HERRENHÄUSER GÄRTEN: EIN ERLEBNIS DARAUS MACHEN

Schon zu Zeiten Kurfürstin Sophies war dies ein Ort für Feste und Konzerte. „Wir möchten unsere Gäste zu einem Gesamterlebnis aus Gartenkunst und Vergnügen einladen.“, sagt Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten.

Die Herrenhäuser Gärten bieten auch im Winter Programm

Geboten werden Führungen, Konzerte, Illuminationen, sowie Entdeckertouren in die Gartenpracht im Berggarten. Etliche lässt sich beim Spazierengehen ohne Extra-Eintritt genießen. Tourismus/Top-Events-und-Veranstaltungen/Feste-und-Spezial/Internationaler-Feuerwerkswettbewerb


Öffnungszeiten, Preise und Service

Info-Pavillon im Winter geschlossen.

Öffnungszeiten bis 28. Februar: Der Große Garten und Berggarten mit Schauhäusern öffnen täglich um 9 Uhr und schließen um 16.30 Uhr, letzter Einlaß: Gr. Garten jeweils eine Stunde vor Schließung, Grotte schließt um 16 Uhr.

Museum und Schloss-Shop: Do. - So. 11 - 16 Uhr.

Rollstuhlverleih für den Gartenbesuch nach Anmeldung Tel. 0511/168-34000  


Preise bis 28. Februar

Gesamtkarte Gr. Garten, Berggarten und Museum (Di.-So.): Erw. 6 Euro, Jugendl. 12 - 17: 3 €, Kinder bis 12 J. frei, erm. 4,50 €.

Gruppen ab 15 Pers. p. P. (Di.-So.) sowie Niedersachsenticket- u. Hannover Card-Inhaber: 5 .

Berggarten: Erw. 3,50 € , Kinder bis 12 J. frei, Jugendliche 12 bis 17 J. 1.50 €

Jahreskarte Gärten: Erw. 25 €, erm. 15 €, Familienkarten 40/65 €. Außerdem gibt es Kombitickts mit dem Sea Life.


Feuerrallye für Kinder im Großen Garten

Die Naturonauten Lili und Claudius nehmen Euch mit auf Erlebnistour!

Auf geht es durch den dunklen Großen Garten der Herrenhäuser Gärten. Mit Rätseln, Aktionen und Erzählungen machen wir uns auf die Suche nach dem wärmenden Feuer.

Die nächste Feuerrallye findet am 22. Februar 2019 um 18.30 Uhr statt, Start ist vor der Schlossküche Herrenhausen, Dauer: ca. 90 Minuten, Kosten: 7,50 Euro zzgl. Garteneintritt

Die Feuerrallye © Büro für Naturetainment

Für Kinder in Begleitung Erwachsener. Anmeldung und Informationen unter Telefon 0511 / 2281471 oder www.lili-claudius.de


Ein neues Schmetterlingshaus für den Berggarten

Die Entwürfe sind in der Orangerie zu besichtigen 

Da können die Flatterfrauen und -männer  dann so richtig ihre Flügel ausbreiten. Der Berggarten soll für 5 Millionen Euro ein neues Schauhaus bekommen.

Jetzt stellten die Herrenhäuser Gärten den Siegerentwurf eines Architektenwettbewerbs vor. Und das ist ein richtiger Hingucker: Der Entwurf zeigte eine strukturierte Glas-Fassade, bis zu 9 Metern hoch, flexible Trennwände, und versteckt unter künstlichen Felsen liegen Toiletten und Lagerräume.

In dem neuen Schauhaus sollen seltene tropische Pflanzen gezeigt werden.  Highlight ist die seltene Seerose „Victoria", deren Blätter einen Durchmesser von bis zu zwei Metern haben. Sie erhalten einen seperaten Raum. Im Winter, wenn die Seerose sich zurückzieht, sollen dann in dem Bereich seltene Schmetterlinge für Leben sorgen. Wenn alles klappt, soll 2022 das Schauhaus im Berggarten fertiggestellt sein und eingeweiht werden.

Gartenchef Ronald Clark freut sich auf das neue Schauhaus. Foto S. Lappe

Alle im Wettbewerb eingereichten Entwürfe für das Berggarten-Schauhaus sind in der Orangerie Herrenhausen zu sehen. Die Ausstellung ist vom 17. Februar bis zum 3. März täglich von 11 bis 16 Uhr geöffnet; der Eintritt ist frei.

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche


Ein Erlebnis: Führungen im Galeriegebäude

Das Galeriegebäude in den Herrenhäuser Gärten ist ein einzigartiges Kulturdenkmal und fester Bestandteil des Ensembles Schloss und Gärten in Herrenhausen.

Heute wird das Gebäude vor allem als Ort für Veranstaltungen im besonderen Ambiente genutzt. Innenausstattung und besonders die Wandmalereien sind jedoch erstklassige Kunstschätze und zugleich Zeugnisse der Vergangenheit des Ortes. Sie erzählen viel über die einstige Nutzung und Geschichte von Schloss und Gärten. Ansonsten ist sie nach wie vor ein gut gebuchter, einzigartiger Veranstaltungsort.

Besucher des Großen Gartens können den Festsaal der Galerie besichtigen, jedoch nur wenn es der Veranstaltungsbetrieb zulässt. Die Öffnungszeiten werden tagesaktuell an der Gartenkasse bekannt gegeben.


Das Museum Schloss Herrenhausen

Das Museum ist seit Mai 2013 geöffnet und zeigt in drei Ausstellungsräumen barocke Schätze und berühmte Persönlichkeiten aus Hannovers Geschichte.

Die Landeshauptstadt Hannover und die VolkswagenStiftung beschlossen 2009, die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Sommerresidenz der Welfen wieder aufzubauen. Mit dem Schloss Herrenhausen, das als wissenschaftliches Tagungszentrum und Museum genutzt wird, haben die Herrenhäuser Gärten ihren architektonischen Bezugspunkt zurückerhalten.

Die Ausstellungsflächen des Museums sind der Ostflügel des Schlosses, der Westflügel sowie ein unterirdischer Verbindungsgang, insgesamt rund 900 Quadratmeter. (Öffnungszeiten siehe oben).

Literarische Führung durch das Museum

16. Februar, 14 Uhr: Die Rezitatorin Marie Dettmer nimmt Sie mit auf eine literarische Reise durch das Museum Schloss Herrenhausen.

Treffpunkt: Foyer des Museums. Kosten: Museumseintritt.

Veranstalter: Historisches Museum Hannover

Marie Dettmer

Szenische Führung

24. Februar, 11 Uhr, Museum Schloss Herrenhausen:

Szenische Führung mit dem Universalgelehrten Leibniz im Schlossmuseum Herrenhausen unterwegs.

Der große Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) in literarischen Zeugnissen (nicht nur) seiner Zeitgenossen – für Sie ausgewählt und bei einem Rundgang durch das Museum Schloss Herrenhausen gekonnt vorgetragen von der Literarischen Komponistin und Rezitatorin Marie Dettmer.

Kosten: Museumseintritt. Veranstalter: Historisches Museum Hannover

Gottfried Wilhelm Leibniz

Ausstellung zu Landschaften der globalen Verstädterung bis 17. Februar 2019

Draußen - Städte erscheinen, von außen betrachtet, abweisend und rau

Diese Ausstellung in Nachbarschaft zum aufwändig gestalteten Barockgarten Herrenhausens präsentiert daher kein Spektakel zeitgenössischer Gartenkunst. Denn die Mehrzahl der wachsenden Städte in aller Welt entzieht sich Begrünungs- und Verschönerungsmethoden nach westlichen Vorbildern. Diese Wachstumszonen erscheinen, von außen betrachtet, abweisend und rau. Dennoch sind sie der Ausgangspunkt einer neuartigen Gesellschaft.

Medellín, Hauptstadt der kolumbianischen Bergprovinz Antioquia Landschaftsarchitektur. Foto Leibniz Universität  ©Marcus Hanke

Die Ausstellung stellt Projekte von Landschaftsarchitekten in Kigali (Ruanda), Madrid (Spanien), Sao Paolo (Brasilien), Medellin (Kolumbien), Canaan (Haiti), Bali und Jakarta (Indonesien) vor. Für Landschaftsarchitekten geht es dort "draußen" darum, sich ein besseres Verständnis der Orte und Menschen zu erarbeiten. Auf dieser Grundlage erdenken und entwickeln sie mögliche Verbesserungen für problembelastete Lebensumwelten.

Blick in den Sonderausstellungsraum © Historisches Museum Hannover

Ausstellung bis 17. Februar 2019.

Let’s talk: Finissage zur Ausstellung „draußen“

Führung und Gespräch zur Ausstellung „draußen – Landschaften der globalen Verstädterung“

Wer noch keine Möglichkeit hatte, die Sonderausstellung „draußen – Landschaften der globalen Verstädterung“ im Schloss Herrenhausen zu besuchen, hat letztmalig am Sonntag, 17. Februar, die Gelegenheit dazu.

Um 14 Uhr laden die vier Projektteams zur Finissage der Sonderausstellung ins Museum Schloss Herrenhausen, Alte Herrenhäuser Str. 3, 30419 Hannover, ein. Neben einer letzten Führung durch die Ausstellung wird eine offene Gesprächsrunde angeboten, an der sich die Ausstellungsteams der gezeigten sieben Projekte beteiligen.

Die Ausstellung wurde erstmalig im Münchner Architekturmuseum gezeigt. Das Team um Prof. Christian Werthmann aus der Leibniz Universität Hannover hat in Zusammenarbeit mit den Museen für Kulturgeschichte Hannover die Ausstellung für das Museum Schloss Herrenhausen neu zugeschnitten. Die Ausstellung zeigt Orte, die sich in einem Prozess der rasanten Verstädterung befinden und Ausgangspunkte für eine neuartige urbane Gesellschaft bilden. Die Exponate zeigen beispielsweise Lösungsansätze für Siedlungen in Hochrisikogebieten, in denen die Bevölkerung unterer Einkommensschichten durch Überflutungen und Erdrutsche gefährdet sind.



Auch im Winter zeigt sich der Berggarten von seinen schönsten Seiten

Öffnungszeiten Berggarten: Bis 28. 2. 2019 täglich von 9 bis 16.30 Uhr.

Letzter Einlaß 30 Min. Schließung

Preise Berggarten: 3,50 €, Kinder bis 12 J. frei, Jugendliche 12 bis 17 J. 4 €.  

Sonstige Preise siehe oben.

Profitipps im Berggarten

Hobbygärtner  lernen von Profis

Profitipps-Führung finden jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat um 16.30 Uhr zu wechselnden Themen im Berggarten statt ( 21. 02., 7. u. 21.03. 2019)

Preis: 5 € zuzüglich Garteneintritt (3,50 €). Die Teilnahme ist ohne Anmeldung möglich, Treffpunkt an der Kasse des Berggartens.

Führungen in der Sonderausstellung im Tropenschauhaus 

Nach Voranmeldung mittwochs um 17 Uhr, Kosten: 7 Euro zzgl. Garteneintritt (3,50 Euro), Anmeldung unter Tel. 0511-168 44543 oder per E-Mail an herrenhaeuser-gaerten@hannover-stadt.de. Die Termine: mittwochs 30.01., 06.02., 13.02., 20.02.


Farbenrausch der Tropen: Blütenpracht Südostasiens im Bergarten

Prachtvolle Offenbarung und Blütenzauber mit spannendem Programm

In der neuen Schau zeigt sich die ganze Pflanzenpracht Südostasiens, das sind über tausend prächtige Blüten und das bei kuscheligen 21 Grad.

Eine prachtvolle Offenbarung - ein Blütenzauber ist im Bergarten zu bewundern. Zur Eröffnung drängelten sich die Besucher im kuschelig warmen Tropenhaus. Farbenrausch der Tropen: Südostasien im Bergarten. Es leuchtet nur so im schönsten Farbenrausch.

 

 

 

 

So sind u. a. die Vanda-Orchideen im Tropenhaus der Herrenhäuser Gärten zu bewundern, doch es gibt noch viel mehr zu entdecken: Pinkfarbene Hibiskus-Blüten setzen Farbtupfer zwischen sattgrünen Blättern, die asiatischen Lilien leuchten in Gelb, vermitteln mit ihrer Farbenpracht Sonne und Urlaub. Dazu gibt es schöne Dekorationen mit Schirmchen, Bändern und kleinen geschnitzten Häusern.

Gartendirektor Ronald Clark, Gartenleiterin Anke Seegers und OB Stefan Schostok freuen sich, ein Top-Erlebnis in den Orchideenpavillon des Bergartens vorstellen zu können. Foto W. Feege

Zur Eröffnung kam OB Stefan Schostok (SPD): „Der erste Höhepunkt des Gartenjahres, hier kann man dem kalten Winter entfliehen!" Und er bedankt sich beim Berggarten-Team, das diese wunderbare Ausstellung gestaltet hat.

Die Gartenleiterin Anke Seegers erklärt: „Hier sind alle Farben Südostasiens kombiniert“, das Team habe sich richtig ins Zeug gelegt und zu dem eigene Bestand ein holländischer Blumenhändler gefunden, der ca. 600 Orchideenpflanzen beisteuern konnte.

Auch hatte der Oberbürgermeister noch eine gute Nachricht im Gepäck: Die Planung des neuen Schauhauses für den Berggarten geht voran. Mitte Februar werden Architekten-Entwürfe vorgestellt. Der Neubau für 5 Millionen Euro soll Kanaren-Pflanzen, Wechsel-Ausstellungen, die Riesen-Seerose „Viktoria Resia" und Schmetterlinge beherbergen. Start der Bauarbeiten ist dann 2020.

Und ein tolles Programm zu der wunderbaren Ausstellung:

Führungen nach Voranmeldung mittwochs um 17 Uhr, Kosten: 7 Euro zzgl. Garteneintritt (3,50 Euro), Anmeldung unter Tel. 0511-168 44543 oder per E-Mail an herrenhaeuser-gaerten@hannover-stadt.de.

Noch ein Termin am 20.02.

Asiatische Köstlichkeiten: Das Restaurant „Siam Thai“ bietet eine Auswahl thailändischer Gerichte an (kostenpflichtig) und dort werden kleine Wunderwerke aus Früchten und Gemüse gechnitzt. Samstags von 17 bis 21 Uhr, Kosten: Garteneintritt zzgl. individueller Verzehr. Reservierungen sind nicht möglich.  Die Termine noch am 16. und 23.02.

Hier entstehen kleine essbare Wunderwerke. Foto S. Lappe.

Ausstellungs-Shop: Angehende Zierpflanzengärtner*innen der Herrenhäuser Gärten bieten Orchideen zum Kauf an und geben Tipps zur Pflanzenpflege. Geöffnet täglich von 10.30 bis 15 Uhr und an den Samstagabenden von 17 bis 21 Uhr.

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche


Festspiele in Herrenhausen trumpfen mit vielen internationalen Künstlern auf

Zum 10. Jubiläum ein Shakespeare-Marathon, der süchtig macht

Da ist nicht nur ein cooler Shakespeare-Marathon, der macht auch süchtig, verspricht Metzmacher.

Weiter geht es mit Videoinstallationen, einem Filmkonzert, Performances, der begehbaren Skulptur des auf den Kopf gestellten Schlosses (Modellfoto). Na ja, das gehört sich auch für das abgefahrenste Kunstfestival der Stadt Hannover - Christoph Schlingensief und Vivienne Westwood inszenierten auch schon in unserer Stadt!

Zu erleben ist auch das Frank Zappa-Konzert am 18. Mai mit dem Ensemble Modern, dirigiert von Ingo Metzmacher - ein absolutes Highlight.

Die Starregisseure Peter Sellars und Romeo Castellucci, die Performancelegende Sylvia Palacios Whitman, die Weltklasse-Musiker Pierre-Laurent Aimard, Håkan Hardenberger und Gidon Kremer sowie die Komponistinnen Rebecca Saunders und Brigitta Muntendorf kommen neben vielen anderen zur Jubiläumsausgabe nach Hannover

Insgesamt gehen rund 90 Veranstaltungen vom 10. bis 26. Mai über die Bühnen, OB Stefan Schostok (SPD) verspricht „Die Bilder und Töne bleiben unvergesslich."

Land (Stadt Fluss): Eine eigenwillige Landkomune zieht mit einem Stück Wiese, Instrumenten, etwas zu Essen - und einen Film in die Orangerie, da kann sich das Publikum das "Landleben" bis 23 Uhr zu Gemüte führen.

Selbstverständlich ist auch das wunderbare Festival-Zelt mit von der Partie, das musikalisch wieder von Feinkost Lampe und kulinarisch von der Freitagsküche betreut wird. Da treffen sich Besucher zu einem zwanglosen Gespräch beim Dinner und hier findet auch am 10. Mai ab 21.30 Uhr die Eröffnungsfeier statt. Ein beliebtes Festival-Format: Die Tischgespräche im Festivalzelt, bei dem sich Gäste mit Künstlern treffen (Foto lks.). 

Festivaltickets gibt es im Vorverkauf unter www.eventim.de, Tel. 01806/570070 und Im Künstlerhaus, Tel. 0511/168-49994.

eventim.de/artist/kunstfestspiele-herrenhausen/


Die letzten Geheimnisse der Herrenhäuser Gärten sind gelüftet

Neues Buch enthüllt letzte Geheimnisse der königlichen Anlage

Ohne Frage, der Große Garten in Herrenhausen zählt zu den schönsten Parkanlagen der Welt.

Jetzt lüftet das Buch von Gartendirektor Ronald Clark und Fotograf Marc Theis (Hrsg.) „Großer Garten Herrenhausen“ die letzten Geheimnisse der königlichen Anlage: Verlorene Wappen, mystische Statuen und versteckte Gesichter. Das alles wird enträtselt.

Und was wir schon immer wissen wollten: Warum wurde das Areal schief angelegt, um 2,8 Grad ist die Ost-West-Achse verschoben. Gartenchef Clark: „Keiner weiß warum, aber es kann auch einfach Zufall sein."

Eine Gartenordnung gibt es auch: sie gilt seit 1777 und zählt zu den ältesten in Deutschland. Sie erlaubte schon zu damaliger Zeit Jedermann den Besuch der Anlage.

Großer Moment für den Garten: 1719 sollte die neu errichtete Fontäne im Beisein von König Georg I. in Betrieb genommen werden. Allerdings reichte der Druck damals nicht aus, sie katapultierte den Strahl nur peinliche fünf Meter in die Luft. „Eine Blamage", so Clark. Erst 1720 schoss das Wasser mit der Hilfe eines Harzer Bergwerksingenieurs 35 Meter in die Höhe - und war damit Europas höchste Fontäne – und Georg I. konnte ganz Europa zeigen, dass er es wert war, als hannoverscher Kurfürst das so viel größere und mächtigere britische Königreich in Personalunion zu regieren  Heute schafft sie eine Höhe von knapp 80 m.

Ein Buch, dass viele interessante Informationen in wunderbare Fotos verpackt. 

„Großer Garten Herrenhausen", 29,50 Euro, im Handel und im Museumsshop im Schloss erhältlich, ISBN 978-3-922805-16-8.

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigird Lappe, Hannover Woche

"Schlösser und Gärten in Herrenhausen"- ein reich illustriertes Buch.

Vom "Barock zur Moderne" erzählt die Geschichte der Herrenhäuser Gärten von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Und es stellt die wichtigsten Akteure der Barockzeit vor, darunter starke Persönlichkeit wie Herzog Johann Friedrich (1625-1679), Kurfürstin Sophie (1630-1714) und Kurfürst Ernst  August (1629-1698), und berichtet von den Gartenmeistern und ihrer kreativen Arbeit.

Aber auch die folgenden wechselvollen Phasen der Schloss- und Gartengeschichte werden beleuchtet: Stagnation und Verfall im 19. und 20. Jahrhundert, die allmähliche Aneignung der ehemals dem Adel vorbehaltenen Anlagen durch die bürgerliche Gesellschaft und die Entwicklung zum Lieblingsort der Menschen in Hannover und ihrer Gäste aus aller Welt.

Das Buch kann im Shop des Museums und im Historischen Museum für 18 Euro erworben werden.

Buchcover "Schlösser und Gärten in Herrenhausen" © Landeshauptstadt Hannover



Feuerwerkswettbewerb 2019: Jetzt Karten sichern!

Der Internationale Feuerwerkswettbewerb begrüßt 2019 wieder fünf Teams

Ab 18. Mai startet der Feuerwerkswettbewerb in das 29. Veranstaltungsjahr. In diesem Jahr in den Herrenhäuser Gärten dabei: Frankreich, Brasilien, Italien, Tschechien und Japan. Damit sind erstmalig zwei Teams aus Übersee - Brasilien und Japan - am Start.

Die Online-Tickets sind unter: visit-hannover.com/onlineshop erhältlich. In der Tourist Information am Ernst-August-Platz 8, in den HAZ und NP Ticketshops sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen liegen die Hardtickets bereit.

Das lieben die Feuerwerksfans! © Malte Reiter

Bevor der Abendhimmel über den Herrenhäuser Gärten zur Projektionsfläche für die international renommierten Pyro-Teams wird, gibt es wie immer ein buntes Rahmenprogramm, passend zur Nation, die den Himmel und die Gartenfäche bespielt. Live-Musik im Gartentheater und auf der Probenbühne, Walk-Acts und Kleinkünstler, Theateraufführungen und viele Mitmachaktionen für Kinder verkürzen den Besuchern die Wartezeit. In den letzten beiden Jahren waren alle Termine teilweise weit im Vorfeld ausverkauft - damit besuchten insgesamt rund 55.000 Gäste den Internationalen Feuerwerkswettbewerb im Großen Garten.

Die Teams 2019 im Überblick:

18.5.: Frankreich Fantasias. Damit gestaltet den Auftakt die einzige Frau, die sich in der von Männern dominierten Welt der Pyrotechnik einen Namen gemacht hat: Delphine Picarat. Sie war bereits vier Mal mit anderen Teams in den Herrenhäuser Gärten. Mit Fantasias hat sie ein Team um sich versammelt, daß sich durch 15 Jahre Erfahrung und internationalen Erfolg auszeichnet. Dazu gehören unter anderem ein Sieg beim belgischen Feuerwerksfestival in Knokke-Heist und der 1. Platz beim  Feuerwerkswettbewerb in den Herrenhäuser Gärten 2008.

01.06.: Brasilien, Fireworks do Brasil. Stars wie Katy Perry, J-Lo, Eminem und Bruno Mars bei ihren Auftritten mit Feuerwerken begleiten zu dürfen, ist ein Traum für alle Pyrotechniker - längst Realität für das brasilianische Team Fireworks do Brasil. Das Team hat eine unglaubliche Erfolgsgeschichte: Sie wurden von der World Record Company für ihre Shows ausgezeichnet und gewannen internationale Wettbewerbe wie 2013 das Shanghai Jinshan International Beach Music Fireworks Festival in China.

24.08.: Italien, Pirotecnica Vaccalluzzo. „Das Publikum inspirieren“- so lautet das Motto des Teams aus Italien. Pirotecnica Vaccalluzzo verbindet alte sizilianische Tradition mit moderner Technologie und das mit Erfolg: Sie gewannen internationale Wettbewerbe, wie 2015 in Rom und 2010 in Portugal, wo sie das zwölfte International Symposium on Fireworks für sich entscheiden konnten. Mit Liebe zum Detail wird jede Show nur mit selbsthergestellten Produkten konzipiert, um Emotionen so auszudrücken wie es sich das italienische Team wünscht.

Zum Abschluß am 7.09.: Tschechien, Makalu Fireworks. Spezialeffekte für Film, Theater und Konzerte, eigene Shows und alles, was mit Pyrotechnik zu tun hat – dafür steht Makalu Fireworks, das Team aus Tschechien. Mit ihren Feuerwerken erzählen sie Geschichten; hinter jeder Show steckt eine Story, die von Musik und spektakulären Feuerwerken visuell und akustisch getragen wird. Makalu Fireworks präsentiert sich sehr erfolgreich auf internationalen Events und Festivals - egal ob bei der chinesischen Neujahrsfeier in Prag oder auf dem Siegertreppchen bei Wettbewerben in Deutschland und Polen.

21.09.2019: Japan, Marutamaya Co. Man könnte das Team auch als führendes japanisches Unternehmen für Pyrotechnik Shows und deren Design vorstellen. Die Japaner stellen ihre eigenen Artikel her, die hohe Qualität perfekte Formen und exquisite Farben kennzeichnen. Vielleicht sind gerade deshalb ihre Shows international so erfolgreich, unter anderem in Europa, Afrika und Kanada zeigte das Team sein Können. So belegten sie z.B. 2018 in Heilbronn beim Wettbewerb „Flammende Sterne“ den zweiten Platz.

Geschenketipp zu Nikolaus oder Weihnachten: Die Dauerkarte für alle fünf Termine (90 Euro) oder die Familienkarte für 54 Euro (gültig für eine Veranstaltung) für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Beide Sonderkarten sind nur im Onlineshop und in der Tourist Information am Ernst-August-Platz 8 in Hannover erhältlich.

Erlebnispaket „Hannover explosiv“

Für alle, die den Besuch des Internationalen Feuerwerkswettbewerbs mit einer Übernachtung in Hannover verbinden möchten, hat die Hannover Marketing und Tourismus GmbH das Erlebnispaket „Hannover explosiv“ geschnürt:

visit-hannover.com/Hotels,-Unterkünfte-Erlebnispakete/Feuer­werks­wettbewerb

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche



Das Arne-Jacobsen-Foyer

Das Arne-Jacobsen-Foyer strahlt in seinem schlichten Charme

Die  Sanierung am Arne-Jacobsen-Glasfoyers vor dem Großen Garten in Herrenhausen war der große Wurf. Das Foyer stammt aus der Feder des Architekten Arne-Jacobsen. Es gilt international als bedeutendes Denkmal der Moderne.

Die Stadt hat keine Mühen und Kosten - 1,7 Millionen Euro - gescheut, um die Gradlinigkeit gepaart mit außergewöhnlicher filigraner Schmiedeeisenkunst zur Geltung zu bringen.

Das Gebäude, ursprünglich gebaut als Foyer, Garderobe mit WC-Räumen für das Galeriegebäude ist heute auch eine beliebte Verbindung zum Schloß und seinem Museum. Es wird auch als Eventlocation genutzt, bewirtschaftet von der Schlossküche Herrenhausen.