Ein Nager schmiedet Pläne - zu sehen im Wilhelm-Busch-Museum

„Armstrong, Lindbergh & Co“ tummeln sich im Busch-Museum und führen zu den künstlerischen Welten von Torben Kuhlmann

Tief eintauchen in die künstlerischen Welten von Torben Kuhlmann können die Besucher im Wilhelm-Busch-Museum. Und erleben die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond und noch viel mehr. Und los geht die Entdeckungsreise. Sie trägt den Titel „Armstrong, Lindbergh & Co.“ und verführt den Betrachter in die Zeichenwelten des Illustrators.

„Schon das erste Buch von ihm, das ich gesehen hatte, begeisterte mich“, erzählt Museumsdirektorin Gisela Vetter-Liebenow, die diese märchenhafte und feinsinnige Ausstellung mit Unterstützung von Volksbank und VR-Stiftung realisieren konnte. Torben Kuhlmann schloss sein Studium 2012 mit dem Bilderbuch „Lindbergh – Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“ ab. Es erschien kurze Zeit später im NordSüd Verlag. Das Buch dreht sich um einen Nager, der sich daran macht, ein Fluggerät zu bauen – hier wird Technikgeschichte lebendig. „Maulwurfstadt“ (über die alte Bergbauwelt) und „Armstrong“ (eine Maus fliegt mit dem Tintenfass als Helm einfach so zum Mond).

Die Arbeiten von Torben Kuhlmann begeistern alle Generationen, die in Braun- und Sepiatönen gehaltenen Bilder sind Aquarelle, mit Blei- und Federstift gemalt und nehmen den Betrachter an die Hand, um ihn in Welten eintauchen zu lassen, die vergessen oder noch nie geweckt worden sind.

„Als Kind hätte ich diese Bücher geliebt“, sagt die Museumsdirektorin Gisela Vetter-Liebenow sinnend. „Heute rührt es mich an.“ Mit dieser zweiten Schau rückt das Museum für Karikatur & Zeichenkunst den zweiten Teil seines Namens –„Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst“ - in den Fokus. Vetter-Liebenow: „Wir wünschen uns, dass Kinder lernen, wie sich mit dem Zeichenstift die Welt erschließt.“

Der Künstler widmet in seinen Büchern nicht nur Hamburg mehrere großartige Panoramen. Im Museum sind auch Aquarelle mit Motiven aus der Speicherstadt oder dem Hafen zu sehen. Und eine ganze Wand ist den Illustrationen gewidmet, die Torben Kuhlmann für „National Geographic“ von der Schlacht am Harzhorn sowie von Ötzi oder dem chinesischen Kaiserreich für den „Stern“ gezeichnet hat.

Mehr als ein Katalog: Torben Kuhlmann „Armstrong“, NordSüd-Verlag, 128 Seiten, 20 Euro.

Peter Tumas geistreiche Zeichnung von Schöninger Männer – und schöneren Männern

Gleichzeitig stellt Peter Tuma seine geistreichen Zeichnung von Schöninger Männer – und schönere Männer im Wilhelm-Busch-Museum vor

Leonardo da Vinci hat schon  vor einem halben Jahrtausend mit dem „Vitruvianischen Menschen“ gezeigt, dass sie nicht gerade dem hohen Ideal entsprachen. Keiner kann es besser, diesen Umstand gekonnt ins Bild zu setzen, als Peter Tuma mit einem seiner „Schöninger Männer“. „Politische Diskussion“ heißt das Bild von ihm, dem spätberufenen Satiriker. Tuma (79), emeritierter Kunstprofessor für Malerei an der Fachhochschule, hatte schon immer die Neigung zur Karikatur, lebt diese aber erst aus, seit er vor wenigen Jahren zu einem Klassentreffen in seine Geburtsstadt Schöningen kam. Tuma fand frühhistorische Speere. Der Fund inspirierte ihn zu einer Bilderserie, die die damalige Männerwelt mit viel anachronistischem Witz in Bezug zu Heute setzt.

Die Museumsdirektorin Vetter-Liebenow steuerte Bilder zur „Lichtenberg reloaded“-Schau bei und er zeichnete, was das Zeug hielt. Er zeichnete Beckett, Kafka, Goethe, sowie große und kleine Lichter und pflegt dabei einen recht feinsinnigen Witz, der vor allem von der Fallhöhe von hehrem Hintergrund und schnödem Alltag lebt.

Eine Führung mit Peter Tuma ist am Sonntag, dem 21.Januar 2018, um 11.30 Uhr geplant.

Beide Ausstellungen laufen bis zum 4. Februar 2018.

Veranstaltungen bei Buschs

Samstag, 16. Dezember: Adventsbasar in den Sammlungsräumen. Neben einem vielfältigen Angebot an den Verkaufsständen gibt es Kurzführungen und gastronomische Leckereien vor dem Museum und im Café.

11–18 Uhr: Kunst, Kunsthandwerk & Rares (Grafiken, Modeaccessoires, Papierkunst, Spielzeug und mehr ...) in den Sammlungsräumen

11.30 Uhr: Kurzführung für Jung und Alt durch Armstrong, Lindbergh & Co

12 –14 Uhr: Workshop "Mäuse selbst gestalten"

15 Uhr: Kurzführung durch das Kinderkabinett

Eintritt frei

Donnerstag, 28. Dezember, 15 Uhr: Lesung: Ein kleiner Schritt für die Maus (Kinderaktion)

Im Anschluss an die Lesung gibt Torben Kuhlmann Einblicke in seine Arbeit und zeigt, wie man mit wenigen Strichen selbst eine Weltraummaus zeichnen kann.

Museumseintritt