LITERATUR - LESEN und HÖREN

Siehe auch: neues24.com/tipps-termine


LiteraTour-Nord im November unterbrochen

Lesetermine auf 2021 verschoben

Leider musste das Literaturhaus wegen des erneuten Veranstaltungsverbots auch die LiteraTour-Nord im November unterbrechen und die Lesungen von Anne Weber (Foto lks.) und Iris Wolff (Foto r.) absagen.

Jetzt gibt es neue Termine mit den beiden Autorinnen: Die Lesung mit der diesjährigen Buchpreisträgerin Anne Weber wird am  21. Januar 2021 stattfinden, Iris Wolff liest  am 24. Februar 2021.

Bereits erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch vor der Veranstaltung zurückgegeben werden. Beide Veranstaltungen sind bereits ausverkauft, sollten Karten zurück kommen, gibt das Literaturhaus rechtzeitig Bescheid. Durch die Abstandsregel steht nur ein Viertel der bisherigen Plätze zur Verfügung.

S.Lappe,HaWo/U.Micha,PreDiNo


Bibliotheken mit digitalen Angeboten sowie Bestell- und Abholservice

Die Stadtbibliothek an der Hildesheimer Straße und die Stadtteilbibliotheken haben digitale Angebote ausgeweitet und bieten einen Bestell- und Abholservice.

Voraussichtlich bleiben die Bibliotheken bis Ende November geschlossen, auch die Fahrbibliothek ist leider für die Bürger nicht im Einsatz. Die ausgeliehenen Medien werden automatisch bis Anfang Dezember verlängert. Die Außenrückgabestelle der Stadtbibliothek an der Hildesheimer Straße ist rund um die Uhr betriebsbereit.

Interessierte, die eine Bibliothekskarte beantragen möchten, oder Nutzer, bei deren Karte die Gültigkeitsdauer abgelaufen ist, können sich montags bis freitags von  11 bis 18 Uhr unter Telefon (0511) 168 418 78 und 168 421 61 melden. Weitere Informationen zu vorgenannten Bestellverlauf  finden Interessierte online unter stadtbibliothek-hannover.

Ute Micha, PreDiNord/Sigrid Lappe, HaWo


Jetzt hilft Roboter als Bibliotheksassistent in der Stadtbibliothek

Der kleine Bursche ist noch namenlos

In der Stadtbibliothek Hannover assestiert jetzt ein Gehilfe  bei der Bibliotheksarbeit.  Er soll Kund*innen bei der Orientierung helfen und ihnen Fragen zur Nutzung der Bibliothek beantworten. Der sehr unterhaltsame und sympathische Android ist sehr gesprächig und immer hilfsbereit. Sein Aufgabenbereich umfasst neben der herzlichen Begrüßung auch die Informationsvermittlung zu aktuellen Veranstaltungen, die Präsentation interessanter Themen und die Benutzung der Stadtbibliothek. Im Laufe seines Einsatzes wird er stetig dazulernen. Später wird er den Besucher*innen auch bei der Recherche nach Büchern und Medien behilflich sein.

Dr. Carola Schelle-Wolff, Direktorin der Stadtbibliothek Hannover, freut sich über diese Innovation: „Mit dem Roboter, für den wir noch einen neuen Namen suchen, geht die Stadtbibliothek den ersten Schritt beim Einsatz künstlicher Intelligenz (KI). Wir wollen unseren Kund*innen mit diesem Roboter zeigen, wie KI funktioniert und wie sie eingesetzt werden kann. Es geht darum, gemeinsam auszuprobieren und zu lernen.“

Von der Bibliothekschefin Carola Schelle-Wolff kann der kleine Mann viel lernen! Foto M. Falk 

Die Stärke des Roboters ist seine Spracherkennung: Er kann menschliche Sprache analysieren und so Fragen und Aufforderungen zu erkennen. Er ist bei Jung und Alt beliebt, durch sein kindliches Aussehen und sein einfühlsames Verhalten gibt es kaum Berührungsängste, wenn er dann auch noch seine Qualitäten als Entertainer präsentieren darf, ist das Eis sehr schnell gebrochen!

Der Name für den neuen Gehilfen sollte möglichst mit "HAN" beginnen, um den Bezug zu Hannover deutlich zu machen. Die Vorschläge können bis 6. Dezember in der Hildesheimer Straße 12 abgegeben werden oder an die Emailadresse: Dienstleistungen(at)hannover-stadt.de geschickt werden. Unter den Teilnehmenden wird im Anschluss an die Namensgebung ein kleiner Preis verlost, den Die Freunde der Stadtbibliothek Hannover e.V. stiften.


Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 geht an Anne Gröger

Anne Gröger (Foto Wikipedia) wird mit dem Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 von der Stadt Oldenburg ausgezeichnet. Die in Berlin lebende und arbeitende Autorin erhält den mit 8 000 Euro dotierten Preis für ihr Manuskript mit dem Arbeitstitel "Hallo,ich bin der kleine Tod!", das im Sommer 2021 bei dtv junior erscheinen soll.

Jährlich wird der Preis an Debütanten verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem Mirjam Pressler und Tamara Bach.

PreDiNo/HaWo


Hörregion Hannover präsentiert Adventskalender zum Hören

Fortsetzungsgeschichte „Marthas hörlich-verrückte Reise“ startet am 1. Dezember

24 Tage, 24 Kapitel, 24 Stimmen - eine Geschichte: Für einen  hörbaren Adventskalender der Hörregion Hannover begeben sich 24 kreative Köpfe aus der Region Hannover auf eine literarisch-poetische Reise, deren Ziel am Anfang vollkommen offen ist. Die Fortsetzungsgeschichte ist ab 1. Dezember als täglicher Podcast auf hörregion-hannover und bei allen bekannten Podcast-Diensten zu hören.

Den Auftakt zu „Marthas hörlich-verrückter Reise“ macht der hannoversche Autor Juan S. Guse (Foto lks. Daria Brabanski), den Schlusspunkt setzt Nina LaGrande am 24. Dezember. Nur mit einem vorgegebenen lautmalerischem Wort – wie Nebelhorn oder Affengebrüll  ausgestattet, haben die beteiligten Autorinnen und Autoren, Songwriter*innen, Poetry Slammer*innen 24 Stunden Zeit, die Geschichte auf ihre Art weiterzuerzählen. Schauspielerin und Musikerin Denise M’Baye (Foto r. unten Chadi-Jan Kobeissi)  umrahmt die zwei- bis dreiminütigen Folgen als Gastgeberin.

Mit dabei sind u.a.: Thommi Baake, Anna Darmstädter, Kersten Flenter, Ulrike Gerold, Wolfram Hänel, Ulrich Klingenschmitt, Tobias Kunze, Natascha Manski, Milou und Flint, Jasmin Mittag, Oliver Perau, Sybilla Pütz, Ruby, Jan Sedelies, SPAX und Thorsten Sueße. 
In der Region Hannover gibt es eine deutschlandweit einzigartige Vielfalt von herausragenden Unternehmen, Einrichtungen und Initiativen rund um Schall, Klang und Akustik – in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheit, Bildung und Kultur. Auf dieser Basis hat die Region die Marke und das Netzwerk Hörregion entwickelt. Sie macht auf den Hörsinn in seinen verschiedenen Facetten aufmerksam, wirbt für gutes Hören und stärkt den Standort Region.
Informationen über Idee, Projekte und Veranstaltungen der Hörregion ebenfalls unter hörregion-hannover.


Leipziger Buchmesse verschiebt Termin

Buchmesse mit großem Lesefestival "Leipzig liest"

Die Leipziger Buchmesse verschiebt erneut ihren Termin im nächsten Jahr. Sie soll vom 27. bis 30. Mai 2021 stattfinden. Denn das neue Datum in der wärmeren Jahreszeit gebe den Messemachern in Zeiten der Corona-Pandemie mehr Flexibilität, erklärte Direktor OliverZille. Auch könne dann der Außenbereich des Messegeländes genutzt werden, und es gebe mehr Möglichkeiten für das große begleitende Lesefestival "Leipzig liest" und die dazugehörige Comicmesse Manga-Comic-Con.

Gastland der Leipziger Buchmesse 2021 ist Portugal.

Die Manga-Comic-Helden geben sich ein Stelldichein

Die Messe 2022 soll vom 17. bis 20. März stattfinden, Gastland wird Österreich sein. 

In diesem Jahr war die Buchmesse in Leipzig eine der ersten großen Messen, die wegen des Coronavirus abgesagt wurden. Dort hätten sich rund 2 500 Aussteller  aus 51 Ländern präsentiert.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


Niedersachsens Buchhandlung des Jahres ist in Reppenstedt

Buchhandlung Vogel ist ein kulturelles Zentrum in Reppenstedt.

Leseclubs, Autorenbegegnungen oder Bilderbuchkino: Buchhändler*innen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Leseförderung und kulturellen Grundversorgung ihrer Region. Als Anerkennung für dieses Engagement ehrt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) jährlich eine besonders herausragende Buchhandlung mit dem Niedersächsischen Buchhandelspreis. Kulturminister Björn Thümler zeichnet in diesem Jahr die Buchhandlung Vogel in Reppenstedt (Landkreis Lüneburg) mit dem Preis, dotiert mit 5.000 Euro, aus. „Durch ihr vielfältiges Angebot und großen persönlichen Einsatz machen Anja Vogel und ihr Team die Buchhandlung zu einem unverwechselbaren kulturellen Zentrum in Reppenstedt. Für Bürgerinnen und Bürger jeden Alters bietet die Buchhandlung Vogel nicht nur einen Raum für literarische Neuentdeckungen und Begegnungen, sondern entwickelt auch immer wieder innovative Formate zur kulturellen Teilhabe“, so Kulturminister Björn Thümler.

Branka Felba, Vorsitzende des Landesverband Nord e.V.: „Begeisterung für Kultur und das Lesen, hohe Kreativität, soziales Engagement und Spaß am Miteinander. Dies sind die Zutaten für das Rezept, mit dem Anja Vogel und ihr Team täglich ihr Buchhandels-Kleinod in der Region beleben. Die Buchhandlung wird zum wunderbaren Mittelpunkt einer kleinen Gemeinde, zieht aus dem weiteren Umkreis Menschen, die hier mit Freude ihr Bedürfnis nach Literatur und Kultur ausleben können, lässt die Region (er)leben, auch virtuell.“

Die Preisverleihung findet voraussichtlich im September statt.

MWK/Sigrid Lappe/Ute Micha


Überwindung von Unterschieden und zum Entdecken von Gemeinsamkeiten

Daphne Vloumidi begeistert mit ihrem Buch „Quilombo der kleine schmutzige Elefant”

Daphne Vloumidi stellte bei Leuenhagen & Paris den kleinen schmutzigen Elefanten vor. Quilomdo ist ein kleiner Elefant, der aus einem fernen Land auf die Insel Lesbos in Griechenland gekommen ist. Schmutzig und verlassen scheint er ganz fremd und anders zu sein. Dort wird er von Daphne gefunden und mit nach Hause genommen. Sie möchte ihrer Enkelin, die in London lebt, einen Brief schreiben. Sie will erklären, was es bedeutet, dass so viele Menschen als Flüchtlinge auf die Insel kommen und dort ganz fremd sind. Dabei ist er genau so wie alle Kinder dieser Welt, egal, ob sie in Flüchtlingslagern leben oder friedlich mit einem Kuscheltier zuhause schlafen. Auch für die Inselbewohner ist es seltsam, plötzlich so viele Fremde zu treffen das bedeutet Überwindung von Unterschieden und Entdecken von Gemeinsamkeiten.

Daphne Vloumidi und Iannis Troumpounis

Daphne Vloumidi und ihr Ehemann Iannis Troumpounis (Lehrerin und Architekt) führen seit über 20 Jahren ein Hotel auf der Insel Lesbos. Sie beide sind überdies unermüdlichee Unterstützer geflüchteter Menschen. 2012 riefen sie gemeinsam mit deutschen Freunden und Gästen des Hotels die Hilfsorganisation ODYSSEAS ins Leben. Für ihren selbstlosen Einsatz und ihre Zivilcourage bei der Bewältigung des extremen Ansturms von flüchtenden Menschen auf der Insel im Jahr 2015 wurde Daphne im März letzten Jahres in Mailand durch GaRiWo (Garden oft the Righteous Worldwide) ausgezeichnet.

Da sie Ihre Rolle als Großmutter nur aus der Ferne genießen kann – die Familie des Sohnes lebt in Italien – pflegt sie regen Briefkontakt  zu ihren Enkelkindern. So entstand auch  die Geschichte Quilombo, die sie allen Kindern widmet, „die in Flüchtlingslagern leben, aber auch denen, die ein Zuhause haben und dort friedlich mit ihren Stofftieren schlafen“.

Ob als Vorlesebuch für Kinder ab drei Jahren oder für Leseanfänger, man kann allen Eltern diese berührende Geschichte über den auf Lesbos gelandeten Elefanten nur wärmstens ans Herz legen. Wer seinen Kindern auch unterhaltsam Verständnis und Empfindungen vermitteln will, für den ist dieses liebevolle Büchlein genau richtig.

Bilderbuch. Illustriert von Anna Georgiadou, ins Deutsche übertragen von Birgit Saure. Verlag Metaichmio und Daphne Vloumidi. 1. Auflage Juni 2017. 11,45 € (inklusive Mehrwertsteuer)

Hier kann man das Buch kaufen und bestellen:

Buchhandlung Leuenhagen & Paris, Lister Meile und über Daphne Vloumidi: Quilombo, der kleine, schmutzige Elefant.

„Quilombo. Der kleine, schmutzige Elefant“, da lesen große und kleine Menschen mit Tränen der Rührung, was die Griechin Daphne Vloumidi über Quilombos lange Reise und sein Ankommen auf Lesbos geschrieben hat. Sie widmet diese Geschichte allen Kindern, die in Flüchtlingslagern leben, aber auch denen, die in Flüchtlingslagern leben, aber auch denen, die ein Zuhause haben und dort friedlich mit ihren Stofftieren schlafen.

Quilombo läßt sich überzeugen, daß Zähneputzen sein muß!