LITERATUR - LESUNGEN

Siehe auch Hannover und der Norden und Tipps + Termine


Hannover heimliche Hauptstadt des Poetryslams

Workshop „Wortspiele“ im Ballhof

Sie wissen es alle: Hannover ist längst die heimliche Hauptstadt des Poetryslams. Das ist für alle gedacht, die sich selbst in dieser kreativen Kunst beweisen wollen: Malin Denkener bietet den Workshop „Wortspiele“ vom 8. bis 10. März im Ballhof an. Natürlich mit abschließender Präsentation im BallhofCafé.

Anmeldungen unter: theaterpaedagogik-js@staatstheater-hannover.de

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe

Veröffentlicht 25.2.2019


Joachim Zelter erhält den Preis der LiteraTour Nord 2019

Joachim Zelter wird als bester der Tour ausgezeichnet
Der Schriftsteller Joachim Zelter erhält den von der VGH-Stiftung ausgelobten und mit 15.000 Euro dotierten Preis der LiteraTour Nord. Mit dieser Entscheidung würdigen Jury und Stifterin den Autor für sein bisheriges Werk, insbesondere für seinen 2018 im Verlag Klöpfer & Meyer erschienenen Roman „Im Feld“.

In der Jury-Begründung heißt es: „Es geht Joachim Zelter um den Einzelnen und die Masse, um Totalitarismen und Demokratie, um Beziehung und Verführung. Er entlarvt die als so selbstverständlich verteidigten sozialen Blasen der Leistungssportler, der Politiker, des Literaturbetriebes. Zelter beschreibt das Leben – individuell und sozial, präzise beobachtet und sprachlich treffsicher, humorvoll bis zur Satire, aber nie vernichtend. All das macht Joachim Zelter zu einem zeitlosen Autor und zu einer literarischen Ausnahmeerscheinung im Literaturbetrieb.“

Joachim Zelter wird den Preis am 26. März von Friedrich v. Lenthe, Vorsitzender des Vorstandes der VGH-Stiftung, entgegennehmen. Die öffentliche Preisverleihung findet in den Räumen der VGH Versicherungen, Warmbüchenkamp 8, statt. Die
Laudatio hält der freie Journalist, Autor, Kritiker und Herausgeber Alexander Kluy. Ein Höhepunkt: Der Preisträger wird einen bisher unveröffentlichten Text lesen.

VGH-Stiftung/S.Lappe

Veröffentlicht am 21.2.2019

Lesereise durch den Norden

LiteraTour Nord 2018/2019 vom Oktober 2018 bis Februar 2019

Autorinnen und Autoren der 27. LiteraTour Nord haben ihre Lesereise durch den Norden um den „Preis der LiteraTour Nord“ beendet. Es ist ein einmaliges Projekt von norddeutschen Kultureinrichtungen, Buchhandlungen, Universitäten, Hochschulen und der VGH-Stiftung.

Sechs deutschsprachige Autorinnen und Autoren waren eingeladen, ihre aktuellen Bücher vorzustellen, um zum Schluss den Preis zu gewinnen.

Die VGH-Stiftung Hannover fördert die LiteraTour Nord seit 2006. Sie stiftet nicht nur den mit 15.000 Euro dotierten Preis, sondern sichert durch ihre Partnerschaft das Fortbestehen des 1992 gegründeten Literaturprojektes.

Die Touren starteten jeweils in Oldenburg und Bremen und an den folgenden vier Tagen ging's nach Lübeck, Rostock, Lüneburg und schließlich Hannover. In dieser Saison dabei: Inger-Maria Mahlke („Archipel"), Thomas Klupp („Wie ich fälschte, log und Gutes tat"), Saskia Henning von Lange, Nino Haratischwil („Die Katze und der General") und Joachim Zelter („Im Feld").  

Weitere Informationen zur Lesereise, den Autorinnen und Autoren unter literatournord.de.

Sigrid Lappe, Hannover Woche / Ute Micha, Presse Dienst Nord


Die letzten Geheimnisse der Herrenhäuser Gärten sind gelüftet

Neues Buch enthüllt letzte Geheimnisse der königlichen Anlage

Ohne Frage, der Große Garten in Herrenhausen zählt zu den schönsten Parkanlagen der Welt.

Jetzt lüftet das Buch von Gartendirektor Ronald Clark und Fotograf Marc Theis (Hrsg.) „Großer Garten Herrenhausen“ die letzten Geheimnisse der königlichen Anlage: Verlorene Wappen, mystische Statuen und versteckte Gesichter. Das alles wird enträtselt.

Und was wir schon immer wissen wollten: Warum wurde das Areal schief angelegt, um 2,8 Grad ist die Ost-West-Achse verschoben. Gartenchef Clark: „Keiner weiß warum, aber es kann auch einfach Zufall sein."

Eine Gartenordnung gibt es auch: sie gilt seit 1777 und zählt zu den ältesten in Deutschland. Sie erlaubte schon zu damaliger Zeit Jedermann den Besuch der Anlage.

Großer Moment für den Garten: 1719 sollte die neu errichtete Fontäne im Beisein von König Georg I. in Betrieb genommen werden. Allerdings reichte der Druck damals nicht aus, sie katapultierte den Strahl nur peinliche fünf Meter in die Luft. „Eine Blamage", so Clark. Erst 1720 schoss das Wasser mit der Hilfe eines Harzer Bergwerksingenieurs 35 Meter in die Höhe - und war damit Europas höchste Fontäne – und Georg I. konnte ganz Europa zeigen, dass er es wert war, als hannoverscher Kurfürst das so viel größere und mächtigere britische Königreich in Personalunion zu regieren  Heute schafft sie eine Höhe von knapp 80 m.

Ein Buch, dass viele interessante Informationen in wunderbare Fotos verpackt. 

„Großer Garten Herrenhausen", 29,50 Euro, im Handel und im Museumsshop im Schloss erhältlich, ISBN 978-3-922805-16-8.

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigird Lappe, Hannover Woche


Säure-Angriff-Opfer Vanessa Münstermann hat ein Buch geschrieben

Vanessa Münstermann „Ich will mich nicht verstecken" 

Es ist 288 Seiten stark und erscheint unter dem Titel „Ich will mich nicht verstecken", drei Jahre nach dem Säure-Anschlag ihres Ex-Freundes, der ihr auflauert und ihr Schwefelsäure ins Gesicht schüttet.

Vanessa überlebt nur knapp, sie liegt wochenlang im Koma. Ihre linke Gesichtshälfte ist vollkommen entstellt, sie verliert ein Auge und ein Ohr. Über 20 Operationen folgen. Der Weg ist schwer und noch nicht zu Ende, doch sie sagt: „Dieses Unglück ist das Beste, was mir passieren konnte, denn nur so habe ich entdeckt, wie stark ich wirklich bin."

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche