HERRENHÄUSER GÄRTEN: EIN ERLEBNIS DARAUS MACHEN

Schon zu Zeiten Kurfürstin Sophies war dies ein Ort für Feste und Konzerte. „Wir möchten unsere Gäste zu einem Gesamterlebnis aus Gartenkunst und Vergnügen einladen.“, sagt Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten.

Die Herrenhäuser Gärten bieten immer Programm

Geboten werden Führungen, Konzerte, Illuminationen, sowie Entdeckertouren in die Gartenpracht im Berggarten. Etliche lässt sich beim Spazierengehen ohne Extra-Eintritt genießen. Top-Events-und-Veranstaltungen


Öffnungszeiten, Preise und Service

Info-Pavillon Während der Wintersaison (bis Ostern) geschlossen.

Öffnungszeiten bis 31. Jan. 2020: Der Große Garten und Berggarten mit Schauhäusern öffnen täglich um 9 Uhr und schließen um 16.30 Uhr, die Grotte schließt um 16.00 Uhr, die Schauhäuser im Berggarten schließen um 16.00 Uhr. 

Letzter Einlaß ist jeweils eine Stunde vor Schließung.

Museum und Schloss-Shop: Do.-So. 11 bis 16 Uhr

Rollstuhlverleih für den Gartenbesuch nach Anmeldung Tel. 0511/168-34000  


Preise November bis März

Gesamtkarte Do.-So. Großer Garten, Berggarten und Museum: Erw. 6, Jugendl. bis 17J. 3 Euro, Kinder bis 12 J. frei; Mo.-Mi. 3.50 Euro, erm.1,50.

Gruppen ab 15 Pers. Do.-So. p. P., sowie Niedersachsenticket- u. Hannover Card-Inhaber: 5 Euro.

Berggarten: Erw. 3,50, Jugendliche 12 bis 17 J. 1.50 Euro, Kinder bis 12 J. frei.

Jahreskarte Gärten: Erw. 25, erm. 15 Euro, Familienkarten 10 (mit 1 Erw.)/16 (mit 2 Erw.)Euro.

Außerdem gibt es Kombitickets mit dem Sea Life. 

Besucher­informationen-Preise-Öffnungszeiten


Es ist bunt und funkelt - die Grotte von Niki de Saint Phalle

Unternehmen Sie eine 60-minütige Führung durch das letzte große Werk der weltbekannten Künstlerin. 60-minütige Führung durch das letzte große Werk der weltbekannten Künstlerin: Die Grotte im Großen Garten wurde 1676 erbaut und ihre ursprünglich mit Muscheln, Kristallen, Glas und Mineralien geschmückten Räume dienten u.a. als kühle Rückzugsmöglichkeit bei Hitze. Seit ihrer Restaurierung und Umgestaltung durch die Künstlerin Niki de Saint Phalle zur Weltausstellung EXPO verzaubert sie die Besucher mit Ihren bunten und funkelnden Räumlichkeiten.

Öffnungszeiten siehe oben.

Grupenführungen ganzjährig innerhalb der Öffnungszeiten, Sonderöffnung gegen Gebühr auf Anfrage. Gruppenpreis (max. 20 Pers.): 65,- € zzgl. Garteneintritt.


Er wird so geliebt "Der Glanz des Barocks"

Die Konzertreihe Herrenhausen Barock wird neu aufgelegt    

Im Winter wird es in der Galerie wieder hochklassige Konzerte geben - mit der Musica Alta Ripa, dem Knabenchor, der Hannoverschen Hofkapelle, dem Niedersächsischen Staatsorchester und Gästen. Edle barocke Klänge passen wie die Faust aufs Auge nach Herrenhausen. Und die Herrenhäuser Gärten erwecken nach einem Jahrzehnt Pause den "Herrenhausen Barock" wieder zum Leben - gepaart mit reichlich hochkarätigen Künstlern in 12 Konzerten.

Und damit schließt sich wieder eine Lücke im hannoverschen Veranstaltungskalender, wie Kulturbüroleiter Benedikt Poensgen findet. Das wirklich tolle Programm ist unter anderem durch Poensgens Kontakte zur internationalen Barockszene entstanden. 

Stellen ein tolles Programm vor: Gartendirektor Ronald Clark, Dr. Benedikt Poensgen und Bernward Lohr vom Institut für Alte Musik der Hochschule für Musik, Theater und Medien. Foto W. Feege

Damit wird die prächtige Herrenhäuser Galerie im Winter zu einem Zentrum der Barockmusik.

Eröffnet wurde "Herrenhausen Barock" am 7. Dezember mit dem weltweit gefeierten und von Donna Leon unterstützten Ensemble pomo d'oro mit einem Konzert, das Händels Tiere lebendig werden lässt. Denn bei "Tier und Töne" wird die Krimi-Autorin Donna Leon die jeweiligen Arien kommentieren.   

Bis 23. Februar 2020 wird neben barocken Weihnachtskonzerten und einem Silvesterkonzert ("Orpheus und Eurydike") auch erstmals ein Neujahrskonzert mit der Hannoverschen Hofkapelle zu hören sein.   

Die Konzertreihe legt viel Wert auf authentische Klänge wie bei "Neues aus Hannover: Große Concerti & Suiten"  am 9. Februar. Zu den Highlights zählt "Händel live in Herrenhausen" mit dem Knabenchor, dem Countertenor Andreas Scholl und Franz Rainer Enste als Georg Friedrich Händel (15. und 16. Februar). Das allerdings größte Projekt ist "Israel in Egypt" mit dem Chor Capella St. Crucis als Abschluss der diesjährigen Reihe. In keinem anderen Oratorium spielt der Chor eine so große und herausragende Rolle. Und die sechs Solisten gehören nun einmal in die erste Reihe des internationalen Barockgesangs (23. Februar). 

Franz Rainer Enste als Händel, Anne Röhrig (Musica Alta Ripa), und Bernward Lohr. Foto S. Lappe

Als Tipp für Familien: "Durch das Rote Meer - Ein musikalischer Auszug aus Ägypten", einer 45-minütigen Kurzfassung von "Israel in Egypt" und das bei freiem Eintritt! Kinder ab vier Jahren werden begeistert sein! (22. Februar, 15 Uhr). 

Mehr Informationen unter: herrenhausen-barock 

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

06.12.2019 


Ein Erlebnis: Führungen im Galeriegebäude

Das Galeriegebäude in den Herrenhäuser Gärten ist ein einzigartiges Kulturdenkmal und fester Bestandteil des Ensembles Schloss und Gärten in Herrenhausen.

Heute wird das Gebäude vor allem als Ort für Veranstaltungen in diesem besonderen Ambiente genutzt. Innenausstattung und besonders die Wandmalereien sind jedoch erstklassige Kunstschätze und zugleich Zeugnisse der Vergangenheit des Ortes. Sie erzählen viel über die einstige Nutzung und Geschichte von Schloss und Gärten. Ansonsten ist sie nach wie vor ein gut gebuchter, einzigartiger Veranstaltungsort.

Besucher des Großen Gartens können den Festsaal der Galerie besichtigen, jedoch nur wenn es der Veranstaltungsbetrieb zulässt. Besichtigung des prunkvollen Festsaals, der sonst nur im Rahmen von Veranstaltungen geöffnet ist.

Kosten: 8 Euro, begrenzte Teilnehmer*innenzahl, Veranstalter: Historisches Museum Hannover


Das Museum Schloss Herrenhausen

Das Museum ist seit Mai 2013 geöffnet und zeigt in drei Ausstellungsräumen barocke Schätze und berühmte Persönlichkeiten aus Hannovers Geschichte.

Die Landeshauptstadt Hannover und die VolkswagenStiftung beschlossen 2009, die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Sommerresidenz der Welfen wieder aufzubauen. Mit dem Schloss Herrenhausen, das als wissenschaftliches Tagungszentrum und Museum genutzt wird, haben die Herrenhäuser Gärten ihren architektonischen Bezugspunkt zurückerhalten.

Blick in den Ostflügel. Foto LHH

Die Ausstellungsflächen des Museums sind der Ostflügel des Schlosses, der Westflügel sowie ein unterirdischer Verbindungsgang, insgesamt rund 900 Quadratmeter (Öffnungszeiten siehe oben).


Vorverkauf für den 30. Internationalen Feurwerkswettbewerb im Jahr 2020 läuft

Karten für den 30. Wettbewerb 2020 exklusiv auf visit-hannover.

Es gehen wieder fünf Teams aus aller Welt an den Start.

Die Online-Tickets sind unter: onlineshop erhältlich und in der Tourist Information am Ernst-August-Platz 8, in den HAZ- und NP-Ticketshops sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen liegen die Hardtickets bereit.

Der Eintritt kostet 21, ermäßigt 18 Euro, die Dauerkarte für alle fünf Termine 90 Euro und die Familienkarte für eine Veranstaltung 54 Euro (gültig) für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Beide Sonderkarten sind nur im Onlineshop und in der Tourist Information am Ernst-August-Platz 8 in Hannover erhältlich. 

Erlebnispaket „Hannover explosiv“

Für alle Besucher, die das Event mit einer Übernachtung in Hannover verbinden möchten, hat die Hannover Marketing und Tourismus GmbH das Erlebnispaket „Hannover explosiv“ geschnürt: Hotels-Unterkünfte-Erlebnispakete

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

Veröffentlicht 20.10.2019 



Der Berggarten hat immer Saison

Öffnungszeiten und Eintrittspreise siehe oben und  

Besucher­informationen-Preise-Öffnungszeiten


Der Berggarten hält auch im Winter eine Fülle an Blüten, Farben und Düften bereit

Palmen adé: Bis zum nächsten Frühjahr überwintern die Kübelpflanzen in beheizten Gewächshäusern.

Die exotischen Kübelpflanzen sowie Sommergäste in den Beeten müssen allerdings in ihre geschützten Winterquartiere umziehen. In den Schmuckbeeten wird die kunstvolle Frühjahrsbepflanzung mit Tausenden von Stiefmütterchen und Blumenzwiebeln angelegt. Schmuckstauden, Prärie Der Kuchen- oder Katsurabaum verströmt beim Laubfall leckeren Lebkuchenduft.

Dem Rundweg folgend, fällt der Blick am Wegesrand immer wieder auf Ahorn-Exemplare mit wunderbarer Laubfärbung oder auch attraktiver Rinde wie beim Zimt-Ahorn im Rhododendronhain.

In den Gewächshäusern kann man dann schon mal den trüben oder kalten Winter vergessen... 

Gartenmomente als Open-Air-Ausstellung

Pflanzen-, Landschafts- und Gartenfotos aus aller Welt

Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten (links) und Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der Hannover Marketing und Tourismus GmbH bei der Ausstellungseröffnung.

Die Open-Air-Ausstellung im geschützten Subtropenhof des Berggartens wurde am 19. November eröffnet und endet im April 2020. Zu sehen sind 60 großformatige Pflanzen-, Landschafts- und Gartenfotos aus der ganzen Welt in verschiedenen Kategorien (Schwarz/weiß, Marco Art, Stillleben, Wildpflanzen, die Schönheit der Pflanzen etc.). Fantastische Aufnahmen von Profis und passionierten Hobbyfotografen beleben in den Wintermonaten das gemauerte Karree im Berggarten. 

Die Bilder stammen vom „International Garden Photographer of the Year“-Wettbewerb (IGPOTY). Er ist der weltweit wichtigste Fotowettbewerb im Bereich der Gartenfotografie und wird seit 2007 jedes Jahr ausgelobt.  Organisiert wird er vom renommierten englischen Unternehmen Garden World Images. Dieses ist Anfang 1950 aus der Harry Smith Collection, einer der ältesten botanischen Fotobibliotheken, hervorgegangen.

Die Gewinnerfotos des Wettbewerbs werden jährlich in den Kew Gardens in England und danach in weiteren europäischen Gärten ausgestellt.

Die Herrenhäuser Gärten hatten erstmals den eigenen Wettbewerb „The Beauty of Herrenhausen Gardens“ ausgelobt. Die Gewinnerbilder werden ab November 2020 präsentiert.

Die Ausstellung ist im Garteneintritt (3,50 €) enthalten.



Das Arne-Jacobsen-Foyer

Das Arne-Jacobsen-Foyer strahlt in seinem schlichten Charme

Die  Sanierung am Arne-Jacobsen-Glasfoyers vor dem Großen Garten in Herrenhausen war der große Wurf. Das Foyer stammt aus der Feder des Architekten Arne-Jacobsen. Es gilt international als bedeutendes Denkmal der Moderne.  

Das Gebäude, ursprünglich gebaut als Foyer, Garderobe mit WC-Räumen für das Galeriegebäude ist heute auch eine beliebte Verbindung zum Schloß und seinem Museum. Es wird auch als Eventlocation genutzt, bewirtschaftet von der Schlossküche Herrenhausen.


Die letzten Geheimnisse der Herrenhäuser Gärten sind gelüftet

Ein Buch enthüllt letzte Geheimnisse der königlichen Anlage

Ohne Frage, der Große Garten in Herrenhausen zählt zu den schönsten Parkanlagen der Welt.

Jetzt lüftet das Buch von Gartendirektor Ronald Clark und Fotograf Marc Theis (Hrsg.) „Großer Garten Herrenhausen“ die letzten Geheimnisse der königlichen Anlage: Verlorene Wappen, mystische Statuen und versteckte Gesichter. Das alles wird enträtselt.

Und was wir schon immer wissen wollten: Warum wurde das Areal schief angelegt, um 2,8 Grad ist die Ost-West-Achse verschoben. Gartenchef Clark: „Keiner weiß warum, aber es kann auch einfach Zufall sein."

Eine Gartenordnung gibt es auch: sie gilt seit 1777 und zählt zu den ältesten in Deutschland. Sie erlaubte schon zu damaliger Zeit Jedermann den Besuch der Anlage.

Großer Moment für den Garten: 1719 sollte die neu errichtete Fontäne im Beisein von König Georg I. in Betrieb genommen werden. Allerdings reichte der Druck damals nicht aus, sie katapultierte den Strahl nur peinliche fünf Meter in die Luft. „Eine Blamage", so Clark. Erst 1720 schoss das Wasser mit der Hilfe eines Harzer Bergwerksingenieurs 35 Meter in die Höhe - und war damit Europas höchste Fontäne – und Georg I. konnte ganz Europa zeigen, dass er es wert war, als hannoverscher Kurfürst das so viel größere und mächtigere britische Königreich in Personalunion zu regieren  Heute schafft sie eine Höhe von knapp 80 m.

Ein Buch, dass viele interessante Informationen in wunderbare Fotos verpackt. 

„Großer Garten Herrenhausen", 29,50 Euro, im Handel und im Museumsshop im Schloss erhältlich, ISBN 978-3-922805-16-8.

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche

"Schlösser und Gärten in Herrenhausen"- ein reich illustriertes Buch.

Vom "Barock zur Moderne" erzählt die Geschichte der Herrenhäuser Gärten von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Und es stellt die wichtigsten Akteure der Barockzeit vor, darunter starke Persönlichkeit wie Herzog Johann Friedrich (1625-1679), Kurfürstin Sophie (1630-1714) und Kurfürst Ernst  August (1629-1698), und berichtet von den Gartenmeistern und ihrer kreativen Arbeit.

Aber auch die folgenden wechselvollen Phasen der Schloss- und Gartengeschichte werden beleuchtet: Stagnation und Verfall im 19. und 20. Jahrhundert, die allmähliche Aneignung der ehemals dem Adel vorbehaltenen Anlagen durch die bürgerliche Gesellschaft und die Entwicklung zum Lieblingsort der Menschen in Hannover und ihrer Gäste aus aller Welt.

Das Buch kann im Shop des Museums und im Historischen Museum für 18 Euro erworben werden.

Buchcover "Schlösser und Gärten in Herrenhausen" © Landeshauptstadt Hannover