Der ganzjährige Besuchermagnet: HERRENHÄUSER GÄRTEN


Öffnungszeiten und Service

Informationen Tel. 0511/168-34000

Info-Pavillon täglich 10 bis 18 Uhr 

Großer Garten und Berggarten öffnen ganzjährig ab 9 Uhr,

Schließzeiten:  Bis 31. August bis 20 Uhr (Grotte bis 19.30)

Letzter Einlass jeweils eine Stunde vor Schließung der Gärten.

Museum und Schloss-Shop: Bis 31. Oktober tägl. 11 bis 18 Uhr

Rollstuhlverleih für den Gartenbesuch nach Anmeldung Tel. 0511/168-3400

Wasserspiele im Großen Garten: Montag bis Freitag 10 bis 12 und 15 bis 17 Uhr, Sa., So. u. Feiertage 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr.

Familiensonntage an der Probenbühne von April bis September jeweils 14 Uhr bis 17 Uhr im Großen Garten mit Spiel und Spaß aus barocken Zeiten. Bei wechselnden Programm können Kinder Steckenpferd reiten, Basteln und Märchenerzählungen lauschen.


Führungen in den Gärten

Garten - Museum -  Berggarten - Georgengarten

Museumsführungen jeden Sonntag um 16 Uhr, Treffpunkt Eingang Museum, Dauer etwa 60 Minuten, Kosten: 6 Euro/Person, erm. 3,50 Euro, plus Museumseintritt.

Gartenführung „Königliche Gartenpracht“, jew. 14 Uhr, Treffpunkt Eingang Großer Garten, Dauer etwa 90 Minuten, 6 Euro/Person, erm. 3,50 Euro, plus Garteneintritt.

Im Mai: 19./20., 26./27., im Juni 2./3., 9./10., 16./17., 23./24., jew. 14 Uhr, Großer Garten

Szenische Führung „Gelehrtes Lustwandeln mit Leibniz“:  27. Mai, 11 Uhr, Gr. Garten, Treffpunkt Infopavillon.

Szenische Führung: „Leibniz und die Kartoffeln des Zaren“: 10., 24. Juni, 15 Uhr, Gr- Garten, Treffpunkt Infopavillon, circa 90 Min., 22 Euro plus Garteneintritt.

Szenische Führung: „Sophies Garten“: 2., 16., 23. Juni, 14 Uhr, Gr. Garten

Treffpunkt Infopavillon, Dauer circa 90 Min., 14 Euro plus Garteneintritt,

„Gelehrtes Lustwandeln mit Leibniz“: 24. Juni, 11 Uhr, Gr. Garten, Treffpunkt Infopavillon, Dauer circa 90 Min., 12 Euro plus Garteneintritt.

Führung im Galeriegebäude: 10. Juni, 15 Uhr, im Anschluss erfolgt eine kurze Führung durch den Ostflügel des Museums 8 Euro plus Garteneintritt.


Führungen und Veranstaltungen im Berggarten

Szenische Führung mit Carl von Linné, 27. Mai, 14 Uhr, Treffpunkt Kasse Berggarten

Profitipps-Führung: „Stauden und Gehölze in starker Gemeinschaft“: 7. Juni, 16.30 Uhr, Ingmar Guldner zeigt, wie sich Gehölze und Stauden zu harmonischen Pflanzungen fügen lassen. Richtig eingesetzt bilden sie eine starke Gemeinschaft. Am Beispiel von gelungenen und schwierigen Gartensituationen im Berggarten erläutert er grundlegende Gestaltungs­prinzipien, keine Anmeldung erforderlich, Eintritt 5 Euro plus Berggarteneintritt (3,50 Euro/Erwachsene).


Literarische Führung: Wer dichtet denn da im Staudengrund?: 9. Juni, 15 Uhr: Ein literarischer Spaziergang durch den Staudengrund des Berggartens; Marie Dettmer liest zum Thema Flora und Fauna. Keine Anmeldung erforderlich, Eintritt 5 Euro plus Berggarteneintritt (3,50 Euro/Erwachsene), Dauer 90 Minuten.

Führung: „Kletterpflanzen im Garten und an Häuserfassaden richtig auswählen“: 10. Juni, 10 Uhr, Gartenprofi Caroline Westphal erklärt bei einem Rundgang wie es geht. Keine Anmeldung erforderlich, im Berggarteneintritt enthalten (3,50 Euro/Erwachsene), Dauer 60 Minuten. Veranstalter: BUND Niedersachsen

Sonntagstour im Berggarten am 10. Juni, 14.30 Uhr: Von Blüten und Bienen im Frühling bis zum Herbst hier und anderswo reicht der Bogen. Treffpunkt Berggartenkasse, Kosten: 7,50 Euro plus Garteneintritt, ohne Anmeldung. Veranstalter: Büro für Naturetainment. Informationen unter Telefon 0511 / 228 14 71

„Die Junizwerge im Berggarten": Tour für ganz kleine Naturforscher zwischen 3 und 5 Jahren in Begleitung ihrer Eltern mit wechselnden Themen: 10. Juni, 11 Uhr,

Treffpunkt: Kasse am Berggarten, Kosten: 7,50 Euro, Erwachsene zahlen den Garteneintritt, Veranstalter: Büro für Naturetainment

Profitipps-Führung: „Üppiger Blütenrausch im Berggarten“: 21. Juni, 16.30 Uhr. Im Laufe des Jahres haben sich die Pflanzen üppig entwickelt. Viele Stauden zeigen ihre verschwenderische Blütenfülle, zum Beispiel Rittersporn, Pfingstrosen, Phlox und Storchschnabel. Caroline Westphal macht beim Rundgang durch den Berggarten vor allem auf die Sortenfülle der Stauden aufmerksam. Keine Anmeldung erforderlich, Eintritt 5 Euro plus Berggarteneintritt (3,50 Euro/Erwachsene), Dauer 60 Minuten.

„Märchen und Mythen im Berggarten“: 22. Juni, 18.30 Uhr, Ein märchenhafter Rundgang mit Erzählungen, Märchen und Mythen rund um die grünen Schätze des Berggartens. Treffpunkt Berggartenkasse, Kosten zzgl. Garteneintritt

Szenische Führung mit Carl von Linné: 24. Juni, 14 Uhr, Treffpunkt Kasse Berggarten, Dauer 1 Stunde, 10 Euro plus Garteneintritt, Veranstalter: Büro für Naturetainment


Führung durch den Georgengarten

10. Juni, 14 Uhr,, Treffpunkt: Milchhäuschen am Großen Garten, 10 Euro, Veranstalter: Büro für Naturetainment,


Die Herrenhäuser Gärten starten in ein pralles Sommerprogram

Täglich sind im Großen Garten prächtige Wasserspiele und die farbenfrohe Grotte von Niki de Saint Phalle zu bewundern. Im Arne Jacobsen Foyer öffnet die Schlossküche an den Wochenenden ein Café für Gartenbesucher*Innen.

Neu sind die Familiensonntage, bei denen Familien den Garten spielend entdecken können. Bis 30. September (außer in den Sommerferien) haben die großen und kleinen Besucher Spaß bei Geschichten, Mal- und Bastelaktionen und vielen spannenden Geschichten.

Der Infopavillon lädt mit Pflanzen, Souvenirs, Büchern und mehr zum Stöbern ein. Dort gibt es auch den neuen 0-Euro-Schein, der mit dem Motiv des Großen Gartens geschmückt ist und in einer Auflage von 10 000 Stück erschienen ist.

Gartendirektor Ronald Clark freut sich über den neuen 0-Euro-Schein, der ein exzellentes Souvenir ist. Foto W. Feege  

 

Das frisch gedruckte Sommerprogramm wartet mit einer bunten Vielfalt an Veranstaltungen, Festivals und Führungen auf. Über 200 Veranstaltungen sind in diesem Sommerhalbjahr in den Herrenhäuser Gärten zu erleben. Neben Klassikern wie dem Kleinen Fest und dem Feuerwerkswettbewerb fügen sich Lesungen, Konzerte oder Entdeckertouren in die Gartenpracht ein. Etliche lassen sich beim Spazierengehen ohne Extra-Eintritt genießen, wie die Sonntagskonzerte und das Lese-Picknick. Wieder im Programm sind unter anderem die mittelalterlichen Ritterspiele, die Hochzeitsmesse und der Laternenumzug.

„Unser Sommerprogramm ist ein Zusammenspiel von Gartenkunst und vielseitigen Veranstaltungen“, erläutert Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten. „So möchten wir Jung und Alt in die Gärten locken“.

 

Das Team stellt das Programm der "Sommernächte im  Gartentheater vom 3. bis 26. August" vor: (v. lks.) Jörg Marcussen-Wulff (Fette Hupe), DJ Ferry Ultra macht das Gartentheater zu einem Clubraum für Soulgenuss, Inga Samii koordiniert das wunderbare Programm, Hennig Chadde wird wieder einen maßgeschneiderten Poetry Slam organisieren und Ronald Clark freut sich auf eine erfolgreiche Saison.  Foto W. Feege

Das Gartentheater wird im August zum Festsaal im Grünen

Highlight: Im August verwandelt sich das Gartentheater mit den „Sommernächten“ in einen Festsaal unter freiem Himmel. Seit ihrer Premiere vor zwei Jahren hat sich die Veranstaltungsreihe im Gartentheater prächtig entwickelt. Das Gesamterlebnis aus Kulturgenuss und Gartenpracht an hoffentlich warmen Augustabenden hat bei Besuchern*Innen regen Anklang gefunden.

Bei der dritten Ausgabe stehen wieder Barockkonzerte, Kino unterm Sternenhimmel und Poetry Slam auf dem Programm. Es gibt aber auch Neues: Für die große Fan-Gemeinde des Poetry Slams werden dieses Mal vier Veranstaltungen an drei Tagen geboten. Und zum Auftakt der Sommernächte verwandelt sich das Gartentheater in einen funkelnden Ballsaal mit Swing- und Soul-Musik sowie einem Tanztee im Grünen.

Tickets für die „Sommernächte im Gartentheater“ zu Preisen von 8 bis 37 Euro gibt es bei der Vorverkaufskasse im Künstlerhaus und bei allen Eventim-Vorverkaufsstellen. Der Eintritt in den Großen Garten ab zwei Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist im Ticketpreis enthalten, ebenso die Illumination im Anschluss an alle Abendveranstaltungen.

Die Schlossküche Herrenhausen bietet direkt am Gartentheater leichte Snacks und erfrischende Getränke an und auf Vorbestellung gibt es lecker bestückte Picknickkörbe.

Die Broschüre mit dem Sommerprogramm und das Programm der "Sommernächte im Gartentheater" liegen in den Herrenhäuser Gärten, bei Vorverkaufskassen, der Tourist Information, in Bürgerämtern und vielen Kultureinrichtungen aus. Auch abrufbar über: www.herrenhaeuser-gaerten.de

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha


Der Garten leuchtet

Der Garten leuchtet  - Illumination der Hecken, Brunnen und Fontainen zu barocken Klängen von Händels "Wassermusik", jew. 20 bis 22 Uhr (Einlass ab 20 Uhr): 18. und 19. und 25. Mai; 1. bis 3., 10. bis 12., 13. bis 17., 23. und 24., 29. und 30. Juni und 1. Juli; 6., 7. und 8. Juli; 3. bis 5., 10. bis 12., 19., 24. bis 26. August.

Der Garten leuchtet Spezial: 15. Juni, 7. September und 5. Oktober mit Lampionumzug (Start 30 Mi. vor Beginn der Illumination, Treffpunkt an der Sonnenuhr.     

Kunstfestspiele 2018 mit Weltstar und Theatermagier Robert Wilson

Klangzauber mit Pianopower - Ein pralles und spannendes Programm bei den Kunstfestspielen.

Die Kunstfestspiele 2018 beginnen am 18. Mai und bespielen Hannover bis 3. Juni.

Einfach nur magisch: Theaterlegende Robert Wilson eröffnet die Kunstfestspiele mit seiner Performance „Lecture on Nothing“ am 18. Mai in der Orangerie, die am 19. Mai nochmal zu erleben ist, und auch bei den legendären im Spiegelzelt-Tischgesprächen ist er dabei.

Die Eröffnung des Spiegelzeltes wird anschließend um 21.30 Uhr mit einem großen Fest gefeiert.

Lecture on Nothing, John Cage, Robert Wilson Theater, Performance am 18. und 19. Mai in der Orangerie 

Ein weiteres Highlight wird das gigantische „Requiem“ von Berlioz sein, das der Macher und Intendant Ingo Metzmacher am 27. Mai im Kuppelsaal zu Gehör bringt.

Im Programm zu finden sind u.a.: Die Gewalt von E-Gitarren („An Index of Metals“), Klangzauber mit Pianopower (Grau Schumacher) und sogar Documenta geprüfte Installationen mit recht seltsamen Titeln wie „When Elephants Fight, it is the Frogs thatSuffer“.

Die Spielorte sind auch in diesem Jahr erweitert: Der Berggarten ist dabei und die Marktkirche mit einer vierstündigen hochartifiziell gesungenen Andacht.

Das komplette Programm mit seinen 60 Veranstaltungen ist in einem handlichen wie informativen Booklet oder unter www.kunstfestspiele-hannover.de zu finden.

Oberbürgermeister Schostok sieht die Kunstfestspiele auch als Puzzleteil für die Bewerbung um den Titel der „Europäischen Kulturhauptstadt“ und er freut sich über die Ausweitung der Spielorte, die bis in die Stadt hinein reichen.

„Der Große Garten wird nach wie vor die Hauptbühne bleiben“ – und Hannover einen guten Platz im Wettbewerb der Festivals sichern.

Für ein junges und anderes Publikum seien die Kunstfestspiele geöffnet worden: „Hier ist die Handschrift Ingo Metzmachers (Foto) deutlich auszumachen.“  Und Metzmacher wird im kommenden Jahr, wenn die Kunstfestspiele ihr zehnjähriges Jubiläum feiern, noch mehr bieten, und er will einfach noch mehr Sponsoren locken und begeistern.

Für dieses Jahr verspricht Schostok jedenfalls „großartige Festspiele“. Zu denen auch das Spiegelzelt wieder beitragen wird, das in einer aufgehübschten Form wieder das tägliche Festspielzentrum zwischen Orangerie und Schloss bilden soll.

Es wird bewirtschaftet von der Freitagsküche, das in einer aufgehübschten Form wieder  rund um die Uhr ein interessantes, erschwingliches gastronomisches Angebot biete, und von Feinkost Lampe mit wunderbaren Veranstaltungen bespielt wird. Auch lädt es einfach mal zum Café- oder Weintrinken vor oder in dem Zeltbau ein, und das auch ohne Eintrittsgebühren. 

Laut Metzmacher hat man darauf geachtet, täglich eine Veranstaltung in Herrenhausen anzubieten. „Nur so kann Festspielatmosphäre aufkommen.“

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Weitere Highlights in Herrenhausen

Lese-Picknick auf der Aussichtsterrasse (bei schlechtem Wetter Probenbühne): 24. Juni, 12. August, 23. Sept., jew. 12 Uhr.

Gartenfestival im Georgengarten 18. bis 21. Mai, jew. 10 bis 19 Uhr.

Mittelalterliche Ritterspiele 2. Juni 11 bis 23 Uhr, 3. Juni 10 bis 19 Uhr.

Chortage Hannover 10. bis 17 Juni, Galerie, Orangerie und Georgengarten.

Kleines Fest im Großen Garten 11. bis 15., 17. bis 22., und 25. bis 29. Juli. www.kleinesfest-hannover.de/

https://www.hannover.de/Herrenhausen/Veranstaltungen


Die beeindruckende Grotte von Niki de Saint Phalle ist die Attraktion in allen Jahreszeiten

Bunte Glas- und Spiegelornamente symbolisieren Spiritualität.

Der Spiegelraum mit dem Thema Tag und Leben zeigt mit über 40 Relieffiguren Beispiele aus fast allen Schaffensperioden der Künstlerin Niki de Saint Phalle.

Der blaue Raum ist der Nacht und dem Kosmos gewidmet. Bunte Frauenfiguren tanzen in den nachtblauen Himmel und greifen nach den Sternen.

Auch die Fenster und Türen der Grotte sind mit von Niki entworfenen Gittern versehen und mit Glas und Spiegeln beklebt.

Der achteckige Mittelraum und die beiden sich rechts und links anschließenden Räume der Grotte sind durch Mosaike aus buntem Glas und Spiegeln, mit Kieseln und zahlreichen bemalten, plastischen Figuren mit dem Thema Das Leben des Menschen geschmückt.


Perfetto Italia

Feuerwerkswettbewerb in Herrenhausen hat furios begonnen

Den Auftakt zum diesjährigen Feuerwerkswettbewerb in Herrenhausen genossen 11 000 Besucher, als das Team aus Italien zu modernen und klassischen Klängen den Himmel in den schönsten Farben erstrahlen ließ.

Vor der halbstündigen Schau unterhielten u. a. Stelzenläufer und eine italienische World-Groove-Brass-Band das Publikum.

 

Und weiter geht es am 9. Juni, dem letzten Termin vor den Sommerferien, mit dem Team Norwegen. Die wollen dann mit Raketen den Himmel beschießen.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe

Fünfmal wird es 2018 über den Herrenhäuser Gärten vom Feinsten krachen. „Wer in Hannover gewinnt, muss sich um die nächsten zwei Jahre keine Sorgen machen“, sagt Hans Nolte. Natürlich spricht er über den Feuerwerkswettbewerb und dessen Strahlkraft in der Szene der Pyrotechniker – und potentieller Auftraggeber.

Die Frage aller Fragen ist: „Wo wird schon ein Feuerwerkswettbewerb in historischen Gärten abgeschossen?“

Christoph Sure und Hans Nolte stellen ein wunderbares Programm vor. Foto F. Feege  

Hans Nolte, Hannovers Marketingdirektor, erinnert sich sehr gerne an die Truppe 2011 aus Mexiko. Und die Freude bei den unbekannten Sensationssiegern war unendlich groß, wie Nolte schmunzelnd berichtet. „Es gab in Hannover kein einziges Glas Tequila mehr.“

Unter den fünf Pyrotechnikertruppen sind zwei, die für eine echte Überraschung sorgen könnten. Zum Beispiel das rumänische Pyro Events Team, das seit 2006 zusammen arbeitet, pflegt eine ungeheure künstlerische Form des Krachens und hat 2016 mit dem Gewinn des renommierten Wettbewerbs Pyronale eine erste Duftmarke gesetzt. Am 18. August sind sie in Hannover an der Reihe.

Den Auftakt machte am 26. Mai eine Legende der Feuerwerkskunst: ScarpatoPirotecnica aus Italien. Antonio Scarpata führt das Erbe in die sechste Generation. 

Das Norwegische Team ist gerade einmal drei Jahre zusammen -  North Star Fireworks um Chefdesigner Andreas Helle – legt sehr viel Wert auf exakte Synchronität von Musik und Feuerwerk. Die Norweger sind am 9. Juni im Barockgarten zu sehen und hören.

Und den Abschluss bilden die Teams aus Portugal am 1. September und am15. September die Neuseeländer. Deren Firework Professionals haben schon AC/DC mit Knalleffekten ausgestattet – sie haben auch die weiteste Anreise – wobei sie ihr Pyroarsenal in Europa zusammenstellen. Das sagen schon die Zollbestimmungen aus.

Alle Events werden mit einem zu den Nationen passenden Kulturprogramm ausgestattet, das ein Team um den weltmusik- und masalaerfahrenen Christoph Sure zusammenstellt.

Tickets (21, ermäßigt 18 Euro, Kinder bis 5 Jahre frei, Familientickets für zwei Erwachsen und zwei Kinder 54 Euro) gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.hannover.de/onlineshop. Die beliebten Erlebnispakete "Hannover explosiv" mit Hotelarrangement - von den schon über eintausend gebucht sind - gibt es im Internet unter www.hannover.de/explosiv.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Barockkonzerte der NDR-Radiophilharmonie

Am 8. Juni, 18 Uhr, in der Galerie:

Barockspezialist Richard Egarr leitet das Abschlusskonzert der Barockkonzerte der NDR Radiophilharmonie.

Als Solisten sind Musiker aus den Reihen des Orchesters zu erleben: Kathrin Rabus, Violine, Kerstin Ingwersen, Oboe, Nikolai Schneider, Violoncello, Uwe Grothaus, Fagott.  

Der Dirigent und Cembalist Egarr leitet seit 2006 die Academy of Ancient Music, ein englisches Kammerorchester, das sich auf historische Aufführungen spezialisiert hat.

Auf dem Programm: J.S. Bach, Brandenburgisches Konzert Nr. 1 F-Dur BWV 1046a, Henry Purcell, Suite aus "King Arthur", J. Haydn Sinfonia concertante B-Dur, W.A. Mozart Sinfonie Nr. 33 B-Dur KV 319.


Chortage Hannover

Vom 10. bis 17. Juni 2018 wird mit den 10. CHORTAGEN HANNOVER ein Jubiläum gefeiert.

Den krönenden Abschluss bildet das 1751 entstandene Oratorium Jephtha (HWV 70) von Georg Friedrich Händel. Die vom Niedersächsischen Chorverband e.V. in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Hannover veranstalteten "Chortage Hannover" bieten insgesamt zehn Veranstaltungen. Ein Großteil davon findet in Herrenhausen statt: im Festsaal der Galerie, in der Orangerie Herrenhausen und in der Herrenhäuser Allee.

Der Stil reicht vom Volkslied über klassische Werke bis hin zu Jazz, Gospel und Pop.


MUSEUM SCHLOSS HERRENHAUSEN

Museum Schloss Herrenhausen

Der ursprünglich barocke, in mehreren Bauabschnitten entstandene Schlossbau wurde in den Jahren 1819 bis 1821 vom damaligen Hofbaumeister Georg Ludwig Friedrich Laves im klassizistischen Stil umgestaltet. Er diente der Welfenfamilie als Sommerschloss.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Schloss im Jahr 1943 zerstört. Erhalten blieben nur die Grotte, die Große Kaskade und die Freitreppe des Schlosses, welche später in den Großen Garten versetzt wurde. Das zerbombte Schloss und das zugehörige Grundstück wurden vom Welfenhaus nach dem Krieg an die Stadt Hannover verkauft.

Entdecken Sie Gartenkunst in Vollendung und große Geschichte an einem faszinierenden Ort: Das Museum Herrenhausen – eine Einrichtung der Landeshauptstadt Hannover, gefördert durch das Land Niedersachsen – lädt Gäste ein, die Vielfalt der umfangreichen Schloss- und Gartenwelt in Herrenhausen während einer professionellen Führung auf unterhaltsame Art zu entdecken.

Das Museum zeigt die Ausstellung "Schlösser und Gärten in Herrenhausen – Vom Barock zur Moderne".

Marie Dettmer, literarische Komponistin und Rezitatorin, führt durch das Museum und stellt literarische Texte, vergangene Epochen und prägende Persönlichkeiten vor.

Führung durch das Schlossmuseum: Jeden Sonntag entdecken Sie die Vielfalt der umfangreichen Schloss- und Gartenwelt in Herrenhausen während einer professionellen Führung auf unterhaltsame Art.

 

Die Büste des Universalgelehrten Leibniz überblickt den Barockflügel des Museums © Historisches Museum



BERGGARTEN

Ob Schauhäuser oder Freiland - der Berggarten bietet eine eindrucksvolle Pflanzenwelt.

Veranstaltungen:

https://www.hannover.de/Herrenhausen/Veranstaltungen

 

Blick auf den Bibliothekspavillon und Schmuckhof im Berggarten © Nik Barlo Jr.

https://www.hannover.de/Herrenhausen/Herrenhäuser-Gärten/Berggarten/Gartenelemente


Das Arne-Jacobsen-Foyer

Das Arne-Jacobsen-Foyer strahlt in seinem schlichten Charme

Die  Sanierung am Arne-Jacobsen-Glasfoyers vor dem Großen Garten als verbindendes Element zwischen der Galerie und dem Schloss in Herrenhausen ist ein Highlight. Das Foyer stammt aus der Feder des Architekten Arne-Jacobsen und gilt international als bedeutendes Denkmal der Moderne.

Die Stadt hat keine Mühen und Kosten - 1,7 Millionen Euro - gescheut, um die Gradlinigkeit gepaart mit außergewöhnlicher filigraner Schmiedeeisenkunst zur Geltung zu bringen. Stolz ist die Stadtverwaltung darauf, daß das Budget eingehalten wurde.

Das Gebäude, ursprünglich gebaut als Foyer, Garderobe mit WC-Räumen für das Galeriegebäude ist heute auch eine beliebte Verbindung zum Schloß und seinem Museum. Es wird auch als Eventlocation genutzt, bewirtschaftet von der Schlossküche Herrenhausen (Info Tel. 0511/2794940).