Filmkonzert: Tatort „Im Schmerz geboren"

Leider total ausverkauft!

NDR Radiophilharmonie erstmals mit „Tatort" Live to Projection

In der Reihe Freistil der NDR Radiophilharmonie wird erstmals ein „Tatort" Live to Projection gezeigt: „Im Schmerz geboren", ein besonderer Krimi, der zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat, beispielsweise den Grimme-Preis.

Ulrich Tukur ist in dem Film als Hauptkommissar Felix Murot zu sehen

Zwischen Shakespeare-Drama und Western angesiedelt und mit der Bildästhetik eines Quentin Tarantino zieht er das Publikum in seinen Bann: mit viel Stille und einem Soundtrack, in dem insgesamt 23 Ausschnitte aus Werken klassischer Musik verarbeitet sind. 

Aufführungstermine im Großen NDR-Funksaal am Do., 31.01., Fr., 01.02. und Sa., 02.02., jeweils 20 Uhr

Karten beim NDR Ticketshop, Tel. 0511- 27 78 98 99, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online unter ndrticketshop.de


Barockkonzert mit Musica Alta Ripa

Die Galerie ist der schöne Rahmen

Wieder einmal zu Gast bei den Barockkonzerten der NDR Radiophilharmonie ist das Ensemble Musica Alta Ripa. Unter der Leitung von Bernward Lohr spielen die Musiker am 8. Februar um 18 Uhr im barocken Ambiente der Galerie Herrenhausen.

Musica Alta Ripa, Leitung Bernward Lohr, Veronika Winter, Sopran, Henryk Böhm, Bass, Albert Brüggen Violoncello
Auf dem Programm: Werke von Carl Philipp Emanuel Bach (Konzert für Violoncello, Streicher und B.c. und die A-Dur Sinfonie Nr. 5 h-Moll für zwei Violinen, Viola und B.c.,) sowie Georg Phillip Telemann (Suite a-Moll für zwei Blockflöten, zwei Oboen, Streicher und B.c., sowie „Alles redet itzt und singet“, Singgedicht im Frühling, entworfen von Barthold Heinrich Brockes).

Karten beim NDR Ticketshop, Tel. 0511- 27 78 98 99, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online unter ndrticketshop.de

Sigrid Lappe, HaWo / Ute Micha, PreDiNo 


Musik und Stadtgeschichte treffen aufeinander

Händel wird durch historische Aufführungspraxis lebendig 

Das wird so richtig schön barock! Mit dem Brustton der Überzeugung sagt Anne Röhrig: „Wenn ich nicht selber mitspielen würde - ich würde hingehen." Die Geigerin spricht hier von einem ganz besonderen Doppelkonzert. Ihr Barockensemble Musica Alta Ripa ist am 16. und 17. Februar mit dabei, wenn bei „Händel live in Herrenhausen" Hannovers ehemaliger Hofkomponist (1685-1759) sozusagen quicklebendig zu hören und sehen ist.

 

Franz Rainer Enste (Händel), Anne Röhrig (Musica Alta Ripa), Jörg Breiding (Gesamtleitung), Joanne Lunn (Sopran), Bernward Lohr, Leitung Knabenchor Hannover (v.l.)

Wie schon im Vorjahr arbeiten MusicaAlta Ripa, der Knabenchor Hannover und Franz Rainer Enste eng zusammen. Und als Gast ist Sopranistin Joanne Lunn mit von der Partie. Hier gibt es „nur echte Sahnehäubchen", so Anne Röhrig.

Es werden Ausschnitte aus den Oratorien, der Feuerwerks- und Wassermusik, dazu Besonderheiten wie ein Geburtstagsständchen für Queen Anne geboten, für Knabenchorleiter Jörg Breiding ist es „die vielleicht schönste aller Arien".

Das Beste aber ist, daß hier Musik- und Stadtgeschichte in schönster Harmonie aufeinander treffen: Gespielt wird in historischer Kulisse, der prächtigen Galerie in Herrenhausen und mit historischer Aufführungspraxis, erläutert Breiding. „Man wird Händel so hören können, wie seine Musik damals klang."

Unterhaltsames und Wissenswertes vermittelt Schauspieler Enste über

Leben, Werk und Zeit Händels. Und Kurioses gibt es auch noch: Wer weiß schon, daß der Hofkomponist beinahe einmal eine Sopranistin aus Ärger über deren Blasiertheit aus dem Fenster warf? Das wissen nur Insider!

Am 16. Februar, 20 Uhr, und am 17. Februar, 16 Uhr, in der Galerie Herrenhausen. Karten (25 bis 50 Euro, ermäßigt 15 bis).

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe Hannover Woche  


Mozart meets Glinka

Ein Erlebnis ist die kammermusikalische Aufführung von Mozarts Klavierkonzerten

In der dritten Kammermusik-Matinee der Saison haben Musiker der NDR Radiophilharmonie den Pianisten Haiou Zhang zu Gast.

Ein ungewöhnliches Erlebnis ist die kammermusikalische Aufführung von Mozarts Klavierkonzerten KV 414 und KV 415, gespielt von dem chinesischen Pianisten Haiou Zhang und einem Streichquartett, angeführt von Konzertmeisterin Friederike Starkloff. Der Komponist selbst schlug einst vor, diese Konzerte lediglich mit der Begleitung „a quattro“, nämlich mit 2 Violinen, 1 Viola und Violoncello aufzuführen. Glinkas Klaviersextett beschließt das Programm der Kammermusik-Matinenen.

Eunseon Jang Kontrabass, Friederike Starkloff Violine, Haiou Zhang Klavier,  Sophie Pantzier Violine, Anna Lewis Viola, Oliver Mascarenhas Violoncello. 

Das Konzert findet am 17. Februar um 11.30 Uhr im Kleinen Sendesaal des NDR am Maschsee.

Karten beim NDR Ticketshop, Tel. 0511- 27 78 98 99, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online unter ndrticketshop.de


Musik und Stadtgeschichte treffen aufeinander

Händel wird durch historische Aufführungspraxis lebendig 

Das wird so richtig schön barock! Mit dem Brustton der Überzeugung sagt Anne Röhrig: „Wenn ich nicht selber mitspielen würde - ich würde hingehen." Die Geigerin spricht hier von einem ganz besonderen Doppelkonzert. Ihr Barockensemble Musica Alta Ripa ist am 16. und 17. Februar mit dabei, wenn bei „Händel live in Herrenhausen" Hannovers ehemaliger Hofkomponist (1685-1759) sozusagen quicklebendig zu hören und sehen ist.

 

Franz Rainer Enste (Händel), Anne Röhrig (Musica Alta Ripa), Jörg Breiding (Gesamtleitung), Joanne Lunn (Sopran), Bernward Lohr, Leitung Knabenchor Hannover (v.l.)   

Wie schon im Vorjahr arbeiten MusicaAlta Ripa, der Knabenchor Hannover und Franz Rainer Enste eng zusammen. Und als Gast ist Sopranistin Joanne Lunn mit von der Partie. Hier gibt es „nur echte Sahnehäubchen", so Anne Röhrig.

Es werden Ausschnitte aus den Oratorien, der Feuerwerks- und Wassermusik, dazu Besonderheiten wie ein Geburtstagsständchen für Queen Anne geboten, für Knabenchorleiter Jörg Breiding ist es „die vielleicht schönste aller Arien".

Das Beste aber ist, daß hier Musik- und Stadtgeschichte in schönster Harmonie aufeinander treffen: Gespielt wird in historischer Kulisse, der prächtigen Galerie in Herrenhausen und mit historischer Aufführungspraxis, erläutert Breiding. „Man wird Händel so hören können, wie seine Musik damals klang."

Unterhaltsames und Wissenswertes vermittelt Schauspieler Enste über Leben, Werk und Zeit Händels. Und Kurioses gibt es auch noch: Wer weiß schon, daß der Hofkomponist beinahe einmal eine Sopranistin aus Ärger über deren Blasiertheit aus dem Fenster warf? Das wissen nur Insider!

Am 16. Februar, 20 Uhr, und am 17. Februar, 16 Uhr, in der Galerie Herrenhausen. Karten (25 bis 50 Euro, ermäßigt 15 Euro).

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe Hannover Woche  


Blaue Stunde: „Nacht" im Sprengel Museum

Kammermusik, Kunst und Literatur mit Musikern der NDR Radiophilharmonie erleben

Im Mittelpunkt der zweiten Blauen Stunde: Das Gemälde „L’oiseau dans le fôret“ von Max Ernst. Es zeigt einen Vogel gefangen in den Untiefen des Waldes, der Wald mit dem aufgehenden Mond wird zu einem Symbol für die dunkle geheimnisvolle Nacht.

Nach der erfolgreichen Premiere im November geht die Kooperation zwischen NDR Radiophilharmonie und Sprengel Museum Hannover in die zweite Runde. Bei der „Blauen Stunde“ wird zunächst ein Objekt der Sammlung vor Ort präsentiert, anschließend gibt es im Calder-Saal Musik und Texte - passend zum Thema, und das lautet am 19. Februar, 20 Uhr, schlicht und einfach „Nacht“.


Auf dem Programm: Arnold Schönberg „Verklärte Nacht", Jörg Widmann aus „24 Duos für Violine und Violoncello“, Josef Strauss: Dynamiden/Geheime Anziehungskräfte, Walzer. Friederike Starkloff Violine, Oliver KippVioline, Anna LewisViola, Francois Lefèvre,Viola, Nikolai Schneider Violoncello, Jan-Hendrik Rübel, Violoncello, Sonja Beißwenger, Sprecherin.

Emanuel Ax spielt Haydn und Strawinsky

Emanuel Ax präsentiert mit der NDR Radiophilharmonie Haydn und Strawinsky

Der renommierte Pianist Emanuel Ax (Foto l.) ist für seine außergewöhnliche musikalische Bandbreite bekannt. Seine Einspielungen wurden mit mehreren Grammy Awards ausgezeichnet.

Ax präsentiert mit der NDR Radiophilharmonie in der Reihe Sinfoniekonzerte A zwei Werke von Haydn und Strawinsky. Außerdem dirigiert Chefdirigent Andrew Manze die 1. Sinfonie von Brahms.

Auf dem Programm steht Joseph Haydns Klavierkonzert D-Dur, Igor Strawinskys Capriccio für Klavier und Orchester und die Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68 von Johannes Brahms

 

Konzerttermine: Do., 21.02. und Fr., 22.02. jeweils 20 Uhr, Großen Sendesaal des NDR.

Karten beim NDR Ticketshop, Tel. 0511- 27 78 98 99, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online unter ndrticketshop.de


Lea bei Phil & Chill

Die Singer-Songwriterin Lea, die in Hannover studiert, wird beim Konzert Phil & Chill der NDR Radiophilharmonie am 23. Februar, 21.30 Uhr, singen.  Die 26-Jährige wurde bereits mit mehreren goldenen Schallplatten ausgezeichnet, ihre Songs werden millionenfach gestreamt.

Bei Phil & Chill wird sie unter anderem Lieder aus ihrem aktuellen Album „Zwischen den Zeilen“ singen.

Um 20.30 Uhr ist erstmal ein Treffen mit Freunden und dem Pianisten bei einem Glas Wein im Foyer bis dann um 21.30 Uhr Lea und die Radiophilharmonie unter Andrew Manze im und Großer Sendesaal Johannes Brahms‘ Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68 dirigiert.
Anmoderation: Andreas Kuhlage und Jens Hardeland (N-JOY). Anschließend dann die N-JOY Party mit Live-Act LEA und Jan Krambeck N-JOY DJ

Filmkonzert „Fantasy“

Das Filmkonzert in der Reihe Freistil dreht sich diesmal um das Thema Fantasy

 Das Filmkonzert in der Reihe Freistil dreht sich diesmal um das Thema Fantasy: Unter der Leitung des Filmmusik-Experten Frank Strobel präsentiert die NDR Radiophilharmonie Musik aus „The Shape of Water“, „Harry Potter“, „Twilight“ u.a.

Die Moderation dieser Konzerte übernimmt Julia Westlake vom Kulturjournal des NDR Fernsehens.
Aufführungstermine: Do., 28.02., Fr., 01.03. und Sa., 02.03., jeweils 20 Uhr im Großen NDR- Funkhaussaal

Frank Strobel (Foto lks.) hat bereits etliche Filmmusik-Projekte mit der NDR Radiophilharmonie aufgeführt.

Karten beim NDR Ticketshop, Tel. 0511- 27 78 98 99, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online unter ndrticketshop.de


Die KunstFestSpiele bringen Frank Zappa zurück nach Hannover

Die Festspiele starten mit einem Frank Zappa-Konzert des Ensemble Modern

Bereits vor rund 40 Jahren, 1979, begeisterte der legendäre amerikanische Musiker und Multimediakünstler Frank Zappa rund 4.000 Besucher in der Eilenriedehalle, der damals wichtigsten Konzerthalle Hannovers.

Unter der Leitung des Dirigenten und Intendanten der Kunstfestspiele Ingo Metzmacher spielt am Samstag, 18. Mai 2019, das Frankfurter Ensemble Modern an gleicher Stelle Musik aus den Alben The Yellow Shark und Greggery Peccary & Other Persuasions.

The Yellow Shark ist das letzte Album Zappas, das er vor 25 Jahren, im November 1993, nach einer langen und intensiven Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern herausbrachte. Im Dezember 1993 starb Frank Zappa mit 52 Jahren in Kalifornien.

 Die 10. Ausgabe der KunstFestSpiele Herrenhausen findet vom 10. bis 26. Mai 2019 statt. Das Gesamtprogramm wird am 16. Januar 2019 veröffentlicht.
Der Vorverkauf läuft schon. Bis einschließlich 15. Januar 2019 gilt ein Frühbucher-Rabatt von 10 Prozent auf die Tickets.
www.kunstfestspiele.de

Sigrid Lappe, Hannover Woche / Ute Micha, Presse Dienst Nord