BESUCHERMAGNET HERRENHÄUSER GÄRTEN auch in der kalten Jahreszeit


Öffnungszeiten und Service

Info-Pavillon geschlossen-

Großer Garten und Berggarten: Täglich 9 bis 16.30 (Grotte 16 Uhr). Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung der Gärten.

Museum und Schloss-Shop: Bis 8. April 2018 Do. bis So. 11 - 16 Uhr Mo. bis Mi. geschlossen. 

Rollstuhlverleih für den Gartenbesuch nach Anmeldung Tel. 0511/168-34000


Lunch-Karawane kommt in die Gärten

Kulinarisches und Vergnügliches: Streetfood Wintermärchen

Die Schlossküche Herrenhausen lädt zum winterlichen Foodtruckfestival.

Am 1. Dezember ab 16 Uhr, am 2. und 3. Dezember, ab 11 Uhr fährt zwischen Galerie und Orangerie fährt die abwechslungsreiche Selektion von über 30 Streetfood-Anbietern auf, dazu eine kleine Auswahl handverlesener Designer sowie Kleinkünstler .

Die Veranstalter wollen nicht nur die Gaumen der Gäste verwöhnen, sondern auch etwas für Auge und Ohren bieten. Und was könnte dabei besser in die kalte Jahreszeit passen, als ein Kontrastprogramm mit dem Gegenspieler von Eis: Feuer. Jolly und Ronja zeigen an allen drei Abenden der Veranstaltung nach Anbruch der Dunkelheit ein faszinierendes Spiel mit dem heißen Element – von der Solo-Fackeljonglage bis hin zum romantisch-spektakulären Fackelschwingen im Duo zu treibender Musik.

Infos unter: www.schlosskueche-herrenhausen.de/Food-Truck-Meile

Feuershow von Jolly und Ronja © Laura Kruse

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Open House in Herrenhausen

Den Start in das neue Jahr gemeinsam feiern: Neujahrsempfang in Herrenhausen 

Zum fünften Mal lädt die Landeshauptstadt Hannover alle EinwohnerInnen Hannnovers ein, den Start in das neue Jahr gemeinsam zu feiern – diesmal an einem besonderen Ort: im Gebäudeensemble der Herrenhäuser Gärten. Wie in den Vorjahren heißt es beim Neujahrsempfang am Montag, 8. Januar 2018 ab 17 Uhr wieder „Open House“.

„Gartenpracht, Kultur und Wissenschaft – dafür stehen die Herrenhäuser Gärten. Ein Markenzeichen und Kulturerbe unserer Stadt, in dem es sich nicht nur im Sommer prachtvoll feiern lässt. Wir laden alle Hannoveranerinnen und Hannoveraner ein, das neue Jahr in diesem Rahmen festlich und fröhlich zu beginnen und dabei den besonderen Charme des Ortes in dieser Jahreszeit zu genießen“, freut sich Oberbürgermeister Stefan Schostok auf den Empfang in Herrenhausen.

Das Tor in den Herrenhäuser Gärten steht weit offen für "Open House". Foto LHH

Ein breit gefächertes Programm hält für Jung und Alt viele Attraktionen bereit. Musik und Varieté, Geschichte und Natur, Information und persönlicher Austausch – von Galerie und Orangerie, über Grotte und Schloss, bis zu Kakteenhaus und Sea Life.

Oberbürgermeister Schostok begrüßt alle Gäste zum feierlichen Auftakt um 17.30 Uhr in der Galerie und eröffnet den Abend mit seiner traditionellen Neujahrsrede. Der hannoversche Chor „Mixed Voices“ begleitet die Eröffnung.  Ab 18 Uhr haben BesucherInnen die Qual der Wahl: Ausschnitte aus dem GOP-Programm, ein Besuch der Meereswelt im „Sea Life“ oder bei den Wüstenpflanzen im Kakteenhaus, Taschenlampenführungen zur Grotte, Kinderaktionen im Ehrenhof, eine Entdeckungstour durchs Schlossmuseum, Gespräche mit den Ratsfraktionen, Integrationsbeiräten und dem Seniorenbeirat  – und manch Überraschendes, was noch vorbereitet wird.

Partner des Neujahrsempfangs 2018 sind das GOP, die Hannover Marketing und Tourismus GmbH, Sea Life Hannover, Schloss Herrenhausen, die Kunstfestspiele Herrenhausen, das Wilhelm Busch Deutsche Museum für Karikatur und Zeichenkunst, das Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarbeit (CGL), die Freunde der Herrenhäuser Gärten und die Gartenlotsen Herrenhausen, die sich im Rahmen des Neujahrsempfangs präsentieren.

Der Eintritt ist wie immer frei. Das Gelände der Herrenhäuser Gärten ist nahezu barrierefrei (Schloss und Museum komplett barrierefrei).


"Geheimnis – ein gesellschaftliches Phänomen"

Ausstellung im Museum Schloss Herrenhausen zu der Frage:  

Sind unsere Daten wirklich geheim?

Eine Schau, die zu einem interaktiven Raum für die selbstreflexive Auseinandersetzung mit zentralen Gegenwartsfragen wird, haben die Macher von "Geheimnis – ein gesellschaftliches Phänomen" konzipiert.

Ein vielseitiges Rahmenprogramm, dessen breites Spektrum an Angeboten von klassischen Führungen bis hin zu spielerischen Zugängen zur Ausstellung reicht, rundet das Angebot ab.

Das Rahmenprogramm zur Ausstellung "Geheimnis – Ein gesellschaftliches Phänomen" wurde von der Landeshauptstadt Hannover, Büro Oberbürgermeister, Wissenschaftsstadt, konzipiert, organisisiert und durchgeführt.

Bis April 2018 nimmt die Ausstellung die Besucher des Museums mit an Orte von Geheimhaltung und Heimlichkeit.

Führungen jeweils Sbd.+ So., 12 Uhr.

                                                                                                                    Interaktive Ausstellung "Geheimnis" © Julia Krüger

Öffnungszeiten des Museum und Schloss-Shops: Bis 8. April 2018 Do. - So. 11 - 16 Uhr.


Das GOP präsentiert Machine de Cirque in Herrenhausen

Die quirlig-schräge Truppe stellt auf den Kopf, was ihnen in die Hände fällt - und das können sie! 

Machine de Cirque aus Québec begeistert Liebhaber poetischer Momente wie Comedy-Fans. Der Name ist Programm: die Künstlertruppe stellt mit einer raffinierten und genialen Showidee Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft und all das, was ihnen in die Hände fällt, komplett auf den Kopf. In dieser surrealen Welt, die eher einem Ersatzteillager gleicht, erfinden die feinsinnigen Figuren in komischer, euphorischer oder gar nostalgischer Weise alles um sich herum neu, fliegen auf dem Schleuderbrett durch luftige Höhen oder provozieren mit einem simplen Badetuch eine Showsensation.

Regie: Vincent Dubé, Spieldauer: 90 Minuten ohne Pause

Bis 14. Januar 2018 in der Orangerie der Herrenhäuser Gärten.

Tickets 33 bis 45 Euro, Kinder bis 14 Jahre 15 Euro, Silvesterarrangements.


VERANSTALTUNGEN IM SCHLOSS HERRENHAUSEN

Frei, eigensinnig, unabhängig? Wie Europa die Zukunft gewinnen könnte

14. Dezember, 19 Uhr: Die europäische Idee kann nach den jüngsten Ereignissen neu gedacht werden.

Wie unsere Zukunft aussehen könnte, welche Chancen und welche Risiken uns bevor stehen, erörtern Experten aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Das gebeutelte Europa ist gefordert wie nie. Erfasst es die Chance des historischen Augenblicks? Die Karten werden derzeit neu gemischt - durch Schockwellen von Brexit und Rechtspopulismus, durch die erratische Politik Donald Trumps, durch die Wahl des Europafreundes Macron an die Spitze Frankreichs. Mit Fortune und Bestimmtheit ließe sich womöglich gerade jetzt das Beste der europäischen Idee neu beleben.

 

Die Bürgerinitiative „Pulse of Europe“ veranstaltet seit 2016 regelmäßig Demonstrationen für ein starkes und geeintes Europa und gegen rechtspopulistische sowie nationalistische Tendenzen. Foto: Raimond Spekking via Wikimedia Commons

Podium: Prof. Dr. Claus Leggewie, Direktor Kulturwissenschaftliches Institut Essen, Prof. Dr. Ulrike Guérot, Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung, Donau-Universität Krems, Robert-Jan Smits, Generaldirektor Forschung und Innovation der Europäischen Union  und Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär, VolkswagenStiftung.

Moderation: Dr. Ulrich Kühn, NDR Kultur. Sendetermin: 17. Dezember 20 Uhr im NDR Sonntagsstudio

Der Eintritt ist wie immer frei.


Nach dem Feuerwerkswettbewerb ist vor dem Feuerwerkswettbewerb

2018 wird es den  28. Internationalen Feuerwerkswettbewerb geben

Am 26. Mai, 9. Juni, 18. August, 1. und 15. September werden wieder fünf Nationen gegeneinander antreten. Drei Länderteams sind bereits bekannt: Norwegen, Neuseeland und Rumänien.

Der Kartenvorverkauf hat schon begonnen.


Das Arne-Jacobsen-Foyer

Das Arne-Jacobsen-Foyer strahlt wieder in seinem schlichten Charme

Das Arne-Jacobsen-Glasfoyer vor dem Großen Garten als verbindendes Element zwischen der Galerie und dem Schloss in Herrenhausen ist ein Highllight. Das Foyer stammt aus der Feder des Architekten Arne-Jacobsen und gilt international als bedeutendes Denkmal der Moderne.

Die Stadt hat keine Mühen und Kosten - 1,7 Millionen Euro - gescheut, um die Gradlinigkeit gepaart mit außergewöhnlicher filigraner Schmiedeeisenkunst zur Geltung zu bringen. Stolz ist die Stadtverwaltung darauf, daß das Budget eingehalten wurde.

Das Gebäude, ursprünglich gebaut als Foyer, Garderobe mit WC-Räumen für das Galeriegebäude wird auch als Eventlocation genutzt, bewirtschaftet von der Schlossküche Herrenhausen (Info Tel. 0511/2794940).

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe