Schauspiel - Oper - Konzerte - Tanz

 


Pro Musica holt Startenor Jonas Kaufmann nach Hannover

Pro Musica hat zwei Konzerte neu in den Veranstaltungskalender aufgenommen
Startenor Jonas Kaufmann (Foto universal-Music)kommt am 17. Februar 2019 mit wunderschönen Opernarien, die im Kuppelsaal zu hören sein werden.

Und Schlagzeuger Martin Grubinger ist mit seinem Programm "Percussion spektakulär" am 9. März 2019 im Funkhaus zu erleben. Wegen der großen Nachfrage gibt es nun ein Zusatzkonzert am 10. März.
Karten für beide Konzerte unter Telefon 0511-12 12 33 33 und 3530665 sowie bekannten Vorverkaufsstellen. Info www.promusica-hannover.de

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche


Helles Entzücken und eine finale Klangreise zum Ende der Musiktage

Charly Hübner beendet im NDR-Sendesaal die Musiktage

Das Konzept der diesjährigen Musiktage war schon recht eigenwillig - aber einfach auch toll! Schauspieler Charly Hübner kombinierte für sein hervorragendes Programm "Mercy Seat" - Winterreise" Teile aus dem bekannten Liederzyklus von Franz Schubert mit Nick-Cave-Songs. Und das Konzept ging auf: Das Publikum war hin und her gerissen im Großen Sendesaal des NDR.

Charly Hübner begann mit Nick Caves "Mercy Seat" - gemeint ist der elektrische Stuhl. Und ihm gelangen vor allem Caves Nummern einfach fantastisch. Kaum jemand wußte, wie wandelbar der Tatort-Kommissar sich als Sänger präsentieren konnte, das ging unter die Haut!

Komponist Tobias Schwenke hat die Stücke in einem  Arrangement hingelegt und dabei den Streichern des Ensembles Alles abverlangt. Und die zeigen sich allen Herausforderungen gewachsen. Die Band mit Gitarrist Kalle Kalima – bedacht mit großem Sonderapplaus - Bassist Carlos Bica und Schlagzeuger Max Andrzejewski waren einfach spitze!

Die 45 Veranstaltungen der Niedersächsischen Musiktage 2018 endeten mit einer beachtlichen Platzauslastung von 87 Prozent. In diesem Jahr lautete das Motto "Beziehungen" im nächsten Jahr wird es "Mut" heissen - der neue Intendant Anselm Cybrinski kündigte in seinem Grußwort "riskante Drahtseilakte" an.

Bitte, wenn möglich, ja!

Dr. Sabine Schormann, Stiftungsdirektorin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, betonte zum Abschluss des Festivals: „Die 32. Niedersächsischen Musiktage – das waren in diesem Jahr 45 Veranstaltungen an spannenden 45 Veranstaltungsorten in Niedersachsen. Ein Blick auf die Rückmeldekarten, die wir von unseren Besuchern bekommen haben, zeigt, daß eine Beziehung besonders gestärkt aus dem Festival hervorgegangen ist: die Beziehung zum Publikum.“
In den vier Festival-Wochen konnten die 32. Niedersächsischen Musiktage mit abwechslungsreichen Veranstaltungen rund um das Thema „Beziehungen“ überraschen. Unter anderem waren renommierte Solisten wie Thomas Quasthoff, Igor Levit, Emmanuel Tjeknavorian, Dorothee Oberlinger, Ensembles wie die NDR Radiophilharmonie, die NDR Bigband, das Ensemble Resonanz, das SIGNUM saxophone quartet und Chöre wie der NDR Chor, der Mädchenchor Hannover, der Knabenchor Hannover, die King’s Singers sowie viele weitere Künstler*innen auf dem landesweiten Festival zu erleben.
Zum Erfolg der Niedersächsischen Musiktage trugen neben der hochkarätigen künstlerischen Besetzung insbesondere die außergewöhnlichen Konzertformate bei. Im Park von Schloss Gifhorn wurden die Besucher dazu eingeladen, mit Musikern und Artisten auf mehreren Bühnen das Thema „Beziehungen“ zu
erkunden, junge Gesangstalente präsentierten nach einem Workshop mit dem französischen Bariton François Le Roux ein exquisites Programm zu Live-Painting und in drei musikalisch-literarischen Programmen kooperierten
die Niedersächsischen Musiktage mit dem Literaturfest Niedersachsen.

Auch das ganz junge Publikum ab sechs Jahren sowie Jugendliche hatten ihre besonderen Konzertformate: vivam steht seit Jahren für die erfolgreiche, festivaleigene Musikvermittlung.
Gestartet wurde das Eröffnungswochenende mit der besonderen Beziehung zwischen Film und Musik: Das Eröffnungskonzert "La Dolce Vita - Fellinis Universum" ist dem berühmten Regisseur und Nino Rota, der wunderbare Musik zu Fellinis Filmen geschrieben hat, gewidmet. Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz spielte in Wolfsburg diese berühmte Filmmusik.

Die 33. Niedersächsischen Musiktage finden vom 31. August bis 29. September 2019
statt.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Schauspiel Hannover startet Reihe mit Autorengesprächen

Monatliche Nachgespräche mit Autoren aktueller Produktionen 

Das Schauspiel Hannover startete im Oktober eine Reihe von Nachgesprächen mit Autoren aktueller Stücke. Am 17. November spricht Mikael Torfason, Co-Autor von „Die Edda“, sowie am 1. Dezember Martin Schäuble, der den Roman „Endland“ geschrieben hat.

„In dieser Spielzeit ergibt sich eine Fülle von Stoffen zeitgenössischer Autor*innen. Dieses Potenzial wollen wir ausschöpfen und das Publikum daran teilhaben lassen“, so die Leitende Dramaturgin Judith Gerstenberg.

 

Die Nachgespräche werden jeweils von den stückbetreuenden Dramaturg*innen moderiert und kostenlos zu besuchen. Sie finden immer im Anschluss an die Vorstellung im Foyer des Schauspielhauses beziehungsweise im Ballhof Café statt. Dabei hat das Publikum die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Autor tiefer in den Stoff einzutauchen, selbst Fragen zu stellen und Hintergrundinformationen zum Stück zu bekommen. Weitere Autorengespräche ab Januar sind bereits in Planung.

 Karten für die Vorstellungen (inkl. Nachgespräch) unter Tel. 0511 9999 1111, im Internet unter www.schauspielhannover.de und an den Kassen der Staatstheater, der Vorverkauf für Dezember startet am 26. Oktober.

Schauspiel Hannover / Sigrid Lappe, Hannover Woche


Neue Partyreihe „Cumberland Bar x“

Die Bar in Cumberland hat wieder vor und nach den Vorstellungen geöffnet

Die Bar in der Cumberlandschen Galerie hat mit Christopher Faust einen neuen Betreiber und einen neuen Namen: Bar Cumberland. Im Oktober startet dort auch eine neue Partyreihe mit 40 Terminen bis zum Spielzeitende Juni 2019. 

Nach einer Umbauphase ist die Bar seit Spielzeitbeginn jeweils eine Stunde vor sowie mit »Open End« nach den Vorstellungen im Schauspielhaus und in Cumberland geöffnet.

Faszinierend: Das Treppenhaus im Cumberland mit Bar

Seit Oktober gibt es die neue Partyreihe „Bar Cumberland x“ in Cumberland unter dem  Motto: „Soul, Funk, House und gute Drinks im schönsten Treppenhaus von Hannover“. Die Partys werden von Christopher Faust in Kooperation mit Demir Cesar, DJ und Inhaber der Kommunikationsagentur Push it!, veranstaltet. Demir Cesar ist unter anderem auch an den etablierten Partyreihen “ThisKO!“, „Blessings“, „Club Crémant“ und „WayBack“ beteiligt..

Die Termine: Die nächsten Cumberland Bar x-Termine:19., 20., 26. und 30.10..

Karten gibt es immer an der Abendkasse (zu Preisen zwischen 5 und 10 Euro). Infos unter www.schauspielhannover.de/Cumberland.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Ballettabend „Marilyn“ wird wiederaufgenommen

In 23 Szenen durch das bewegte Leben von Marilyn
Stilikone, Filmdiva und der Traum aller Männer: Marilyn Monroe war der Star der 1950er Jahre. Doch ihr Ruhm hatte auch Schattenseiten: Drogen, Selbstzweifel und ein viel zu früher Tod. In seinem Ballettabend „Marilyn“ streift Ballettdirektor und Choreograph Jörg Mannes in 23 Szenen durch das Leben dieser Frau.

Am 15. September wurde „Marilyn“ in der Staatsoper Hannover wieder aufgenommen. Jetzt ist das Ballett bis Ende November noch fünf weitere Male – am 29.09., 10. und 31.10. sowie am 7. und 24.11. 2018 – mit dieser Produktion auf der großen Bühne zu erleben.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Nur noch fünf Mal grünt es in der Staatsoper

Fünf Jahre „My Fair Lady“ – jetzt ist bald Schluß
Seit zehn Spielzeiten bejubelt das hannoversche Publikum Bernd Mottls Inszenierung von „My Fair Lady“ an der Staatsoper. Jetzt ist die Produktion mit Winnie Böwe als Eliza Doolittle und Klaus Schreiber als Prof. Henry Higgins in dieser Spielzeit fünf Mal zu sehen. Die Wiederaufnahme des Musicals von Frederick Loewe fand am 28. September statt. Jetzt heißt es wieder: „Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen.“

Vorstellungen gibt es noch am 26. Oktober sowie zum letzten Mal am 6. November 2018. Karten für das Märchen, das den Aufstieg vom schmutzigen Blumenmädchen in die High Society dekliniert, sind an den Kassen des Staatstheater Hannover oder per Telefon unter 0511 99 99 11 11 erhältlich.

Staatsoper / HaWo / PreDiNo


Schauspiel Hannover dreimal für Theaterpreis „Faust" nominiert

Medea, Die Edda sowie Bergers Faust-Inszenierung treten an
Mit gleich drei Produktionen für den "Faust"-Theaterpreis ist das Schauspiel Hannover nominiert. Und zwar in der Kategorie "Bühne/Kostüm" wurde Jo Schramm mit seiner Einrichtung von "Medea" nominiert, mit seiner Inszenierung von "Die Edda" steht Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson in der Kategorie "Regie Schauspiel" und Regisseur Martin G. Berger steht mit seiner Inszenierung der Oper „Faust (Margarete)“ in der Sparte Inszenierung Musiktheater in der "Faust"-Konkurrenz.
Berger inszeniert in dieser Spielzeit die partizipative App-Oper „Unterwelt“ nach dem antiken Orpheus-Mythos mit 100 hannoverschen Jugendlichen. Die Produktion ist eine Kooperation zwischen der Staatsoper Hannover, dem MusikZentrum und den Jugendzentren der Landeshauptstadt Hannover.
Berger inszeniert seit 2010 am Staatstheater, für seine hannoversche „Fledermaus“-Inszenierung (2014 in der Staatsoper wurde Berger mit dem Karan-Armstrong-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung Berlin ausgezeichnet.
Darüber hinaus ist Berger unter anderem an der Deutschen Oper Berlin, der Oper Neukölln, dem Deutschen Nationaltheater Weimar und dem Theater und Orchester Heidelberg, wo auch die nominierte „Faust“-Inszenierung zu sehen war, tätig.
Verliehen wird der „Faust" am 3. November im Theater Regensburg.
buehnenverein.de/de/der-faust/der-faust-2018_

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche


Das Schauspiel Hannover zu Gast in Israel

Das Wohnzimmer meines Lehrers geht nach Israel
Die Produktion "Das Wohnzimmer meines Lehrers. Das Betrachten der Welt vom Privaten her" des Schauspiels Hannover gastiert in Israel. Zum Ende des Monats ist es zum Acco International Fringe Theatre Festval eingeladen.

In seinem Solo setzt sich Schauspieler Mathias Max Hermann mit seinem ersten Schauspiellehrer auseinander, dem israelischen Theatermann Yoseph Milo. Das Stück ist auch in dieser Spielzeit im Cumberland zu sehen.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


1500 Kinder aus ganz Niedersachsen singen bei „Kleine Leute – Bunte Lieder“

Großes Spektrum von Kinderchören unterstreicht die musikalische Vielfalt des Landes

Mit zehn regionalen Festivals, über 40 Kinderchören und mehr als 1500 beteiligten Kindern gehört das Kinderchor-Festival "Kleine Leute - bunte Lieder“ zu den größten Chorfestivals des Landes.

Bereits zum fünften Mal wird das Festival die jungen Stimmen in ganz Niedersachsen zum Klingen bringen. Start war am 3. September in der Markuskirche in Hannover.

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne betont als Schirmherr die Bedeutung der Kinderchor-Festivals: „Bei „Kleine Leute, bunte Lieder“ steht die Steigerung der musikalischen Qualität im Vordergrund, jedes Ensemble wird von Experten beraten. Es geht um die Individualität der Ensembles, um musikalische Vielfalt in der Schullandschaft, um Gesangsbildung von klein bis groß und um Austausch und Vernetzung der Schulmusiklehrkräfte und Chorleitungen.“

Bis Ende November finden weitere Festivals in Braunschweig, Gifhorn, Löningen, Uelzen, Osnabrück, Bad Pyrmont, Northeim, Buxtehude und in der Landesmusikakademie in Wolfenbüttel. Insgesamt 45 Kinderchöre aus Niedersachsen singen bei den „Kleine Leute – bunte Lieder“ Festivals. 

Infos unter: kleineleute-buntelieder.de

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha



„Wie es euch gefällt“: Start geglückt

Rund 8000 Besucher sahen das Musical

Des neue Shakespeare Musicals „Wie es euch gefällt“ von Heinz Rudolf Kunze (Text) und Heiner Lürig (Musik) im Theater am Aegi konnte 8 000 Besucher verbuchen. 

 Alle 15 Vorstellungen gingen reibungslos über die Bühne. Für die Veranstalter und Akteure ist die wichtigste Erkenntnis nach der letzten Show am 25. August: Die Resonanz des Publikums auf die Inszenierung, bei der Renate Rochell aus Hannover Regie führte, war äußerst positiv. „Unser Dank gilt dem kompletten Team für eine wunderbare Zeit und Zusammenarbeit“, freute sich Produktionsleiter Jürgen Hoffmann von Hannover Concerts (HC) und Geschäftsführer Michael Lohmann kündigte eine Neuauflage für den Sommer 2019 an.

Der Kuss von Rosalinde und Orlando wird eine Neuauflage finden. Foto Nancy Hensel.

Die Termine und den Vorverkaufsstart will HC in Kürze bekannt geben. Der Ausnahmesommer 2018 mit seinen unglaublich hohen Temperaturen stellte die Schauspieler und Musiker vor besondere Herausforderungen, umso höher seien die Darbietungen und Leistungen aller Beteiligten zu bewerten. „Das Stück ist hervorragend und die guten Kritiken werden sich herumsprechen“, ist Lohmann optimistisch.

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha