Die Gärten sind geschlossen

Um der Verbreitung des Corona-Virus' entgegenzuwirken, sind der Große Garten und den Berggarten geschlossen und alle Veranstaltungen bis Ende April abgesagt.

 

 Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte auch an die Veranstalter der verschiedenen Events (z.B. Kammermusik-Gemeinde e. V., NDR etc.).

Ebenfalls geschlossen sind das Museum Schloss Herrenhausen, Sea Life Hannover und das Museum Wilhelm Busch.

Parterre mit Schloss © Coptograph

 


Es ist bunt und funkelt - die Grotte von Niki de Saint Phalle

Wenn es dann wieder geht unternehmen Sie eine 60-minütige Führung durch das letzte große Werk der weltbekannten Künstlerin.

60-minütige Führung durch das letzte große Werk der weltbekannten Künstlerin: Die Grotte im Großen Garten wurde 1676 erbaut und ihre ursprünglich mit Muscheln, Kristallen, Glas und Mineralien geschmückten Räume dienten u.a. als kühle Rückzugsmöglichkeit bei Hitze. Seit ihrer Restaurierung und Umgestaltung durch die Künstlerin Niki de Saint Phalle zur Weltausstellung EXPO verzaubert sie die Besucher mit Ihren bunten und funkelnden Räumlichkeiten.

 


„…recht was Königliches“ im Museum Schloss Herrenhausen - geschlossen!

Bis 17. Januar 2021 Ausstellung „…recht was Königliches.“ – 300 Jahre Große Fontäne

Die neue Ausstellung im Westflügel des Museums erzählt die Geschichte der Großen Fontäne und thematisiert die Wasserversorgung im 17./18. Jahrhundert, die Bedeutung von Wasserspielen für die höfische Repräsentation, die Entwicklung der Wassertechnik sowie die Anziehungskraft der Großen Fontäne auf Zeitgenoss*innen und nachfolgende Generationen.

Eine Ausstellung der Technischen Informationsbibliothek Hannover (TIB), der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen und des Historischen Museums Hannover.


Kleines Fest im Großen Garten - DER Besucher-Magnet

Kartenvorverkauf am 31. März 2020 abgeschlossen

Es ist ein Besucher-Magnet das: "Kleine Fest im Großen Garten". Im vergangenen Jahr kamen 63 000 Gäste an 16 Abenden in den Großen Garten. In diesem Jahr findet das Kleine Fest  immer dienstags bis sonntags vom 8. bis 26. Juli statt - und das jetzt 17 mal durch den zusätzlichen Dienstagsspieltag! 

Im letzten Jahr kamen auf 63 000 zur Verfügung  stehende Tickets  307 000 Bestellungen, nur jeder fünfte Wunsch konnte im letzten Jahr erfüllt werden. 

Die Karten kosten 32, ermäßigt 17 Euro. Kinder mit einer Körpergröße bis 111 Zentimetern – wird mit dem „Knirpsometer“ am Veranstaltungstag gemessen - kommen wie schon erprobt, kostenlos zum Fest. Die Zu- oder Absage kommt dann Mitte Mai.   

Böhlmann - der Mann mit dem Zylinder (Foto lks.) und sein perfektes Team setzen zum 35. Fest auf neue Highlights und auf bewährte Publikumslieblinge wie Clown Frans, mit seiner Gurken-Banane, er ist seit 28 Jahren dabei! Es kommen Künstler wie der österreichische Zauber-Weltmeister Wolfgang Moser, der widerspenstige Eis-Ali und der Walk-Act Les Goulus.

An jedem Show-Abend gibt es noch einmal 300 Tickets an der Abendkasse, aber nur jeweils zwei!!

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


Vorverkauf für den 30. Internationalen Feurwerkswettbewerb im Jahr 2020 läuft

Es gehen wieder fünf Teams aus aller Welt an den Start

Die ersten beiden Termine des Internationalen Feuerwerkswettbewerbs im Mai und Juni können aus aktuellem Anlass nicht wie geplant stattfinden.
Die Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG) konnte gemeinsam mit den Herrenhäuser Gärten und allen beteiligten Partnern diese Termine in den Oktober verlegen.

Die aktuellen Termine und Teams des 30. Internationalen Feuerwerkswettbewerbs in der Übersicht:

22.08.2020: Europa, Pirotecnia Europlá

05.09.2020: Afrika, Fireworks for Africa

19.09.2020: Amerika, Fuegos Artificiales Júpiter

Geänderte Termine: 

10.10.2020 Australien, Skylighter Fireworx (statt 23.05.2020)

24.10.2020 Asien, Vulcan Display Fireworks (statt 06.06.2020)

Damit startet der Wettbewerb, vorbehaltlich der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Pandemie, in diesem Jahr am 22. August 2020 in seine 30. Ausgabe.

Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der HVG, dazu: „Wir werden die Anzahl der Tickets von sonst 11.000 auf vorläufig 9.000 Stück pro Termin begrenzen. Damit erreichen wir einen größeren Abstand zwischen den Gästen im Großen Garten. Ich hoffe, wir sehen uns in den Herrenhäuser Gärten bei den damit schon jetzt zum Teil fast ausverkauften Wettbewerbsterminen.“
Die bereits gekauften Tickets für die verschobenen Termine behalten ihre Gültigkeit. Wer seine Karten über den Online-Shop von 
visit-hannover/feuerwerk gekauft hat und diese zurück geben möchte, kann sich per E-Mail an: rueckgabe@hannover-tourismus.de wenden, muß sich aber etwas in Geduld üben.

Online-Tickets sind unter onlineshop erhältlich und in der Tourist Information am Ernst-August-Platz 8, in den HAZ- und NP-Ticketshops sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen liegen die Hardtickets bereit.

Der Eintritt kostet 21, ermäßigt 18 Euro, die Dauerkarte für alle fünf Termine 90 Euro und die Familienkarte für eine Veranstaltung 54 Euro (gültig) für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Beide Sonderkarten sind nur im Onlineshop und in der Tourist Information am Ernst-August-Platz 8 in Hannover erhältlich. 

Erlebnispaket „Hannover explosiv“

Für alle Besucher, die das Event mit einer Übernachtung in Hannover verbinden möchten, hat die Hannover Marketing und Tourismus GmbH das Erlebnispaket „Hannover explosiv“ geschnürt: Hotels-Unterkünfte-Erlebnispakete

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche



Corona-Virus: Der Berggarten ist geschlossen!

Öffnungszeiten und Eintrittspreise siehe oben und  

Besucher­informationen-Preise-Öffnungszeiten



Herrenhausen-Foto gewinnt renommierten Preis

Fotograf Lars Gerhardts gewinnt ersten Preis bei internationalem Fotowettbewerb
Preise für die Kategorie „The Beauty of Herrenhausen“ in Kew Gardens  (London) vergeben

Erstmals beteiligten sich die Herrenhäuser Gärten am internationalen Fotowettbewerb IGPOTY (International Garden Photographer of the Year). Der in England beheimatete Wettbewerb besteht seit 13 Jahren und kürt immer Anfang Februar die weltbesten Garten- und Naturfotos. Herrenhausen 2019 als Deutschland-Partner ausgewählt worden.

In der neuen Kategorie „The Beauty of Herrenhausen Gardens“ konnten Profi- und Hobbyfotograf*innen bis Ende Oktober ihre Motive einreichen. Mehr als 400 Fotos mit Motiven aus den Herrenhäuser Gärten wurden auf der Internetseite von IGPOTY hochgeladen.

 

Das Siegerfoto. Copyright Lars Gerhardts

Das Gewinnerbild kommt von Hannover-Fotograf Lars Gerhardts aus Göttingen. Er überzeugte die internationale Jury mit einem Bild aus dem Georgengarten. Es zeigt die Augustenbrücke an einem kalten und nebeligen Novembermorgen. „Lars hat in dieser sonnendurchfluteten Szene große Geduld und Geschicklichkeit bewiesen. Es gibt viele Elemente, die das Interesse wecken, aber letztendlich wird das Auge des Betrachters geschickt auf die menschliche Silhouette auf der Brücke gelenkt. Das Sonnenlicht wurde genutzt, um die Farbtöne des Bildes zu intensivieren, ohne dass es ablenkt“, erklärte Hauptjuror Tyrone McGlinchey bei der Preisverleihung am 7. Februar in Kew Gardens.

Marc Theis belegt den 2. Platz mit einem Bild aus dem Großen Garten und Stefan Schulze kommt auf den 3. Platz mit einem Bild aus dem Berggarten.

Die Gewinnerfotos aus neun Kategorien werden im weltweit vertriebenen IGPOTY-Bildband veröffentlicht. Zu beziehen direkt bei igpoty. Ab November ist der Ausstellungskatalog auch in den Herrenhäuser Gärten erhältlich.

Seit 2007 werden in den britischen Kew Gardens die besten Gartenfotos der Welt prämiert. Der Veranstalter verzeichnet über 20.000 Einsendungen aus rund 50 Ländern. Zur Jury gehören renommierte Gartenfotograf*innen, Gartenexpert*innen, Vertreter*innen der Kew Gardens, der Medien, des National Trust und der Royal Photographic Society. Die Bilder werden anschließend in Kew Gardens und danach in vielen weiteren englischen Gärten ausgestellt, inzwischen auch in anderen Ländern Europas.

Die Herrenhäuser Gärten zeigen ab November die IGPOTY-Siegerfotos aus dem aktuellen Wettbewerb „Competition 13“ als Open Air-Ausstellung im Berggarten. Derzeit sind dort noch bis 30. April die besten Fotos aus dem Vorjahres-Entscheid „Competition 12“ zu sehen.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

07.02.2020


Das Arne-Jacobsen-Foyer

Das Arne-Jacobsen-Foyer strahlt in seinem schlichten Charme

Die  Sanierung am Arne-Jacobsen-Glasfoyers vor dem Großen Garten in Herrenhausen war der große Wurf. Das Foyer stammt aus der Feder des Architekten Arne-Jacobsen. Es gilt international als bedeutendes Denkmal der Moderne.  

Das Gebäude, ursprünglich gebaut als Foyer, Garderobe mit WC-Räumen für das Galeriegebäude ist heute auch eine beliebte Verbindung zum Schloß und seinem Museum. Es wird auch als Eventlocation genutzt, bewirtschaftet von der Schlossküche Herrenhausen.



Jetzt den Garten in Büchern erleben!

Ein Buch enthüllt letzte Geheimnisse der königlichen Anlage

Ohne Frage, der Große Garten in Herrenhausen zählt zu den schönsten Parkanlagen der Welt.

Jetzt lüftet das Buch von Gartendirektor Ronald Clark und Fotograf Marc Theis (Hrsg.) „Großer Garten Herrenhausen“ die letzten Geheimnisse der königlichen Anlage: Verlorene Wappen, mystische Statuen und versteckte Gesichter. Das alles wird enträtselt.

Und was wir schon immer wissen wollten: Warum wurde das Areal schief angelegt, um 2,8 Grad ist die Ost-West-Achse verschoben. Gartenchef Clark: „Keiner weiß warum, aber es kann auch einfach Zufall sein."

Eine Gartenordnung gibt es auch: sie gilt seit 1777 und zählt zu den ältesten in Deutschland. Sie erlaubte schon zu damaliger Zeit Jedermann den Besuch der Anlage.

Großer Moment für den Garten: 1719 sollte die neu errichtete Fontäne im Beisein von König Georg I. in Betrieb genommen werden. Allerdings reichte der Druck damals nicht aus, sie katapultierte den Strahl nur peinliche fünf Meter in die Luft. „Eine Blamage", so Clark. Erst 1720 schoss das Wasser mit der Hilfe eines Harzer Bergwerksingenieurs 35 Meter in die Höhe - und war damit Europas höchste Fontäne – und Georg I. konnte ganz Europa zeigen, dass er es wert war, als hannoverscher Kurfürst das so viel größere und mächtigere britische Königreich in Personalunion zu regieren  Heute schafft sie eine Höhe von knapp 80 m.

Ein Buch, dass viele interessante Informationen in wunderbare Fotos verpackt. 

„Großer Garten Herrenhausen", 29,50 Euro, im Handel und im Museumsshop im Schloss erhältlich, ISBN 978-3-922805-16-8.

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche

"Schlösser und Gärten in Herrenhausen"- ein reich illustriertes Buch.

Vom "Barock zur Moderne" erzählt die Geschichte der Herrenhäuser Gärten von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Und es stellt die wichtigsten Akteure der Barockzeit vor, darunter starke Persönlichkeit wie Herzog Johann Friedrich (1625-1679), Kurfürstin Sophie (1630-1714) und Kurfürst Ernst  August (1629-1698), und berichtet von den Gartenmeistern und ihrer kreativen Arbeit.

Aber auch die folgenden wechselvollen Phasen der Schloss- und Gartengeschichte werden beleuchtet: Stagnation und Verfall im 19. und 20. Jahrhundert, die allmähliche Aneignung der ehemals dem Adel vorbehaltenen Anlagen durch die bürgerliche Gesellschaft und die Entwicklung zum Lieblingsort der Menschen in Hannover und ihrer Gäste aus aller Welt.

Das Buch kann im Shop des Museums und im Historischen Museum für 18 Euro erworben werden.

Buchcover "Schlösser und Gärten in Herrenhausen" © Landeshauptstadt Hannover