Auch in der kalten Jahreszeit: BESUCHERMAGNET HERRENHÄUSER GÄRTEN


Öffnungszeiten und Service

Informationen Tel. 0511/168-34000

Info-Pavillon bis Ende März geschlossen

Großer Garten und Berggarten öffnen ganzjährig ab 9 Uhr.

Schließzeiten:  

1. bis 28. Febr. bis 17.30 Uhr (Grotte bis 16 Uhr)

1. bis 31. März bis 18.00 Uhr(Grotte bis 16 Uhr)

1. bis 30. April bis 19.00 Uhr (Grotte bis 18.30 Uhr)

1. Mai bis 31. Aug. bis 20 Uhr (Grotte bis 19.30)

Letzter Einlass jeweils eine Stunde vor Schließung der Gärten.

Museum und Schloss-Shop:

Bis 31. März 2018 Di. - So. 11 - 16 Uhr,

1. April bis 31. Oktober tägl. 11 bis 18 Uhr 

Rollstuhlverleih für den Gartenbesuch nach Anmeldung Tel. 0511/168-3400


Die beeindruckende Grotte von Niki de Saint Phalle ist die Attraktion in allen Jahreszeiten

Bunte Glas- und Spiegelornamente symbolisieren Spiritualität.

Der Spiegelraum mit dem Thema Tag und Leben zeigt mit über 40 Relieffiguren Beispiele aus fast allen Schaffensperioden der Künstlerin Niki de Saint Phalle.

Der blaue Raum ist der Nacht und dem Kosmos gewidmet. Bunte Frauenfiguren tanzen in den nachtblauen Himmel und greifen nach den Sternen.

Auch die Fenster und Türen der Grotte sind mit von Niki entworfenen Gittern versehen und mit Glas und Spiegeln beklebt.

Der achteckige Mittelraum und die beiden sich rechts und links anschließenden Räume der Grotte sind durch Mosaike aus buntem Glas und Spiegeln, mit Kieseln und zahlreichen bemalten, plastischen Figuren mit dem Thema Das Leben des Menschen geschmückt.


Barockkonzerte der NDR-Radiophilharmonie

Am 8. Juni, 18 Uhr, in der Galerie:

Richard Egarr/Kathrin Rabus (Violine), Kerstin Ingwersen (Oboe), Nikolai Schneider (Violoncello) und Uwe Grothaus (Fagott) spielen Bach, Haydn und Mozart. (Foto NDR)

 

Am 23. März findet ein Barockkonzert im Großen NDR-Sendesaal statt: Bachs Johannes-Passion, dirigiert von Chefdirigent Andrew Manze.

Mitwirkende: die britische Sopranistin Elizabeth Watts, die Grammy-nominierte norwegische Mezzosopranistin Marianne Beate Kielland, der Tenor Benjamin Bruns, gern gesehen in allen Opernhäusern der Welt, der vielfach ausgezeichnete Tenor Stuart Jackson, der Bariton Michael Nagy, ebenfalls gern gehörter Gast an berühmten Opernhäusern sowie der vielfach ausgezeichnete Sänger Tobias Berndt


MUSEUM SCHLOSS HERRENHAUSEN

"Geheimnis – ein gesellschaftliches Phänomen"- Ausstellung im Museum zu der Frage:  

Sind unsere Daten wirklich geheim?

Eine Schau, die zu einem interaktiven Raum für die selbstreflexive Auseinandersetzung mit zentralen Gegenwartsfragen wird, haben die Macher von "Geheimnis – ein gesellschaftliches Phänomen" konzipiert.

Ein vielseitiges Rahmenprogramm, dessen breites Spektrum an Angeboten von klassischen Führungen bis hin zu spielerischen Zugängen zur Ausstellung reicht, rundet das Angebot ab.

 Interaktive Ausstellung "Geheimnis" © Julia Krüger

Das Rahmenprogramm zur Ausstellung "Geheimnis – Ein gesellschaftliches Phänomen" wurde von der Landeshauptstadt Hannover, Büro Oberbürgermeister, Wissenschaftsstadt, konzipiert, organisisiert und durchgeführt.

Bis April 2018 nimmt die Ausstellung die Besucher des Museums mit an Orte von Geheimhaltung und Heimlichkeit.

In der Ausstellung bietet das LIVE ESCAPE GAME einen ungewöhnlichen Zugang zur Auseinandersetzung mit der Bedeutung des Geheimnisses in Staat und Gesellschaft. Die Teilnehmenden schlüpfen in die Rolle von investigativen Journalisten, die an einem Artikel über Leibniz arbeiten. In der Ausstellung lagern noch verborgene Geheimnisse über den Universalgelehrten, die zu entschlüsseln sind.

Entwischen in Echtzeit: Escape Games, ursprünglich Computerspiele, werden auch als Live Escape Game gespielt. Kleine Personengruppen müssen innerhalb einer vorgegebenen Zeit Aufgaben und Rätsel lösen, um einen verschlossenen Raum wieder verlassen zu können.

Termine: 22.02. von 15.45 Uhr, 23.02. 15.45 Uhr, 8.03. 15.45 Uhr, 9.03. 15.45, 13 Euro inkl. Museumseintritt

Spielort: Westflügel des Museums

 

Öffnungszeiten Museum und Schloss-Shop: Bis 31. März 2018 Di. - So. 11 - 16 Uhr, 1. April bis 31. Oktober tägl. 11 bis 18 Uhr 

Führungen jeweils Sbd.+ So. 12 Uhr.

                                                                                                                 


Technischer Fortschritt

Sonderausstellung Freiheit und Globalisierung: technischer Fortschritt und transparente Kommunikationsformen beeinflussen Politik und Gesellschaft gleichermaßen.

Eintritt kostet für Erwachsene drei Euro und für Schüler zwei Euro.


VERANSTALTUNGEN IM MUSEUM

Marie Dettmer, literarische Komponistin und Rezitatorin, führt durch das Museum und stellt literarische Texte, vergangene Epochen und prägende Persönlichkeiten vor.

17. März, 14 bis 15 Uhr: "Barocke Welten im Museum", ein Besuch der "Schatzkammer" mit den Kunstwerken und Gebrauchsgegenständen aus der Zeit des Barock.

21. April, 14 bis 15 Uhr: "Kennen Sie Gottfried Wilhelm Leibniz? - Literarische Führung mit Marie Dettmer zu Leibniz.

Barocke Welten im Museum


VERANSTALTUNGEN IM BERGGARTEN


Gaukler der Tropen im Berggarten

Exotische Schmetterlinge füllen bis 4. März das Tropenschauhaus mit buntem Leben.

Die Ausstellung "Gaukler der Tropen - Schmetterlinge im Berggarten" widmet sich exotischen Schmetterlingen und ist sehr erfolgreich: Über 20 000 Besucher haben die Schau schon gesehen!

Rund 1000 Tagfalter 60 verschiedener Arten füllen das Schauhaus mit buntem Leben. Man kn die filigranen Geschöpfe beim Blütenbesuch an oder bei der Nahrungsaufnahme an Futterstationen beobachten. Mit etwas Glück sind auch der Schlupf eines Falters, die Paarung oder die Eiablage zu erleben.

Schmetterling. Foto Prof. Dr. Anke Seegert

Auf speziellen Futterpflanzen sind die vor Ort geschlüpften Raupen zu sehen.

Die Falter im Tropenschauhaus kommen aus Costa Rica, Malaysia, Thailand und von den Philippinen, einige auch aus Afrika. Sie werden nicht der Natur entnommen, sondern dort in Farmen herangezogen.
Als Puppen verpackt werden die Tiere verschickt. Im Berggarten schlüpfen sie dann innerhalb von Tagen. Ihre natürliche Lebensdauer als ausgewachsene Falter beträgt im Durchschnitt nur zwei bis vier Wochen.

Bei einer Führung mehr über Schmetterlinge erfahren

Wissenswertes über Schmetterlinge vermittelt die abendliche Führung im Tropenschauhaus des Berggartens.

Die Führungen beginnen, wenn sich die Tore des Berggartens schließen. Da kann man sich eine Stunde lang mit  Dr. Boris Schlumpberger im stimmungsvoll beleuchteten Tropenschauhaus auf die Suche nach Schmetterlingen und ihren Eiern, Raupen und Puppen begeben und erfährt Wissenswertes und Erstaunliches über die Welt der Falter.

Noch ein Termin am 22. Febr., 17 Uhr!

Schmetterlingsworkshop mit Lili & Claudius im Berggarten

In der Schmetterlingsforscher- Werkstatt für Kinder von 7 bis 10 Jahren geht es zwei Stunden rund um das Leben der Schmetterlinge.

Es wird unter anderem  gebastelt, anschließend geht es zu den Schmetterlingen ins Schauhaus.

Termin: 14. März 11 Uhr.

Kaum zu glauben: Aus einer Raupe wird ein wunderschöner Schmetterling. Foto: Dr. Boris Schlumpberger


Das Programm für den Feuerwerkswettbewerb 2018 steht

2018 wird es den  28. Internationalen Feuerwerkswettbewerb geben.

Es treten an:

Am 26. Mai Italien, am 9. Juni Norwegen, am 18. August Rumänien, am 1. September Portugal und am 15. September Neuseeland.

Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.

Auch die Erlebnispakete sind schon geschnürt.

Sie enthalten

° 1 Übernachtung im Dz oder EZ inkl. Frühstück, wahlweise im 3*** oder 4**** Hotel in der Innenstadt

° eine Eintrittskarte zum Feuerwerkwettbewerb p. P.

° Infomaterial

Optional: 4-Gänge-Menü in ausgewählter Gastronomie (Aufpreis 53.- Euro p.P.)

www.hannover.de/Herrenhausen


Das Arne-Jacobsen-Foyer

Das Arne-Jacobsen-Foyer strahlt in seinem schlichten Charme

Die  Sanierung am Arne-Jacobsen-Glasfoyers vor dem Großen Garten als verbindendes Element zwischen der Galerie und dem Schloss in Herrenhausen ist ein Highlight. Das Foyer stammt aus der Feder des Architekten Arne-Jacobsen und gilt international als bedeutendes Denkmal der Moderne.

Die Stadt hat keine Mühen und Kosten - 1,7 Millionen Euro - gescheut, um die Gradlinigkeit gepaart mit außergewöhnlicher filigraner Schmiedeeisenkunst zur Geltung zu bringen. Stolz ist die Stadtverwaltung darauf, daß das Budget eingehalten wurde.

Das Gebäude, ursprünglich gebaut als Foyer, Garderobe mit WC-Räumen für das Galeriegebäude ist heute auch eine beliebte Verbindung zum Schloß und seinem Museum. Es wird auch als Eventlocation genutzt, bewirtschaftet von der Schlossküche Herrenhausen (Info Tel. 0511/2794940).