagen hat. Ein Koffer voller Überraschungen zeigt am Ende der einstündigen Führung, wodurch Hannover auf der ganzen Welt bekannt geworden ist. Tipp: Die Tour kann auch für private Gruppen, wie z.B. Kindergeburtstage gebucht werden.

Neben den neuen Führungen gibt es noch die beliebte „Rathausführung exklusiv“ mit Einblicken in die Sitzungssäle für Privatpersonen und Gruppen, sowie die speziellen Führungen für Schulklassen.

Die Audio-Guides kosten pro 6, erm. 5 €, ca. 35 min, Sprache: aktuell deutsch, englisch ab Anfang 2020

Die Kinderführung finden jeden 3. Sonntag im Monat um 12 Uhr statt und kosten 5 € pro Kind und 5 € pro Erwachsene (Begleitperson), sie dauern ca. 60 Min. Die Tour ist geeignet für Kinder zwischen 8 – 12 Jahren, Kinder unter 12 benötigen eine Begleitperson.

Anmeldung erforderlich unter: 0511 – 168 45333, Buchung als private Führung für max. 20 Personen: 45€

Infos unter: visit-hannover/stadttouren

HMTG/Sigrid Lappe, Hannover Woche/Ute Micha, Presse Dienst Nord


Ferienfreizeiten und Juleica-Seminare

„Ferienhits 2020“ des Jugend Ferien-Service – Anmeldung gestartet

Die „Ferienhits 2020“ des Jugend Ferien-Service der Landeshauptstadt Hannover erscheinen am 12. Dezember - mit einer Fülle von Angeboten für junge Menschen ab sechs Jahren: Ferienfreizeiten, Abenteuer pur und vieles mehr zwischen der Nordsee und den Bergen stehen auf dem Programm, wieder mit ermäßigten Teilnahmepreisen für Geschwister. Da das Platzangebot aller Freizeiten begrenzt ist, sollte man sich zügig anmelden.

Alle Informationen zu den Freizeiten und Angeboten unter ferienbörse-hannover zu finden. Die Internetplattform gibt einen vollständigen Überblick aller Ferienangebote in der Stadt und der Region Hannover.

Die nächsten Sommerferien kommen bestimmt! © Fotocollage: stock.adobe.com

Zeitgleich ist der Flyer „Ferienhits 2020“ in allen Stadtteilbibliotheken, Freizeitheimen, Bürgerämtern, in den städtischen Bädern und im Haus der Jugend erhältlich. Unter der Info-Hotline 0511/168-47070 oder per E-Mail an jugendferienservice@hannover-stadt.de werden Anfragen entgegengenommen. Zum Download gibt es die Ferienhits 2019 unter jugendferienservice-hannover.

Bewährtes und Neues im Programm

In Mardorf am Steinhuder Meer können Segel-, Surf- und Kitesurfkurse besucht werden. Für erfahrene Segler*innen besteht die Möglichkeit, für fünf Tage auf dem Ijsselmeer in See zu stechen. Überhaupt wird es viele Programme um Wasser geben!

Die beliebten Ponytrecks ziehen auch 2020 durch Norddeutschland und für sieben- bis zwölfjährige Mädchen gibt es die Ferien auf dem Reiterhof, in diesem Jahr auch wieder im Sommer. Erneut angeboten werden die sehr gefragte Kletter- und Trendsportfreizeit und die Schneesportfreizeit in den österreichischen Alpen.

Neu im Programm ist ein Besuch im Europaparlament in Straßburg, verbunden mit einem Tagesausflug in den Europapark Rust.

Besondere Angebote gibt es wie immer auch für Kinder und Jugendliche, die sich sonst keine Ferien leisten können.

Wer sich ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren will, findet im Ferienprospekt Juleica Aus- und Weiterbildungsseminare.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


Hannovers Stadtspaziergänge - kostenlos

Kultur for free – Kunst für alle

Hannover bietet viel Kunst und Kultur, Sehenswürdigkeiten und Geschichte – sechs kostenlose Rundgänge geben einen tollen Überblick! Das Beste daran: jeder bestimmt selbst, wann und wo gestartet wird, wie lange man an den einzelnen Orten verweilt oder wann man eine Pause einlegt.

Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG): „Mit diesen besonderen Angeboten kann jeder, egal ob Tourist oder Einheimischer, die Stadt auf individuelle Weise entdecken - je nach Interesse oder verfügbarer Zeit, ob mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Dazu sind alle Touren kostenlos und geben interessante Ein- und Ausblicke zu Hannover.“

Die kostenlosen Stadtspaziergänge:

Kunst im öffentlichen Raum – Das Format hat in Hannover einen hohen Stellenwert: Im Laufe der Jahrzehnte wurden mehr als 200 Skulpturen, Plastiken und Installationen im Stadtraum platziert. Beim Rundgang wird man auf Schritt und Tritt mit historischen und aktuellen Objekten konfrontiert. Einige Highlights hat die HMTG jetzt in vier Touren zusammengefasst, zwischen elf bis fünfzehn Kunstwerken im öffentlichen Raum sind auf den kurzen Spaziergängen zu entdecken. Eine Kartenübersicht, Fotos und Hintergrundinformationen zu den Kunstobjekten und den Künstlerinnen und Künstlern gibt es unter: visit-hannover.kulturforfree

Roter Faden - Hannover hat Einzigartiges zu bieten: Auf einer Länge von 4.200 Metern ist eine rote Linie auf das Straßenpflaster gemalt, die zu 36 Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt führt.

Hilfreich ist dabei die informative Begleitbroschüre im handlichen Taschenformat "Der Rote Faden - Ihr ganz persönlicher Stadtführer“. Das Buch liefert viel Wissenswertes und teils auch Amüsantes über alle Attraktionen entlang des Roten Fadens und der Rote Faden ist barrierefrei.

Klakadu.Lettering

Busstops - Schöner warten – seit über 25 Jahren in Hannover Realität: Seit dem 10. April 1994 verfügt Hannover mit den Busstops über eine weltweit einmalige Kollektion von Haltestellen. Gehry, Sottsass, Morrison - international renommierte Designer verwirklichten im Rahmen des Kunstprojekts ihre ganz eigenen Vorstellungen des eigentlich profanen Ortes Wartehäuschen.
Tipp: Mit dem ÜSTRA Bus „Den gedeckten Tisch“, „Die Lego-Landschaft“ und „Das Flüstergewölbe“ entdecken.

Busstopp und Straßenkunst vereint am Königsworther Platz. Foto HMTG

Architekturpfad - Der Architekturpfad wandelt auf den Spuren der Personalunion und zeigt über 20 Baudenkmäler jener bemerkenswerten Epoche. Von 1714 bis 1837 dauerte die Epoche der Personalunion zwischen dem Königshaus Hannover und England an. Auch im heutigen Stadtbild finden sich noch immer zahlreiche Zeugnisse dieser Zeit. Vor allem das Werk des Hofarchitekten Georg Laves (1788-1864) prägt bis heute die Stadt. Die Gebäude und ihr Bezug zur Personalunion sind im Internetportal und in einem Faltplan beschrieben.
Tipp: Die Tour lässt sich gut in eine Innenstadt- und eine Herrenhausen-Tour aufsplitten und so über zwei Tage verteilen.

Graffiti-Rundgänge - Schwitters, das Krümelmonster oder eine Unterwasserwelt: Die drei neuen Graffiti- und Streetart-Rundgänge führen durch Hannovers Stadtteile Linden, Nordstadt und die List/Oststadt. Legale Kunstwerke, die Hauswände schmücken und verzieren, sind hier als kurze Stadtteilrundgänge zusammengestellt.

Neue Graffitis können gerne fotografiert und via Instagram oder Facebook an die HMTG geschickt werden.

Leibniz-Rundgang
Auf den Spuren des Universalgelehrten wandeln und dabei auf einem Rundgang durch Hannover die Baudenkmäler und Orte entdecken, an denen Gottfried Wilhelm Leibniz zu seiner Zeit lebte und wirkte.
Leibniz konstruierte die erste Rechenmaschine für die vier Grundrechenarten und beschrieb das binäre System mit null und eins, Grundlage der modernen Computertechnologie.

Tipps: Im Hauptgebäude der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek spiegelt sich der Geist Leibniz’ wider, denn er legte mit der Herzoglichen Bibliothek die Grundlage zum dortigen Bestand.

Leibniz-Exponate in der Leibniz Universität unter fachkundiger Führung kennenlernen

Die Universität bietet regelmäßige Führungen durch die Leibniz-Dauerausstellung im Sockelgeschoss und Lichthof des Hauptgebäudes an. Führungen finden an jedem letzten Freitag im Monat um 16.30 Uhr statt.

Gottfried Wilhelm Leibniz. Louis-Dutens-opera-omnia

Ein wichtiger Teil der 2015 Ausstellung im Welfenschloss ist der Mathematik und Physik sowie den technischen Erfindungen des Universalgenies, wie den bekannten Rechenmaschinen (Foto), gewidmet. Andere Teile befassen sich mit Leibniz' Wirken in den Geistes-, Rechts-, Wirtschafts- und Kunstwissenschaften sowie der Politik. Zur erweiterten Leibniz-Dauerausstellung gehören die Leibniz-Büste, zwei Vitrinen mit Originalschriften und qualitativ hochwertigen Kopien von Handschriften.

Alle Interessierten sind willkommen, wer möchte, kann selber Rechenoperationen an den Nachbauten der Leibniz'schen Rechenmaschinen vornehmen und Leibniz' Konstruktionsprinzipien aus dem 17. und 18. Jahrhundert nachvollziehen. Außer Professor Stein stehen weitere Leibnizkenner, insbesondere für Führungen durch die geistes- und kulturwissenschaftlichen Teile der Ausstellung, Rede und Antwort. Auch Führungen für Gruppen sind auf Nachfrage möglich.

Allerdings ist eine Anmeldung für die kostenfreie Führung unter Telefon 0511 762 5342 oder per E-Mail unter kommunikation@uni-hannover.de erforderlich.

Information: uni-hannover.fuehrungen-durch-die-leibniz-dauerausstellung

Von Mai bis Oktober bietet die Stadt Hannover vier Rundgänge zur Kunst im öffentlichen Raum.

Kunst umgehen ist ein regelmäßiges Vermittlungsangebot des Kulturbüros der Landeshauptstadt und ein bundesweit beachtetes Format. Der Gedanke: die Kunstwerke aus unterschiedlichsten Blickwinkeln aus Kunst und Wissen­schaft in den Fokus nehmen, dabei neu­gierig machen, einen Überblick schaffen und ermöglichen die Objekte aus neuen Perspektiven zu betrachten. Neben den Rundgängen, die auch individuell gebucht werden können, gibt es Gesprächsformate wie die Sprechstunde oder das Forum, Entdeckertouren oder den Sonntags-Ausflug sowie performative Zugriffe auf die Kunstwerke wie im Format Sculpture Transfer. Das vollständige Programm und alle Infos zur Anmeldung unter kunst-umgehen.

HMTG/Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


The Hanoverian Palace of Science

Führungen durch die Leibniz Universität jetzt auch in englischer Sprache

Wie wurde die ehemals Polytechnische Hochschule zur Leibniz Universität Hannover – und wie ein Schloss zur Universität? Erfahren Sie mehr über die Architektur des Lichthofs, entdecken Sie die Köpfe, die die Universität geprägt haben, und schauen Sie, wo der Senat, eines der höchsten Gremien der Universität tagt. Die Leibniz Universität bietet in Kooperation mit STATTREISEN HANNOVER Führungen durch das Welfenschloss, das Hauptgebäude der Universität, das Marstallgebäude und über den Conti-Campus an. Die Führungen werden jetzt auch in englischer Sprache angeboten.  

Die englischen Führungen „The Hanoverian Palace of Science“ sind für Gruppen zu einem Wunschtermin nach Absprache buchbar. Sie dauern rund zwei Stunden und beginnen am Haupteingang des Universitätshauptgebäudes, Welfengarten 1. Mehr Informationen und Anmeldemöglichkeit – auch zu den regulären, monatlich stattfindenden Führungen in deutscher Sprache – gibt es unter stattreisen-hannover (siehe „Guided Tours“).

Leibniz Universität / Sigrid Lappe /Ute Micha