NDR Radiophilharmonie: Saisonstart mit britischem Klassiker

Der Leiter des Bereichs Orchester, Chor und Konzerte, Achim Dobschall, Andrew Manze und Matthias Ilkenhans, der Manager der NDR Radiophilharmonie (v.l.) stellen das neue Programm vor. Foto S. Lappe

Die Konzertsaison 2018/19 startete am 8. September mit dem deutsch-britischen Klassiker, den „Hannover Proms“ im Kuppelsaal - mit TV-Übertragung nach London. Nach der kompletten „Scheherazade“ von Rimsky-Korsakow folgten Stücke von Saint-Saens, Waxman und Elgar. Und zum Schluss  wird es wieder very british und bei „Hope and Glory“ wurde wieder tüchtig mitgeschmettert.

Auf dem Podium mit der NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze: Janoska Ensemble, Mädchenchor Hannover, Knabenchor Hannover, Johannes-Brahms-Chor Hannover und Anna Goryachova Mezzosopran, die Moderation übernahm Susanne Stichler.

Der Kuppelsaal erstrahlt in die britischen Farben. Foto NDR  

Die Konzerte des Jahres werden spannend und unter die Haut gehen: Da ist das „War Requiem“ zum Ende des Ersten Weltkrieges - denn 2018 ist der 100. Jahrestag des entsetzlichen Krieges. Zu hören und sehen  wird die NDR Radiophilharmonie im Kuppelsaal von Hannover am 3. November und eine Woche später in der Kathedrale von Liverpool. Auf ganz besondere Weise soll die deutsch-britische Freundschaft vertieft werden. Musiker aus Hannover und aus der Royal Liverpool Philharmonic werden gemeinsam musizieren, die Chöre gemeinsam singen – auch in den Gottesdiensten zu Ehren der Toten. Und was besonders schön ist: Die Musiker werden sich gegenseitig beherbergen. „Das wird symbolisch gewaltig“, so Andrew Manze, der das außergewöhnliche Projekt bei der Vorstellung des Programmes der nächsten Saison bekannt gab. Diese Musik, gespielt vier Monate vor dem Vollzug des Brexit, das sei einfach ein Zeichen, so der überzeugte Europäer Manze: „Das Konzert ist ein Projekt, an das ich denken werde, bis ich sterbe.“

Übrigens: Die Karten für Phil & Chill am 23. Februar 2019 sind ab 20. November 2018 erhältlich.

Viele Berühmtheiten sind unter den Gästen zu finden, darunter Star-Dirigent Christoph Eschenbach, der Bartoks „Konzert für Orchester“ aufs Programm gesetzt hat (29.11.) und den Solisten Tzimon Barto virtuose begleiten wird. Eine Herausforderung für die Radiophilharmonie wird das gewaltige „Heldenleben“ von Richard Strauss (11.10.) werden, geleitet von Robert Trevino. Und Andrew Manze freut sich besonders auf Altstar Emanuel Ax, der US-Pianist wird Strawinskys „Capriccio“ spielen, das Orchester die erste Sinfonie von Brahms.

Ausflüge in die Gegenwart unternimmt das Orchester am 9. Mai 2019 mit der recht anspruchsvollen „Harmonielehre“ von John Adams  mit „Nixon in China“.

In Sachen CD-Produktion hat das Orchester auch so einiges vor: In diesem Jahr wird der prämierte Mendelssohn-Zyklus (Preis der deutschen Schallplattenkritik) mit der zweiten Sinfonie abgeschlossen. Dann sind noch die beiden Mozart-Sinfonien Nr. 40 und 41 in Arbeit. Und danach widmet sich Andrew Manze einem Großprojekt: Der Einspielung sämtlicher Sinfonien von Jean Sibelius – „ein Komponist, der in Deutschland leicht übersehen wird.“ Die Produktion übernimmt wieder das Highend-Label Pentatone, und wird in Surround aufgezeichnet und die Musik auf SACD veröffentlichen.

Auch das gehört zur Erfolgsgeschichte der Radiophilharmonie: Sie begleitet zwei Weltstars, Anna Netrebko beim Schlusskonzert des Schleswig-Holstein-Musikfestival und Elena Garancia auf einer Tournee.

Neu ist ein Angebot des NDR: Schüler, Studenten, Azubis bis einschließlich 29 Jahre können ab 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Kasse des NDR-Ticketshops im Funkhaus Restkarten für die jeweilige Veranstaltung für 5 Euro ergattern.

Orchestermanager Matthias Ilkenhans blickt in die Zukunft: Der Große Sendesaal wird in der nächsten Saison für sechs Monate für umfangreiche Verbesserungen in Sachen Akustik geschlossen und im Januar 2020 wieder eröffnet. Das Orchester wird ein besonderes Podium bekommen, um den Klang zu optimieren. Und dann wird noch das Foyer umgestaltet – die Planungen sind schon voll im Gang.

Alle Konzertveranstaltungen sind in den Programmheften „Konzertsaison“, „Discover Music!“ und neu „Orchester-Detektive!“, einer neuen Reihe für Kinder von 6 bis 11 Jahren, zu finden.

Moderiert werden die Familienkonzerte "Orchester-Detektive" von Malte Arkona. Bekannt aus dem KiKA, spürt er ab dieser Spielzeit alles Spannende rund um Musik, Musiker und Komponisten auf. Foto l. NDR 

ndr.de/radiophilharmonie 2018/2019

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe