Öffnungszeiten, Preise und Service

Info-Pavillon: täglich von 10 bis 18 Uhr, Tel. 168-3500 Mit Pflanzen, Souvenirs, Büchern und mehr lädt er zum Stöbern ein. Auch das abwechslungsreiche Führungsprogramm in den Herrenhäuser Gärten beginnt wieder.

Geöffnet sind die Gärten  (Großer Garten und Berggarten) täglich von 9 bis 20 Uhr. Letzter Einlass ist eine Stunde vor Schließung. 

Der Eintrittspreis Gr. Garten u. Berggarten beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro, nur Berggarten 3,50 Euro, Ermäßigungen.  

Kombiticket mit Sea Life erhältlich.

Aufgrund der Abstandsvorschriften haben Gruppen – ausgenommen Familien - vorerst keinen Zutritt.

Rollstuhlverleih für den Gartenbesuch nach Anmeldung Tel. 0511/168-34000

Herrenhausen/Besucher­informationen/Preise/Öffnungszeiten/Eintrittspreise 

Informationen: Herrenhausen/Service/Meldungen/Aktuelles-aus-den-Gärten

 


Illuminationen im Großen Garten begeistern die Besucher

Wasserspiele, Hecken und Figuren er­strahlen zu Barockmusik in festlicher Beleuchtung

Der Große Garten in Herrenhausen ist an den Wochenenden und zu Feiertagen wieder im Lichterglanz der Illumination erleben: Die Wasserspiele, Hecken und Figuren er­strahlen zu den Klängen von Barockmusik in festlicher Beleuchtung und laden zu Abendspaziergängen ein.

Die Musik zur Illumination, die „Wassermusik“ von G. F. Händel wurde 2013 von der Hannoverschen Hofkapelle eingespielt und mit dem ECHO Klassik 2014 ausgezeichnet. Die CD ist im Shop der Herrenhäuser Gärten erhältlich.

Der Eintritt beträgt 4, ermäßigt 3 Euro. Kinder unter 12 Jahre zahlen keinen Eintritt (*wenn wegen Parallelveranstaltungen keine Musik erklingt, kostet der Eintritt 3/2 Euro).

Foto: Rosi Radecke 

Im Eingangsbereich und an der Kasse – nicht im Garten selbst – gilt die Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

August  jeweils 21-22 Uhr (Einlass ab 20 Uhr): Fr 2. bis So 4.; Fr 9. bis So 11., Fr 16., Sa 17.*, So 18., Fr 30., Sa 31.08.

September jeweils 20.30-21.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr): So 1., Fr 13. bis So 15., Fr 27. bis So 29.;

Oktober jeweils 19.30-20.30 Uhr  (Einlass ab 18 Uhr): Do 3. bis  So 6.10., Fr 11.10. bis So 13.10.

*Illumination ohne Musik wegen Parallelveranstaltung, Eintritt nur 3/2 €

Eine Übersicht der Illuminationstermine ist im Internet unter herrenhausen zu finden.


Individuell: Hörspaziergang und digitale Gartenrallye

Ausflüge in die Herrenhäuser Gärten werden zu multimedialen Erlebnistouren

Die Herrenhäuser Gärten bieten eine abwechslungsreiche Gartenrallye zum Herunterladen auf das Smartphone oder Tablet. Mithilfe der ActionBound-App können Besucher*innen auf Entdeckungstour im Großen Garten unterwegs sein.

Es sind drei Touren: Die Kennenlern-, die Wasserspiele- und die Mode-Tour  führen informativ und unterhaltsam durch den Garten. An den Hörstationen können Besucher*innen interessanten Geschichten über Gartenkunst, Große Fontäne, Kurfürstin Sophie oder zu Skulpturen und Mythen lauschen. Abwechslungsreich ist die Tour durch viele Bilder und Fragen.

Johanna Brockow (links) und Christina Fricke stellen den Hörspaziergang und die digitale Gartenrallye in Herrenhausen vor. Foto M.Falk

Die spannenden Themenbereiche schaffen neue Anreize für Familien und Gruppen, die Gärten aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, sie neu für sich zu entdecken.

Ein weiteres Angebot ist neu: Der akustische Spaziergang „Bewegte Töne im Großen Garten“ mit zehn Stationen. Bei diesem Spaziergang erfährt man mehr über die Geschichte des Gartens, die funkelnde Grotte und die Gartekunst. Dieser Hörspaziergang richtet sich in erster Linie an Erwachsene und bietet einen informativen Überblick zu allen Jahreszeiten.

LHH, S. Lappe, HaWo/U. Micha, PreDiNo


Sommernächte im Gartentheater

Veranstaltungsreihe der Herrenhäuser Gärten im vierten Jahr

In der sommerlichen Gartenpracht laden die Herrenhäuser Gärten vom 2. bis zum 23. August zu der Veranstaltungsreihe „Sommernächte im Gartentheater“ ein. Unter einem funkelnden Lichterzelt kann sich das Publikum auf ein abwechslungsreiches Programm aus Live-Musik, Tanzvergnügen, Poetry-Slam und Kino unterm Sternenzelt freuen. Zwölf Veranstaltungsreihen fügen sich in das historische Ambiente des Gartentheaters ein. Mit seinen goldenen Figuren und den grünen Hecken dient die traditionelle Spielstätte bereits im vierten Jahr als Veranstaltungsort der Sommernächte. 

„Die Idee, ein Gesamtkonzept aus Gartenkunst und Vergnügen anzubieten, hat großen Anklang gefunden. So ließen sich im vergangenen Jahr mehr als 5.000 Besucher*innen von den Sommernächten verzaubern, die Veranstaltungen waren damit zu weit über 90 Prozent ausverkauft“, so Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten

Und um das Freiluftereignis rund zu machen: Vor den Veranstaltungen bietet sich ein Picknick entlang der Graft im Schatten der Lindenbäume an. Zum Abschluss wird der Große Garten romantisch illuminiert und lädt zum ausklingenden Spaziergang ein.

Das Gartentheater als in einen funkelnder Tanzsaal. Foto: Christian Wyrwa 

Zum Auftakt vom 2. bis 4. August verwandelt sich das Gartentheater in einen funkelnden Tanzsaal. Am 2. August beim „Open Air Ballroom“ feiert die Bigband Fette Hupe ihr zehnjähriges Bandjubiläum und lockt gemeinsam mit Sänger Daniel Caccia aufs Tanzparkett. Vorab hilft ein Tanzkurs beim Auffrischen der eigenen Tanzkünste. 

Am 3. August verspricht das „Soul-Picnic“ mit DJ Ferry Ultra Musikgenuss aus Funk und Soul. Mit dabei sind DJ-Legende und Urgestein Mr. Brown, Sänger Colin Rich und weitere Live-Acts. Zum Abschluss gibt es einen „Sommer-Sonne-Tanztee“ im Grünen mit dem charmanten Ensemble „Das Taschengrammophon“ und einem Charleston-Tanzkurs vorweg. 

9. bis 10. August: Unter dem Motto „Songs“ sind zwei Singer-Songwriter*innen im Gartentheater zu Gast: Am 9. August beweist Kat Frankie mit ihrem vielseitigen Stil und ihren eingängigen Melodien, dass sie die wohl kunstvollsten Songs schreibt, die man im hiesigen Pop derzeit findet. In Begleitung ihrer Band spielt sie farbenreich mit ihrer klaren und zugleich aufregend rätselhaften Stimme. Am 10. August präsentiert Pohlmann, der mit „Wenn jetzt Sommer wär“ einen Ohrwurm im Jahr 2006 lieferte, seine vielschichtigen Songs akustisch im Trio mit Gitarre, Cello und Schlagzeug. 

11. August: Den Sonnenaufgang im Großen Garten erleben! Eine besondere Gelegenheit erwartet alle Frühaufsteher: Der Große Garten öffnet seine Tore zur Morgendämmerung um 5 Uhr und lädt „Zwischen Nachtigall und Lerche“ zu Lyrik und geführten Spaziergängen durch die frühmorgendliche Natur ein. (KunstfestSpiele lassen grüßen! (Foto r. Nik Barlogo) 

16. bis 18. August: Poetry Slams „Macht Worte! – der hannoversche Poetry-Slam“ und das Büro für Popkultur präsentieren das Poetry Slam-Wochenende. Das Team LSD (Liebe statt Drogen) startet am 16. August mit einer ironisch-kuriosen Lese-Show, gespickt mit aussagekräftigen und hintersinnigen Geschichten. Fünf renommierte Slammer*innen aus dem deutschsprachigen Raum begeben sich am 17. August beim „Best of Slam!“ in die Dichterschlacht. Das Publikum bestimmt, wer sich mit dem Titel „Gartenpoet*in 2019“ schmücken darf. Zum krönenden Abschluss wird bei „Slammin‘ Music“ unter der Moderation von Johannes Berger am 18. August ein fulminanter Musik-Slam präsentiert. (Poetry Slam - diesal mit Abstand. Foto: Christian Wyrwa 

21. bis 23. August: Kinoabende im Musicalfieber. Das Abschlusswochenende der Sommernächte präsentiert zauberhafte Musicalfilme. Mit „The Sound of Music“ steht am 21. August ein echter Klassiker von 1965 auf dem Programm. Mit seinen unvergesslichen Songs nach der wahren Geschichte der Familie Trapp hat der Streifen nicht nur in den USA längst Kultstatus erlangt. Für den Film, der am 22. August auf der Leinwand gezeigt wird, konnte im Februar im Internet abgestimmt werden. Als Sieger ging „Greatest Showman“ hervor: Der Musicalfilm, der im Frühjahr 2018 in den deutschen Kinos anlief, erzählt die Geschichte vom Aufstieg des Zirkuspioniers P. T. Barnum. In der Hauptrolle brilliert Hugh Jackman. 

Am 23. August widmet sich das brandneue und bildgewaltige Musical „Rocketman“ dem Leben und der Karriere des Sängers und Entertainers Elton John, authentisch verkörpert von Schauspieler Taron Egerton.

Das Programm der Sommernächte im Gartentheater entsteht in Zusammenarbeit mit dem Jazz Musiker Initiative Hannover e.V., Swing Rambler, dem Monkey’s Club, Living Concerts, dem Büro für Popkultur und Macht Worte – Slam Poetry & Live-Literatur in Hannover.

Vorverkauf: Karten an der Kasse zum Großen Garten erhältlich. Kasse, Tel. 0511/168 34000, Mo. bis So. ab 9 Uhr bis eine Stunde vor Schließung des Gartens. VVK im Künstlerhaus: Tel. 0511/168-41222, Mo. bis Fr. 12 bis 18 Uhr, im Mai und Juni bereits ab 10 Uhr und sonnabends 10 bis 14 Uhr vvk-kuenstlerhauseventim, Hotline 01806/570070. 

Die Sommernächte im Internet: gartentheater-herrenhausen.


Lesungen im Gartentheater ab 16. August

Immer wieder sonntags sommerliche Lesungen inmitten der Gartenpracht 

Sommerliche Lesungen inmitten der Gartenpracht des Großen Gartens haben eine lange Tradition. Die einstündigen Lesungen finden dieses Jahr im Gartentheater statt. Das Hörvergnügen mit Angeboten für Erwachsene und Kinder beginnt am 16. August mit einem Krimi: Die Autorin Marion Griffiths-Karger liest aus „Der Teufel von Herrenhausen“. 

Kinder können sich auf Nina Weger und ihren „Räuber Rapido“ (30. August) sowie auf Ingo Siegners „Der kleine Drache Kokosnuss und der chinesische Drache“ (6. September) freuen.

Eine weitere Roman-Lesung folgt am 6. September, Dorit David stellt Auszüge aus ihrem Roman „Unter ihren Augen“ vor. 

Eintrittskarten sind im Vorverkauf bei den Herrenhäuser Gärten und bei der Buchhandlung Leuenhagen & Paris erhältlich, sie kosten 8 Euro inklusive Garteneintritt, alle unter 18 und Jahreskarteninhaber*innen erhalten freien Eintritt, brauchen jedoch entsprechend der Corona-Regeln für Veranstaltungen eine Eintrittskarte.

Die Lesungen sind gemeinsame Veranstaltungen der Herrenhäuser Gärten und der hannoverschen Buchhandlung Leuenhagen & Paris. Informationen: www.herrenhaeuser-gaerten.de. 

Die Lesungen im Überblick:

16.8., 12 Uhr: Marion Griffiths-Karger "Der Teufel von Herrenhausen". Die Frau mit den langen rotblonden Haaren lehnt friedlich am Stamm der Trauerweide. Die Idylle trügt: Sie wurde brutal erwürgt. Der Fall führt Kriminalkommissarin Charlotte Wiegand in die besten Hannoveraner Kreise.

30.8., 14 Uhr: Nina Weger „Der kleine Räuber Rapido“. Ein Räuber, der nicht räubern will, das ist Rapido – der neue liebenswerte Held von Nina Weger. (ab 5 Jahre)

6.9., 12 Uhr: Dorit David "Unter ihren Augen". Ein Roman, der vor einem Jahrhundert spielt und doch heute wie ein Déjà-vu wirkt. Nach einer wahren Begebenheit in den zwanziger Jahren Hannovers.

6.9., 14 Uhr: Ingo Siegner "Der kleine Drache Kokosnuss und der chinesische Drache". Der kleine Drache Kokosnuss und das Stachelschwein Matilda begleiten den kleinen Fressdrachen Oskar und seinen Vater Herbert zur Hochzeitsfeier von Onkel Helmut nach China.


Der Garten leuchtet SPEZIAL

Abendlicher Lampion Spaziergang

Der Garten leuchtet SPEZIAL lädt am 30. August und 27. September zum abendlichen Spaziergang ein, zu dem die Besucher einen Lampion mitbringen können (auch an der Kasse erhältlich). Der Zug der bunten Lichter startet jeweils 30 Minuten vor Beginn der Illumination, Treffpunkt ist an der Sonnenuhr.


Ein Juwel - Die Grotte von Niki de Saint Phalle

Wenn es wieder geht unternehmen Sie eine 60-minütige Führung durch das letzte große Werk der weltbekannten Künstlerin.

Die Grotte im Großen Garten wurde 1676 erbaut und ihre ursprünglich mit Muscheln, Kristallen, Glas und Mineralien geschmückten Räume dienten u.a. als kühle Rückzugsmöglichkeit bei Hitze. Seit ihrer Restaurierung und Umgestaltung durch die Künstlerin Niki de Saint Phalle zur Weltausstellung EXPO verzaubert sie die Besucher mit Ihren bunten und funkelnden Räumlichkeiten.


Das Museum Schloss Herrenhausen

Das Museum im Schloss erzählt die Geschichte des einzigartige Schloss- und Gartenensemble Herrenhausen vom ersten Gutshof im 17. Jahrhundert bis hin zum heutigen historischen Barockgarten.

Die Ausstellungsflächen des Museums sind der Ostflügel des Schlosses, der Westflügel sowie ein unterirdischer Verbindungsgang, insgesamt rund 900 Quadratmeter (Öffnungszeiten siehe oben).

Im ersten Raum werden die machtbewussten Initiatoren und Gestalter des Großen Gartens vorgestellt, darunter Kurfürst Ernst August und Kurfürstin Sophie sowie der Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz. Zudem werden die historischen, politischen und wirtschaftlichen Hintergründe von Schloss, Galerie und Barockgarten erläutert.

In der Wunderkammer, dem zweiten Ausstellungsraum, werden kostbare und einfache Gegenständen aus den Lebenswelten des Adels und des Bürgertums die geistigen Orientierungen der Barockkultur präsentiert. Begriffe wie „Nähe und Ferne“, „Wir und Ich“, „Glauben und Wissen“, „Todesnähe und Überleben“ und „Muße und Mühe“ kennzeichnen die Spannungen, die auf die Menschen des 17. Jahrhunderts wirkten.

Barockgemälde aus Schloss Linden, als Leihgaben der Familie von Alten © Landeshauptstadt Hannover

„…recht was Königliches“ im Museum Schloss Herrenhausen

Da steigt ein majestätischer Wasserstrahl in die Luft 

Ausstellung im Museum Schloss Herrenhausen „…recht was Königliches.“ – 300 Jahre Große Fontäne

Der Wasserstrahl der Großen Fontäne im hannoverschen Barockgarten erreichte 1720 erstmals eine Höhe von 35 Metern. Damit war die Fontäne in Herrenhausen damals schon die eindrucksvollste in ganz Europa. Der hannoversche Kurfürst und englische König Georg I. hatte lange auf diesen Erfolg warten müssen.

Bereits sein Vater Herzog Ernst August und dessen Bruder Johann Friedrich hatten enorme Kosten und Mühen aufgewendet, um die Wasserspiele zu einem Prunkstück des Lustgartens zu machen, denn die Fontäne Herrenhausens sollte auch im internationalen Vergleich hervorragen.

Probleme bereiteten undichte Leitungen und zu geringer Wasserdruck. Experten aus ganz Europa wurden bemüht, bis es schließlich mit Hilfe englischer Wasserbauingenieure gelang, eine technisch innovative Wasserkunst zu errichten, die die Wasserspiele des Gartens ausreichend mit Wasser versorgte. Auch heute noch ist die 80 Meter hoch springende Fontäne die Attraktion des Großen Gartens in Herrenhausen und einmalig in Europa.

Fotopostkarte mit Abbildung der Großen Fontäne © Historisches Museum Hannover

Die wunderschöne, aufwändig gestaltete Ausstellung „…recht was Königliches!“ im Museum Schloss Herrenhausen erzählt die Geschichte der Großen Fontäne anläßlich ihres 300jährigen Geburtstages. Sie thematisiert Aspekte wie die städtische Wasserversorgung im 17./18. Jahrhundert und die Bedeutung von Wasserspielen für fürstliche Machtrepräsentation, die Technik der Wasserkünste und die beeindruckende Wirkung der Großen Fontäne auf Zeitgenossen und nachfolgende Generationen.

Ein Tipp: eine passende Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen, ist die Kombination mit den abendlichen Illuminationen an den Wochenenden! (Eintritt 4/erm. 3 Euro)

Funktionsmodell eines Rades der Herrenhäuser Wasserkunst, die seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert der Großen Fontäne zum nötigen Wasserdruck verhalfen. © Historisches Museum Hannover

Ausstellung verlängert bis 17. Januar 2021   

Sigrid Lappe, Hannover Woche/Ute Micha, Presse Dienst Nord


Erbprinz Ernst August tauft neue Rose der Herrenhäuser Gärten

Königliche Gartenkunst: Die Duftrose trägt den Namen „Königin Marie“

Nach "Kurfürstin Sophie" und "King George I." kommt jetzt eine dritte Rosenzüchtung auf den Markt, die sich in die Kollektion der Herrenhäuser Gärten einreiht. Auch sie trägt einen royalen Namen: Ernst August Prinz von Hannover taufte die rosafarbene Edelrose auf den Namen "Königin Marie". Als Paten waren Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten, sowie Wilhelm-Alexander Kordes und Thomas Proll von der Rosenschule W. Kordes Söhne bei der Taufe dabei (Foto lks.).

Getauft wurde standesgemäß im Schloss Herrenhausen, dem früheren Sitz des Hauses Hannover. In dem von der VolkswagenStiftung wiedererrichteten Schloss am Eingang zum Großen Garten befinden sich auch die Museumsräume.

Die Edelrose "Königin Marie" trägt gefüllte Blüten in einem kräftigen Rosaton. Sie vereint Duft, Schönheit und Widerstandskraft und besticht durch einen intensiven Duft. Die Rosenschule Kordes beschreibt ihn als „citrisch-frisch mit fruchtigen Akkorden aus Litschi und Apfel in der Kopfnote. Die Herznote ist weich und sehr abgerundet mit einem cremig-seifigen Akkord aus Geranie. Die Basisnote erinnert an erdige Noten und Patschuli.“ Es lohnt sich also, die Blüten nicht nur zu bewundern, sondern auch daran zu riechen.

Auch im eigenen Garten verspricht "Königin Marie" zur Blütezeit ein besonderes Dufterlebnis. Die Rose wird etwa 80 Zentimeter hoch und 40 Zentimeter breit. Sie blüht von Juni bis September, ist winterhart und unempfindlich gegen Blattkrankheiten. Die neue Sorte ist eine Farbvariante der Duft-Edelrose "Carmen Würth". 

"Königin Marie" ist in diesem Sommer in begrenzter Stückzahl ausschließlich im Infopavillon der Herrenhäuser Gärten erhältlich. Die Pflanzen entsprechen höchster Gartenqualität und kosten im Topf 24,99 Euro pro Stück. Ab Herbst wird die Rosenschule Kordes die neue Rose in größerer Anzahl überregional anbieten.

Ausgewählt und benannt hat die königliche Rose Gartendirektor Ronald Clark. „Königin Marie ist eine interessante Persönlichkeit aus der Geschichte der Herrenhäuser Gärten, und sie liebte Rosen“, so Clark. „Es lag nahe, ihr die auf Kurfürstin Sophie und König Georg folgende Herrenhäuser Rose zu widmen."

Königin Marie von Hannover (1818-1907), Ur-Ur-Ur-Großmutter des Erbprinzen Ernst August, war eine große Rosenliebhaberin. Auf fast allen Porträts ist sie mit Rosen abgebildet. Sie war die letzte Königin von Hannover und lebte mit König Georg V., der das Schloss Marienburg für sie bauen ließ, mehrere Jahre im Schloss Herrenhausen.

Der Infopavillon ist in der Sommersaison (bis Ende Oktober) täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

S. Lappe, HaWo/U. Micha, PreDiNo/Foto M. Falk


Der Berggarten ist mit den Schauhäusern geöffnet

Öffnungszeiten und Eintrittspreise siehe oben und  

Besucher­informationen-Preise-Öffnungszeiten

Führungen finden zur Zeit nicht statt.

Attraktion Schauhäuser wieder geöffnet. Foto: © Christian Wyrwa


Das Arne-Jacobsen-Foyer

Das Arne-Jacobsen-Foyer strahlt in seinem schlichten Charme

Die  Sanierung am Arne-Jacobsen-Glasfoyers vor dem Großen Garten in Herrenhausen war der große Wurf. Das Foyer stammt aus der Feder des Architekten Arne-Jacobsen. Es gilt international als bedeutendes Denkmal der Moderne.  

Das Gebäude, ursprünglich gebaut als Foyer, Garderobe mit WC-Räumen für das Galeriegebäude ist heute auch eine beliebte Verbindung zum Schloß und seinem Museum. Es wird auch als Eventlocation genutzt, bewirtschaftet von der Schlossküche Herrenhausen.


30. Internationaler Feurwerkswettbewerb ist komplett auf 2021 verschoben

Es gehen wieder fünf Teams aus aller Welt an den Start


Die Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG) hat gemeinsam mit den Herrenhäuser Gärten und allen beteiligten Partnern den 30. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in 2021 verlegt.

Das Feuerwerk setzt sich aus einem rund 4-minütigem Pflichtstück und einer etwa 20-minütigen frei gestalteten Kür zusammen. Bevor der Countdown „zur Zündung“ erfolgt, erleben die Besucher ein fantastisches Spektakel aus Live-Musik, Walking-Acts, Kleinkunst und Theater.

Die aktuellen Termine und Teams des 30. Internationalen Feuerwerkswettbewerbs in der Übersicht:

Ein Team aus Australien kommt am 29.05.2021 von 18 bis 22.30 Uhr.

Am 12. Juni 2021 tritt ein asiatisches Team von 18 bis 23 Uhr an.

Nach den Sommerferien geht es weiter am 21. August 2021 mit einem europäischen Team.

Am 4. September kommt ein afrikanisches Team von 18 bis 21.30.

Und zum Abschluss des Wettbewerbs wird ein amerikanisches Team am 18. September von 18 bis 21.30 Uhr den Himmel über den Herrenhäuser Gärten strahlen lassen.

Online-Tickets sind unter onlineshop erhältlich und in der Tourist Information am Ernst-August-Platz 8, in den HAZ- und NP-Ticketshops sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen liegen die Hardtickets bereit.

Der Eintritt kostet 21, ermäßigt 18 Euro, die Dauerkarte für alle fünf Termine 90 Euro und die Familienkarte für eine Veranstaltung 54 Euro (gültig) für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Beide Sonderkarten sind nur im Onlineshop und in der Tourist Information am Ernst-August-Platz 8 in Hannover erhältlich. 

Erlebnispaket „Hannover explosiv“

Für alle Besucher, die das Event mit einer Übernachtung in Hannover verbinden möchten, hat die Hannover Marketing und Tourismus GmbH das Erlebnispaket „Hannover explosiv“ geschnürt: Hotels-Unterkünfte-Erlebnispakete

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


Herrenhausen-Foto gewinnt renommierten Preis

Fotograf Lars Gerhardts gewinnt ersten Preis bei internationalem Fotowettbewerb
Preise für die Kategorie „The Beauty of Herrenhausen“ in Kew Gardens  (London) vergeben

Erstmals beteiligten sich die Herrenhäuser Gärten am internationalen Fotowettbewerb IGPOTY (International Garden Photographer of the Year). Der in England beheimatete Wettbewerb besteht seit 13 Jahren und kürt immer Anfang Februar die weltbesten Garten- und Naturfotos. Herrenhausen 2019 als Deutschland-Partner ausgewählt worden.

In der neuen Kategorie „The Beauty of Herrenhausen Gardens“ konnten Profi- und Hobbyfotograf*innen bis Ende Oktober ihre Motive einreichen. Mehr als 400 Fotos mit Motiven aus den Herrenhäuser Gärten wurden auf der Internetseite von IGPOTY hochgeladen.

 

Das Siegerfoto. Copyright Lars Gerhardts

Das Gewinnerbild kommt von Hannover-Fotograf Lars Gerhardts aus Göttingen. Er überzeugte die internationale Jury mit einem Bild aus dem Georgengarten. Es zeigt die Augustenbrücke an einem kalten und nebeligen Novembermorgen. „Lars hat in dieser sonnendurchfluteten Szene große Geduld und Geschicklichkeit bewiesen. Es gibt viele Elemente, die das Interesse wecken, aber letztendlich wird das Auge des Betrachters geschickt auf die menschliche Silhouette auf der Brücke gelenkt. Das Sonnenlicht wurde genutzt, um die Farbtöne des Bildes zu intensivieren, ohne dass es ablenkt“, erklärte Hauptjuror Tyrone McGlinchey bei der Preisverleihung am 7. Februar in Kew Gardens.

Marc Theis belegt den 2. Platz mit einem Bild aus dem Großen Garten und Stefan Schulze kommt auf den 3. Platz mit einem Bild aus dem Berggarten.

Die Gewinnerfotos aus neun Kategorien werden im weltweit vertriebenen IGPOTY-Bildband veröffentlicht. Zu beziehen direkt bei igpoty. Ab November ist der Ausstellungskatalog auch in den Herrenhäuser Gärten erhältlich.

Seit 2007 werden in den britischen Kew Gardens die besten Gartenfotos der Welt prämiert. Der Veranstalter verzeichnet über 20.000 Einsendungen aus rund 50 Ländern. Zur Jury gehören renommierte Gartenfotograf*innen, Gartenexpert*innen, Vertreter*innen der Kew Gardens, der Medien, des National Trust und der Royal Photographic Society. Die Bilder werden anschließend in Kew Gardens und danach in vielen weiteren englischen Gärten ausgestellt, inzwischen auch in anderen Ländern Europas.

Die Herrenhäuser Gärten zeigen ab November die IGPOTY-Siegerfotos aus dem aktuellen Wettbewerb „Competition 13“ als Open Air-Ausstellung im Berggarten. Derzeit sind dort noch bis 30. April die besten Fotos aus dem Vorjahres-Entscheid „Competition 12“ zu sehen.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

07.02.2020


Jetzt den Garten in Büchern erleben!

Ein Buch enthüllt letzte Geheimnisse der königlichen Anlage

Ohne Frage, der Große Garten in Herrenhausen zählt zu den schönsten Parkanlagen der Welt.

Jetzt lüftet das Buch von Gartendirektor Ronald Clark und Fotograf Marc Theis (Hrsg.) „Großer Garten Herrenhausen“ die letzten Geheimnisse der königlichen Anlage: Verlorene Wappen, mystische Statuen und versteckte Gesichter. Das alles wird enträtselt.

Und was wir schon immer wissen wollten: Warum wurde das Areal schief angelegt, um 2,8 Grad ist die Ost-West-Achse verschoben. Gartenchef Clark: „Keiner weiß warum, aber es kann auch einfach Zufall sein."

Eine Gartenordnung gibt es auch: sie gilt seit 1777 und zählt zu den ältesten in Deutschland. Sie erlaubte schon zu damaliger Zeit Jedermann den Besuch der Anlage.

Großer Moment für den Garten: 1719 sollte die neu errichtete Fontäne im Beisein von König Georg I. in Betrieb genommen werden. Allerdings reichte der Druck damals nicht aus, sie katapultierte den Strahl nur peinliche fünf Meter in die Luft. „Eine Blamage", so Clark. Erst 1720 schoss das Wasser mit der Hilfe eines Harzer Bergwerksingenieurs 35 Meter in die Höhe - und war damit Europas höchste Fontäne – und Georg I. konnte ganz Europa zeigen, dass er es wert war, als hannoverscher Kurfürst das so viel größere und mächtigere britische Königreich in Personalunion zu regieren  Heute schafft sie eine Höhe von knapp 80 m.

Ein Buch, dass viele interessante Informationen in wunderbare Fotos verpackt. 

„Großer Garten Herrenhausen", 29,50 Euro, im Handel und im Museumsshop im Schloss erhältlich, ISBN 978-3-922805-16-8.

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche

"Schlösser und Gärten in Herrenhausen"- ein reich illustriertes Buch.

Vom "Barock zur Moderne" erzählt die Geschichte der Herrenhäuser Gärten von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Und es stellt die wichtigsten Akteure der Barockzeit vor, darunter starke Persönlichkeit wie Herzog Johann Friedrich (1625-1679), Kurfürstin Sophie (1630-1714) und Kurfürst Ernst  August (1629-1698), und berichtet von den Gartenmeistern und ihrer kreativen Arbeit.

Aber auch die folgenden wechselvollen Phasen der Schloss- und Gartengeschichte werden beleuchtet: Stagnation und Verfall im 19. und 20. Jahrhundert, die allmähliche Aneignung der ehemals dem Adel vorbehaltenen Anlagen durch die bürgerliche Gesellschaft und die Entwicklung zum Lieblingsort der Menschen in Hannover und ihrer Gäste aus aller Welt.

Das Buch kann im Shop des Museums und im Historischen Museum für 18 Euro erworben werden.

Buchcover "Schlösser und Gärten in Herrenhausen" © Landeshauptstadt Hannover